1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)

Vorwort

United States Marines Corps

 

 

 

From the Halls of Montezuma
To the Shores of Tripoli,
We fight our country's battles
In the air, on land, and sea.
First to fight for right and freedom,
And to keep our honor clean,
We are proud to claim the title
Of United States Marine.
Our flag's unfurled to every breeze
From dawn to setting sun;
We have fought in every clime and place
Where we could take a gun.
In the snow of far-off northern lands
And in sunny tropic scenes,
You will find us always on the job
The United States Marines.
Here's health to you and to our Corps
Which we are proud to serve;
In many a strife we've fought for life
And never lost our nerve.
If the Army and the Navy
Ever gaze on Heaven's scenes,
They will find the streets are guarded
By United States Marines.

 

"Semper fidelis"

 

"Marines sterben nicht, sie fahren nur in die Hölle um sich neu zu gruppieren!"

Die Anfänge

Gründung und Entstehung des United States Marines Corps

 

 

 

Tun Tavern im Jahre 1775

 

Die Anfänge dieser legendären Eliteeinheit waren recht bescheiden. Der zweite Kontinentalkongress bewilligte am 10. November 1775 die Aufstellung des Marine Corps. Vorbild waren die Royal Marines der königlich britischen Marine und sollten, wie ihre Vorbilder, auf den Schiffen der "Continental Navy". Bereits 4 Wochen, nachdem der Kongress die Voraussetzungen für Aufstellung der Einheit geschaffen hatte, wurde die erste Einheit in Philadelphia ausgehoben. Dies geschah in der Gaststätte "Tun Tavern". Zu Beginn bestanden die Marines aus rund 100 Rekruten aus Rhode Island, kommandiert von Captain Samuel Nicholas, interessanterweise ein Quäker und Wirtshausbesitzer aus Philadelphia. Zu Beginn der Geschichte des USMC bestand die erste Einheit aus Freiwilligen, diese Tradition der Marines hat bis heute Bestand. Alle Soldaten der Marines sind Frewillige! Schon kurz nach ihrer Gründung hatten sie ihren ersten Einsatz. Ein kleine Flottille, bestehend aus 8 kleinen Schiffen eroberte ein kleines, britisches Fort in der Nähe von Nassau (Bahamas) und beschlagnahmte dort ein paar militärische Versorgungsgüter. Während es Unabhängigkeitskrieges unterstützten sie die regulären Truppen und halfen zum Beispiel John Paul Jones, die britische Fregatte "Serapis" zu kapern. Kurz nachdem die USA ihre Unabhängigkeit vom britischen Mutterland erlangt hatten, hatte man erstmal keine weitere Verwendung für die Marines und musterte viele Einheiten ab.

 

From the halls of Montezuma to the shores of Tripolis




Als die Vereinigten Staaten ihre Unabhängigkeit vom britischen Mutterland erlangt hatten, hatte man keine Verwendung mehr für Marines und musterte zahlreiche Einheiten ab. Mit der erneuten Aufstellung der US Navy und ihren grossen Fregatten wie der berühmten "Constitution (die legendäre Old Ironside) besann man sich auf die Qualitäten der Marines und stellte neue Verbände auf. Denn nach und nach begannen die Amerikaner im Spiel der globalen Interessen mitzumischen sodass es notwendig wurde, diese Interessen mit der Navy durchzusetzen. Eine der ersten Operationen war der Feldzug (Krieg konnte man es schwerlich nennen) gegen die sogenanten "Berberpiraten". Diese Piraten operierten von ihren Stützpunkten in Algerien, Marokko, Tunesien und Tripolis (....to the shores of Tripolis) aus. Sie stellten eine Bedrohung für Handelsschifffahrt dar, da sie Schiffe aufbrachten und deren Besatzung sowie Passagiere gegen Lösegeld festhielten. Eine Zeitlang "tolerierten" die USA dies und lösten die Geiseln auch aus, aber gegen 1803 hatte man davon genug und schickte, so wie die Briten, eine Flotte aus, um dies ein für alle Mal zu unterbinden. Mit dabei waren rund 400 Marines. Es gelang unter anderem die Vernichtung der US Fregatte "Philadelphia", welche als Prise genommen worden war. Rund 40 Jahre später, setzte man die Marines im Amerikanisch-Mexikanischen Krieg ein, der mit der Annektion Texas´begann und dazu führte, das US Marines in einer Landeoperation unter Brevet Captain Edson gipfelte. 1847 landeten sie in der Bucht von Vera Cruz und nahmen den dortigen Hafen ein. Am Ende des Krieges marschierten sie zusammen mit Einheiten der Army in Mexiko-Stadte ein. Lange Zeit sah man in den US Marines nichts weiter als ein kleiner Teil der amerikanischen Militärmaschinerie, doch das sollte sich bald ändern, denn die Marines erlebten ihre Feuertaufe im ersten grossen globalen Krieg - der Knochenmühle 1. Weltkrieg.

1. Weltkrieg

Vor dem ersten Weltkrieg betrug die Stärke der US Marines rund 13213 Soldaten und 511 Offiziere. Doch man begann ein neues Ausbildungszentrum zu schaffen - Parris Island
Dadurch konnte das Corps auf rund 72.639 Soldaten und 2.462 Offiziere anwachsen und das war auch nötig, denn die Anforderungen an die Marines begannen zu wachsen. Die Marines begannen auch mit der Aufstellung eines Fliegercorps dem 130 Soldaten angehörten. Als die USA 1917 in den Weltkrieg eintreten entsandten das bisher grösste Kontingent ihre Geschichte - rund 8500 Mann. Namen wie Belleau, Soissons, St. Mihiel stehen für die teuer erkauften Siege und Erfolge der Marines. Die Brigade der Marines, hatte rund 11.968 Opfer zu beklagen, darunter rund 2.461 Gefalene. Ein sehr hoher Blutzoll, doch er hatte auch durchaus positive Effekte, denn erstmals durfte und konnte das Corps als eigenständige Einheit kämpfen und beweisen, wie gut sie waren. Das war auch nötig, denn die US Marines standen vor ihrer bisher grössten und gefährlichsten Unternehmung:

Dem Krieg im Pazifik

Weitere Konflikte

Schon vor dem ersten Weltkrieg, der wirklich ersten Bewährungsprobe, waren die US Marines schon in diversen Konflikten aktiv. 1899 waren sie bei der Niederschlagung des Boxeraufstandes ebenso aktiv wie bei der Niederschlagung einer philippinischen Rebellenbewegung. Unter den Präsidenten Taft und Wilson kam es zu einigen kleineren Interventionen in Nicaragua ( von 1912 bis 1913) Haiti (1915-1935) und der Dominikanischen Republik (1912-1924).
Friedenssichernde Maßnahmen wurden in Vera Cruz (Mexiko) im Jahre 1914 durchgeführt, Normalzustände in der panamesischen Kanalzone (1901-1914) und auch in Kuba (1912-24). Ziel war es, den Frieden dort zu sichern und zu gewährleisten. Dies geschah natürlich nicht aus humanitären Gründen, sondern vielmehr wollten die USA im Spiel der grossen Nationen mitmischen und dies sollte durch die sogennante Kanonenbootpolitik erfolgen, eine bewährte Methode, wie sie alle grossen, europäischen Mächte durchführten.
In dieser Phase der Kleinkonflikte, wurden die US Marines zu Experten in der Gefechtsführung gegen Aufständische und verfassten ein vielbeachtetes Werk namens "The Small Wars Manual" welches 1939 erschien und noch heute gültig ist. Diese Erfahrung machten die Marines zu anerkannten Experten in der unkonventionellen Führung von Gefechten. Dies ermöglichte ihnen die Durchführung von Spezialoperationen und Kommandoeinsätze. Leider wurde das Buch nicht von allen so angewandt, wie es die Logik verlangte. Das Oberkommando der Streitkräfte lernte nicht aus den Lehren wie sie in dem Buch beschrieben wurden und so kam diese Erfahrung nicht im Vietnamkrieg zum tragen, was sicherlich mit ein Grund für die hohen Verluste war.

2. Weltkrieg

Die Stahlschmiede - der 2. Weltkrieg

Mit dem Überfall der japanischen Marine bzw. Luftwaffe auf den amerikanischen Marinestützpunkt Pearl Harbor begann auch für die US Marines der "wirkliche" Krieg. Viele Gefallene des Angriffes, abgesehen von den Navy Soldaten, waren Angehörige des Corps. Zeitgleich bzw. unmittelbar danach begannen die Invasionen der Japaner auf die Aussenposten der US Streitkräfte. Den Anfang machte der Angriff auf Guam. Bereits 3 Tage nach Pearl musste der schwach besetzte Aussenposten kapitulieren. Wehrhafter waren die Marines auf Wake Island. Trotz überlegener Kräfte gelang es den Japanern erst am 23.12.1941 den Widerstand auf Wake Island, die von jedem Nachschub abgeschnitten waren, nieder zu ringen. Grund war, das die Navy jeglichen Nachschub für die Marines auf Wake ablehnte, da sie die schwer angeschlagene Pacific Fleet schützen wollte. Seit dem existiert eine latente Aversion zwischen Navy und Marines, auch wenn diese ein Teil der Navy darstellen. Der heldenhafte Widerstand der Marines auf Wake Island gilt seitdem als Sinnbild für den heroischen Kampf und Willen der Marines!
Bereits im Jahre 1942 konnte die US Navy die Niederlage von Wake Island wieder gutmachen. In der Schlacht um Midway unterstützten Navypiloten die Abwehrkämpfe der Marines auf Midway. So gelang es den Marines Midway zu halten, was für die weiteren Operationen von grosser Bedeutung war. Kurz nach der Schlacht um Midway fand der US Geheimdienst heraus, das auf den Salomonen Inseln ein Flugfeld existierte, Henderson Field. Die Marines griffen im August 1942, im Rahmen der Operation Watchtower, den Flugplatz an, der von der 1st Marines Division nach harten Kämpfen genommen. Die weiteren Kämpfe dauerten noch rund 6 Monate an.
 

 

 

Die Schlacht um Guadalcanal zählt zu den heftigsten und längsten Operationen der US Militärgeschichte. Die Marines trugen die Hauptlast der Kämpfe und können zu recht stolz auf ihre Leistung sein. Wie hart die Kämpfe geführt wurden, kann man an den Verlusten der Bodentruppen erkennen, auf US Seite fielen rund 1.492, die kaiserliche Armee verlor ca. 14.800 Mann. Durch diesen Sieg konnten die alliierten Streitkräfte die Gefahr einer blockierten Nachschubroute zwischen den USA und Australien bannen. Nach weiteren, erfolgreichen Invasionen besetzter Inseln, dem sogenannten "Inselspringen" starten die Marines die Invasion der Inseln Guam, Saipan und Tinian. Bei dieser Operation zeigte sich, wie fanatisch die Japaner kämpften. Als sich auf Saipan der Sieg der US Marines abzeichnete, sprangen, angestachelt von der japanischen Propaganda, viele Zivilisten über eine Klippe lieber in den Tod als sich von den anrückenden Marines Gefangen nehmen zu lassen. Die schwerste Schlacht des Pazifikfeldzuges jedoch, mussten die Marines ab dem Februar 1945 schlagen, als die erstmal den Boden des japanischen Mutterlandes, die Insel Iwo Jima, betraten, Sie gilt noch heute als Sinnbild der US Streitkräfte für heroischen Kampf, Mut und Einsatzbereitschaft. Die Schlacht dauerte vom 19.2.1945 und endete am 26. März 1945. Die Marines verloren in dieser Zeit und in diesen brutalen Kämpfen 6.821 Mann, die Japaner ca. 17.000 bis 18.000 Mann. Weltberühmt ist das Bild vom Aufstellen der US Fahne auf der Spitze des Vulkans. 3 der abgebildeten Soldaten fielen noch im Laufe des Krieges, alle 6 Soldaten gelten in den USA noch immer als Kriegshelden. Dem US Marineminister wird angeblich die Aussage zugeschrieben, das das Aufstellen der Flagge den Bestand der Marines der nächsten 500 Jahre sichert.
Das war die letzte, grössere Militäroperation der Marines im 2. Weltkrieg. Doch schon wenige Jahre später, mussten sie erneut in die Schlachten der Kriege in Korea und Vietnam ziehen. Die nächste Bewährungsprobe, denn der Kalte Krieg war im vollen Gange, liess nicht lange auf sich warten.

 

1950-1991

Der Koreakrieg 1950-1953



Am 25. Juni 1950 begannen nordkoreanische Einheiten die Grenze zu überschreiten und begannen damit den Koreakrieg. Die Luftwaffe Nordkoreas griff einen Flugplatz der südkoreanischen Luftwaffe an und zerstörte dabei eine Transportmaschine der US Air Force. Infolge dessen wurde ein Hilfegesuch an die USA gerichtet mit der Bitte um Waffenhilfe. Anfangs gelang es den Nordkoreanern mehrere Städte im Süden zu erobern, während die USA Waffen und Munition an Südkorea lieferte. Jetzt erst reagierte der UN Sicherheitsrat auf die Invasion und verurteilte dies auf schärfste (sicherlich eine Nachwirkung des 2. Weltkrieges) und genehmigte die Entsendung von Truppen. Das Gros stellten die USA. Am 15. September landeten sie im Zusammenschluss mit der Army bei Inchon und rückten gemeinsam zum Fluss Yalu vor. Doch dann wurden die Marines völlig falsch eingesetzt, in einem sinnlosen Stellungskrieg wurden ihre Talente ignoriert und wurden als regulärer Infanterieverband eingesetzt. Auch wenn es stellenweise sehr komisch dargestellt wurde, veranschaulicht die Serie M.A.S.H sehr plastisch den Einsatz in Korea!
Eine Folge aus dieser Fehlplatzierung auf dem Schlachtfeld erarbeitete das Corps eine neue Richtlinie und stellte das MAGTF auf. Es steht für Marine Air Ground Task Force und bedeutet nichts anderes, das die Marines eigene Flugzeuge und Schiffe bekamen was sie unabhängig von den anderen TSK´s machte.
 

 




Der Vietnamkrieg 1964-75

Auch in diesem Krieg, wie schon im Koreakrieg, waren die Marines die ersten, die den Kriegsschauplatz betraten. In den Schlachten um Da Nang, Hue und Khe San entrichteten sie einen hohen Blutzoll, fügten dem Feind aber ebenso hohe Verluste zu. 1971 wurden sie auf direkten Befehls des damaligen Präsidenten Nixon aus Vietnam abgezogen und kamen 1975 wieder um bei der Evakuierung der Botschaft zurück ins Land. In den diversen Operationen dannach, erfüllten die Marines stets die Erwartungen die man in sie setzte getreu ihrem Eid - Semper Fi

 




Desert Storm

Saddam Hussein blickte schon immer sehr eifersüchtig auf das reichere Nachbarland Kuwait und seine Erdölvorkommen. Am 2. August überschritten 100.000 irakische Soldaten auf seinen Befehl hin die Grenze zu Kuwait und sicherten sich wichtige, strategische Positionen. Schon Stunden nach der Invasion wurde eine UN Resolution verabschiedet in der der Irak aufgefordert wurde, sich aus Kuwait zurückzuziehen. Die Aufforderung wurde ignoriert und so wurde eine multinationale Truppe unter der Federführung der USA augestellt, insgesamt 965.000 Soldaten. Die 7the MEB (Marine Expeditionary Brigade) wurde sofort nach Saudi-Arabien verlegt. Kurz vor Ablauf mehrere Ultimaten bestand die Sollstärke der Marines in Saudi-Arabien aus rund 2 Divisionen ( ca. 7.000 Soldaten) und ein Air Wing (rund 450 Maschinen). Als die Offensive am 24.02.1991 begann, rückten die beiden Divisionen auf Kuwait vor, während weitere 17.000 Marines (die 4th und 5th MEB) an der Küste eine maritime Landung vorgaukelten, die niemals ausgeführt werden sollte. Das hatte zur Folge, das 7 Divisionen der irakischen Armee gebunden wurden, da sie die Invasion abwehren sollten.


Weitere Einsätze


 

Weitere Einsätze




Auch in den Jahren dannach wurden die Marines in Landeoperationen eingesetzt, auch in dem Debakel in Somalia, als die Marines im Rahmen der Operation "Restore Hope" in Somalia landeten um General Aidid zu stürzen. In der Schlacht um Mogadischu wurden 18 US Soldaten getötet, darauf hin, wurden die US Truppen abgezogen. Sehr anschaulich wurde die Schlacht im Film "Blackhawk Down" veranschaulicht.
 

 



Der 11. September 2001 veränderte nicht nur die Welt, sie veränderte auch die Rolle der Marines. Wurden sie bisher im Rahmen von Kriegen eingesetzt, kam nun noch ein neues Feld hinzu - der Krieg gegen den Terror.

Afghanistan und Irak

Nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center und auf das Pentagon begannen die USA erst die Invasion Afghanistans, nachdem bekannt wurde, das das Talibanregime die Terrororganisation Al-Kaida unterstützt. Afghanistan wurde relativ schnell erobert, doch die Herausforderung bestand und besteht vielmehr darin, dem geschundenen Land den Frieden zu bringen. Die Marines jedoch wurden erstmals mit einem Gegner konfrontiert, der sie wirklich forderte und fordert. Durch ihre "Partisanentätigkeit" fügen die Taliban auch den Marines schwere Verluste zu. Kurz darauf starteten die USA die Invasion des Iraks mit dem Ziel der endgültigen Absetzung Husseins. Auch hier waren Einheiten wieder mit von der Partie und erzielten grosse Erfolge. Doch auch der Sturz des Regimes brachte dem Land keinen Frieden. Beinahe täglich werden Attentate verübt bei denen nicht nur Marines ums Leben kommen, sondern auch unschuldige.

Die Zukunft der Marines

Meiner persönlichen Ansicht nach, sind die Marines für die Zukunft sehr gut aufgestellt auch wenn sich das Aufgabengebiet sehr verändert hat. Mit ihren Spezialeinheiten sind sie immer bereit neue Aufgaben zu übernehmen
 

SEMPER FI