1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Allgemein

Chengdu FC-1 / JF 17




Allgemeines zur Geschichte und Entwicklung

Der Chengdu FC-1 oder PAIC JF-17 ist eine gemeinsame Entwicklung von China und Pakistan.

Der Chengdu FC-1 bzw. JF 17 wurde als Jagdflugzeug konzipiert. Die Entwicklung des Flugzeuges begann bereits 1991 damals wollte man mit dem Einverständnis der Grumman Aerospace Corporation einige F-7 in einem neuen Projekt, dem Super-7 Projekt weiterentwickeln. Die Kosten dafür schätzte man damals auf 550 Millionen Dollar. Im Jahre 1989 brach man die Pläne jedoch ab, da bis dahin allein die Kosten des Projekts bereits um 40% über den Schätzungen lagen. Nach dem Ende des Projektes führte China seine Entwicklungen anfänglich alleine auf der Grundlage des Super 7 Projektes fort und Pakistan klinkte sich 1994 bei dem Projekt mit ein, da sie auf der Suche nach einem Nachfolgemodell für ihre Luftwaffe waren, die bis dahin aus einer bunt zusammengewürfelten Flotte von Flugzeugen aus etlichen Ländern bestand. Das Alter der pakistanischen Luftwaffe hatte bis dato einen ebenso kritischen Wert erreicht. Und um dieses Projekt wieder zu beleben, steuerten die Pakistani 75 Millionen Dollar hinzu, allem voran ihr Führer General Musharraf. Dieser beabsichtigte 150 Flugzeuge zu kaufen, von denen allein 134 von Pakistan selbst gefertigt werden sollten. Weitere Abnehmer waren Aserbaidschan, mit 26 bestellten Maschinen, der Sudan mit 12, Simbabwe ebenfalls mit 12 Maschinen, sowie weitere potentielle Abnehmer wie Algerien, Ägypten, Iran, Nigeria, Bangladesch und viele mehr. Andere Länder, die sich an dem Projekt beteiligten, waren Russland mit der Mikrofon Aero-Science Production Group, sowie Länder aus Europa. Pakistan steuert letzten Endes ca. 50% der Gesamtkosten für das Projekt bei. Der Prototyp dieses Flugzeugs wurde am 31. Mai 2003 fertiggestellt und der letzte von vier Testflügen fand am 28. April 2006 statt. Die Serienfertigung startete 2007, die pakistanische Pakistan Aeronautical Complex legte einen Jährlichen Output von 20 Maschinen vor, noch dazu nimmt die chinesische Chengdu Aircraft Corporation zwecks Kostensenkung 200 Stück zusätzlich ab. Die erste JF-17 wurde im Februar 2010 in Dienst gestellt.



In China wurde dieses Flugzeug vor allem für Exportzwecke entwickelt, man wollte somit den finanziell schwächeren Ländern eine Maschine bieten die für die verschiedensten Zwecke in jeglicher Wetterlage einsetzbar war und noch dazu relativ kostengünstig in Anschaffung sowie im Unterhalt ist. Das einzelne Flugzeug an sich kostet etwa 15 bis 20 Millionen Dollar, zum Vergleich belaufen sich die Kosten einer F-22 auf ca. 152 bis 200 Millionen Dollar, wobei diese natürlich weit moderner ausgestattet ist.

Technik

Technisches


Der JF-7 ist ein klassisches Deltaflügel Konstrukt mit einer Spannweite von 9,5 Metern und einer Flügelfläche von 24,40 m². Das Flugzeug verfügt über ein Klimow RD-93 Triebwerk mit einer Schubkraft von 81,4 Kilonewton, dadurch kann das Flugzeug eine Geschwindigkeit von Mach 1,8 erreichen. Die pakistanischen Maschinen besitzen ein italienisches Feuerleitradar, das FIAR Grifo S-7, mit einer Reichweite von mehr als 100 Kilometern und eine zumindest geplante Luftbetankungssonde. Die chinesischen Maschinen verwenden das israelische Elta EL/M 2032 Doppler Radar mit einer Reichweite von 150 Kilometern. Insgesamt verfügt die JF-17 über sieben Halterungen für Außenlasten, 4 unter den Flügeln, 2 an den Flügelspitzen und eine unter dem Rumpf an der im Normalfall eine doppelläufige 23mm Kanone vom Typ Gsch-23-2 befestigt ist. Die maximale Zuladung beträgt 3800kg. An den Übrigen Halterungen können sowohl Luft-Luft Raketen als auch Luft-Boden Raketen befestigt werden sowie lasergelenkte Bomben, Raketenbehälter, zusätzliche Kanonen oder gar Zusatztanks um die Reichweite zu erhöhen welche als Jagdflugzeug etwa 1200 Kilometer beträgt und als Jagdbomber 700 Kilometer. Die Gesamtlänge des Flugzeuges beträgt 13,95 Meter und die Höhe 5,02 Meter. Die Dienstgipfelhöhe der JF-17 beträgt 16 500 Meter bei einer maximalen Reichweite von 1600 Kilometern und einem maximalem Startgewicht von 12,5 Tonnen sowie einem Leergewicht von 9,3 Tonnen.


Zum Schluss

Schlusswort

Der französische Pilot und Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry sagte einst "Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzu zu fügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann." Man könnte meinen, dass die Entwickler dieses Flugzeuges in etwa so gedacht haben müssen. Das Flugzeug ist einfach in seiner Konstruktion gehalten, robust und dennoch leicht zu warten wie auch einfach herzustellen, wobei der Preis unschlagbar ist.