1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 1.50 (1 Vote)


Das Thema

Die 501. schwere Panzerabteilung


 


Schwere Panzerabteilungen waren bataillonsgroße deutsche Panzerverbände des Zweiten Weltkrieges. Es handelte sich um selbstständige Einheiten, die ausschließlich mit schweren Kampfpanzern der Typen Tiger und Tiger II ausgestattet waren und zur Schwerpunktbildung herangezogen wurden.

 

Aufstellung: 10. Mai 1942 (2 Kompanien - s.Pz.Kp.501 und s.Pz.Kp.502 ) in Erfurt (Wehrkreis IX)
Wiederaufstellung am 17. September 1943 in Paderborn (3 Kompanien)

Hintergrund: Für die Heerestruppe (Afrika) mit 2 Kompanien aufgestellt

 


Definition

 

Schwere Panzerabteilung

Die schweren Panzerabteilungen waren selbstständige Verbände, welche der Schwerpunktbildung dienten. Dabei galt der Tiger Panzer als Durchbruchswaffe, welche für die deutsche Taktik auf dem Höhepunkt wichtig war. Während einer Operation wurden solche Abteilungen meist einem Armeekorps bzw. einer Division unterstellt. Der Einsatz als wirksame Waffe an der Front stand dabei im krassen Gegensatz zum hohen Wartungsaufwand. Man nutze bis zum Ende des Krieges diese Abteilung nie optimal aus, ließ Sie einzeln operieren und nahm Ihnen so die Wirkung eines konzentrierter Einsatzes. Die Einsatzdoktrin dieser Verbände wurde alsbald nur eine theoretische Angelegenheit, denn in der Praxis waren die schweren Panzerabteilungen nur noch mit Defensivarbeit beschafftet, zu welcher Sie einfach nicht taugten, da diese langwidrige Ausdauerkämpfe waren und nicht die kurzen und intensiven Kämpfe der Tiger.
Aus der Schwerpunktwaffe sollte ein Allzweckwaffe werden, dabei blieb die Doktrin und das Material dasselbe.


(Die s. SS-Pz.Abt. 501 im Schloss Holte, Sennelager im Oktober 1944.)


Entstehung

 

Entstehung

 

Die Aufstellung erfolgte aus dem Grundstock der verwendete man die schweren Panzer-Kompanien 501 und 502 am 16. Februar 1942, welche im August 1942 mit Tigern versorgt wurden. Für die Ersatzgestellung war zuerst die Panzer-Ersatz-Abteilung 1 zuständig. Ab dem 20. Dezember 1942 war dann die Panzer-Ersatz-Abteilung 500 für diese Aufgabe zuständig. In Afrika wurde die Abteilung auf 3 Kompanien verstärkt. ( Die 3. Kompanie erreichte nicht den afrikanischen Kontinent - Aufstellung am 6. März 1943. Die 3. Kompanie wird am 1. Juli 1943 zur 10. Kompanie vom Panzer-Regiment Großdeutschland umbenannt.
Am 21. Dezember 1944 wurde die Abteilung als schwere Panzer-Abteilung 424 in das XXIV. Panzerkorps eingegliedert.


Einsatz

 

Der Weg der 501.

Als endlich im Jahre 1942 die geforderten schweren Tiger-Panzer zur Verfügung standen wurden diese natürlich von allen Fronten gefordert. Leider war die Produktion sehr aufwendig und die Ressourcenknappheit trug auch seinen negativen Teil dazu bei, sodass die Tiger, trotz größter Anstrengungen, nicht im größeren Stil produziert werden konnten. Also musste man versuchen den großen Bedarf und die vorhandenen Fahrzeuge irgendwie im Einklang bringen. Man entschied sich dafür spezielle schwere Abteilungen von Tigern aufzustellen. Einer dieser Abteilungen war die 501. schwere Panzerabteilung. Am 10. Mai 1942 wurde diese Abteilung im Wehrkreis IX in Erfurt aufgestellt und sollte der Heeresgruppe Afrika mit 2 Kompanien unterstellt werden. Für Afrika würden sich diese Fahrzeuge speziell eignen, da sie dort ihre Feuerkraft sehr gut ausspielen konnten. Im Vergleich dazu hatten gegnerische Panzer eigentlich keine Chance gegen diese schweren Fahrzeuge der Wehrmacht. Zur Aufstellung verwendete man die am 16. Februar 1942 aufgestellten schweren Panzer Kompanien 501 und 502. Nachdem im August 1942 endlich die ersten Tiger bei der Truppe eintrafen, konnten diese dann im Winter 1942/43 nach Afrika überführt werden.


(Michael Wittman - erfolgreichster Tigermann der Abteilung)

Am 23. November 1942 war es dann endlich soweit und die ersten 3 Fahrzeuge erreichten ihren Bestimmungsort Tunesien. Zum ersten Feindkontakt der neuen Abteilung kam es am 1. Dezember 1942. Allerdings kann man nicht wirklich von einer Abteilung im Sinne der späteren wirklichen schweren Panzerabteilungen sprechen, da es nur 3 Tiger waren. Im späteren Verlauf wurden die Abteilungen nach und nach mit weiteren Tigern bestückt. So am 3. Dezember 1942 geschehen, als in Bizerta (im Norden Tunesiens gelegen) 3 weitere Tiger "E" entladen wurden. Auch wenn man am 9. Dezember 1942 bereits über 7 einsatzfähige Tiger und 5 Panzer III bei der 501. verfügte, ist das noch nicht die wahre schwere Panzerabteilung. Im weiteren Verlauf des Afrika-Feldzuges kam es wie erwähnt zu weiteren Verstärkungen der Tiger-Verbände. Diese konnten aber die Kapitulation der Achsenstreitkräfte in Nord-Afrika nicht verhindern. Es gingen alle Fahrzeuge verloren und die noch einsatzfähigen Panzerfahrzeuge wurden durch die eigenen Besatzungen gesprengt.

 


 
 
Gliederung einer schweren Panzerabteilung 1943

Da sich die schweren Abteilungen ,trotz ihrer kleinen Stückzahlen, bewährten, wurde die 501. neu aufgestellt. Dies geschah am 17. September 1943 in Paderborn in jeweils 3 Kompanien. Natürlich wurden dafür die übriggebliebenen "alten Hasen" der ersten Stunde der Abteilung herangezogen. Nach einigen Verlegungen und Ausbildung, sowie einer Auffrischung auf 45 Tiger I, wurde die Abteilung an die Ostfront zur Heeresgruppe Mitte bei Witebsk verlegt. Die mittlerweile volle Abteilungsstärke sollte die Verbände in diesem Raum unterstützen. Wie alle anderen schweren Panzerabteilungen so wurde auch die 501. als eine Art Feuerwehrmann eingesetzt. Überall da, wo größere Panzerverbände oder Offensiven des Feindes drohten, wurden diese Abteilungen heran gezogen. In Verbindung mit den bewährten Panzer IV wurden diese Abteilungen auf die meist stark überlegenen Feindkräfte angesetzt, um einen Durchbruch, Einkesselung oder ähnliches zu vermeiden. Dies hatte natürlich auch einen moralischen Hintergrund für die Truppe, mit dem Wissen, dass Tigerverbände neben einem waren und man sich so um einiges sicherer fühlte.


 
Abschusszahlen der 501.
eigene Verluste:
120
Abschüsse:
450
Verlustrate:
1 : 3,75
 
Einsatzgebiete:
Nordafrika
(November 1942 - Mai 1943)
Ostfront
(November 1943 - Dezember 1944)

 

 

Im weiteren Verlauf des Krieges wurde es natürlich immer schwerer die verloren gegangenen Panzer zu ersetzten. Ersatzteilmangel, Produktionsengpässe, gestörte Nachschubwege usw. erschwerten die Situation zunehmend. Die Abteilung wurde auch mit den neuen Tiger II "Königstiger" ausgestattet. Allerdings nur in sehr geringen Mengen und die letzten zwei Tiger II wurde bei Molodechno in Polen vernichtet. Erneut wurde die Abteilung aufgefrischt, aber durch einen Überraschungsangriff eines einzelnen T-34/85 wurden 3 Tiger II am 12. August 1944 vernichtet. Damit endete die Geschichte einer glorreichen schweren Panzerabteilung. Sie wurde zwar erneut aufgestellt, aber unter dem Namen 424. schwere Panzerabteilung in das XXIV. Panzerkorps eingegliedert. Es gibt sicherlich schwere Panzerabteilungen, die eine größere Abschussrate erzielen konnte wie die 501., aber diese Abteilung war quasi die erste seines Zeichens und wurde immer in schwere Gefechte und Situation befohlen, sodass man diese Zahlen immer im Verhältnis der Einsätze sehen muss.


Übersicht

 

 
Kommandanten
Major Hans-Georg Lueder (10. Mai 1942 - 26. Februar 1943)
Major August Seidensicker (17. März 1943 - 12. Mai 1943) Träger des Ritterkreuzes
Major Erich Löwe (September 1943 - Dezember 1943)
Träger des Ritterkreuzes mit Eichenlaub
Oberstleutnant von Legat (Januar 1944 - August 1944)
Major Saemisch (August 1944 - Dezember 1944)

 

 


Quellen

http://www.schwerepanzerabteilung501.de/ (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gli ... t501-R.htm (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwere_Panzerabteilung (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=4730 (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.ss501panzer.com/ (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.deutsches-afrikakorps.de/htm ... g_501.html
http://www.zweiter-weltkrieg-lexikon.de ... g-501.html (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.axishistory.com/index.php?id=2159 (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.wehrmacht-lexikon.de/heer/ei ... lungen.php (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.fprado.com/armorsite/tigers.htm (Letzter Zugriff 7.01.2011)
http://www.panzer-archiv.de/forum/print ... 5&start=75 (Letzter Zugriff 7.01.2011)

Autor: Freiherr von Woye