1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)

Das Thema

Slawa Klasse
(NATO-Codename)





Projekt 1164 „Atlant“

Vorwort

Vorwort



Die Schiffe der Slawa Klasse, auch Projekt 1164 “Atlant” genannt, sind Raketenkreuzer der ehemaligen Sowjetischen Marine und der heutigen Russischen Marine.
Slawa ( zu deutsch "Ruhm" oder "Lebe hoch") war der Name einer der damals schlagkräftigsten Schiffskonstruktionen der Sowjetunion, lediglich die Kirov Klasse konnte die Schiffe der Slawa Klasse in Sachen Feuerkraft übertreffen. Im Westen hingegen war man erstaunt, dass es dem “Klassenfeind” gelang ein solch schlagkräftiges Schiff zu entwickeln, dem man anfangs scheinbar wenig entgegen zu setzen hatte. Mit ihren 16 Anti-Schiffs-Lenkwaffen des Typs P-500, die unter anderem auch 350 kt Nuklearsprengköpfe mit Raketen von bis zu 550km Reichweite abfeuern konnten und den acht Achtfachstartern S-300F zur Luftzielbekämpfung, sowie zwei weitere Doppelstarter 9K33M Osa-M zur Luftzielbekämpfung auf kurzen Strecken, machte die Slawa Klassen ihrer Klassifikation als Raketenkreuzer alle Ehre.


Entwicklung

Geschichtliche Entwicklung



Die Schiffe der Slawa Klasse waren vornehmlich zum Angriff auf feindliche Flottenverbände konzeptioniert. Dazu wurden insgesamt 16 starr nach vorne gerichtete Seezielflugkörper vom Typ P-500 Basalt angebracht. Somit waren die Schiffe der Slawa Klasse allen westlichen Schiffen an Feuerkraft überlegen. Im Jahre 1981 trat das erste Schiff, die "Slawa" in der Schwarzmeerflotte, ihren Dienst an. In den Jahren 1986 und 1990 folgten die Schiffe "Marschall Ustinow" sowie die "Tscherwona Ukraina", welche jeweils bei der Nordmeer- sowie der Pazifikflotte ihren Dienst antraten. 1995 sollte eigentlich noch ein viertes Schiff folgen, die "Flota Lobow", doch sie wurde nie fertiggestellt und liegt noch heute mit einem Baufortschritt von ca. 95% in der Werft Nikolajew.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1992, ging die unfertige "Flota Lobow" in den Besitz der zur Autonomie gelangten Ukraine über, da die Werft in Nikolajew auf ukrainischen Boden stand. Im Moment steht das Schiff zum Verkauf frei und ironischer Weise gehört Russland zum größten Interessenten des Schiffes. Alles in allem wurden die Schiffe der Slawa Klasse in den Jahren nach dem Fall der Sowjetunion 1995 umbenannt. Die Slawa wurde in" Moskwa" und um 1990 die in Dienst gestellte Tscherowa Ukraina in "Warjag", wobei beide in folgenden 4 Jahren überholt wurden. Heute sind sie wieder ein fester Teil der Russischen Marine und werden in vielen Übungen eingesetzt, unter anderem nahm die Moskwa 2003 an einer Übung mit der indischen Marine teil. Die "Marschall Ustinow" nahm in der Nordmeerflotte in den Jahren 2000 bis 2004 an allen Manövern teil, sowie die Warjag an einer Übung im Pazifik.
Wenn die Schiffe auch in Zukunft alle nötigen Instandhaltungsarbeiten erhalten, könnten sie auch noch die nächsten 20 Jahre ihren Dienst in der russischen Marine tätigen, da sie im Unterhalt weit kostengünstiger sind als die Schiffe der Kirow-Klasse. Die Slawa Klasse wurde auch zu diesem Zweck konstruiert, denn falls die Kirov Schiffe im Einsatz fehlschlagen bzw. vernichtet werden, so sollten die Slawa Klasse einspringen. Sie wurde so entworfen und so können die Schiffen der Slawa Klasse, nahezu lückenlos diese Schiffe ersetzen.


Daten


 
Technische Daten
 
Typ:
Lenkwaffenkreuzer
Verdrängung:
10.000 t standard, 12.500 t voll beladen
Abmessungen:
Länge 186,0 m
Breite:
20,8 m
Tiefgang:
7,6 m-9,3m
Antrieb:
COGOG; 4 Hauptturbinen + 2 Hilfsturbinen, Total 110.000 PS
Leistung:
32 kt
Bewaffnung:
8 Doppelstarter für SS-N-12 Sandbox
8 Achtfachstarter für SA-N-6 Grumble
2 Doppelstarter für SA-N-4 Gecko
1 Zwillingsgeschütz AK-130 (130 mm)
6 Sechsrohrige Gatlingkanonen AK-630 (30 mm)
2 Zwölfrohrige Wasserbombenwerfer RBU-6000
2 Fünfrohrige Torpedostarter (533 mm)
Luftgruppe:
1 Kamow Ka-25 oder Ka-27
Besatzung:
476-529 Mann


Zum Schluss

Die Schiffe der Slawa Klasse waren einst eines der Asse der Sowjetunion, einige sind nun mehr als 40 Jahre im Einsatz und immer noch ein ernstzunehmender Gegner. Und sie werden wohl noch einige Jahre im Arsenal der russischen Marine anzutreffen sein.


Quellen

http://lode.valka.cz/viewtopic.php/t/8776 (Letzter Aufruf 03.07.2011)
http://de.wikipedia.org/wiki/Slawa-Klasse (Letzter Aufruf 03.07.2011)
http://en.wikipedia.org/wiki/Slava_class_cruiser (Letzter Aufruf 03.07.2011)
http://www.z-luetjens.de/forum/thread.p ... e0872693c8 (Letzter Aufruf 03.07.2011)
http://warfare.ru/?catid=268&linkid=1740 (Letzter Aufruf 03.07.2011)



Autor: freshmaker