1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.00 (1 Vote)

Das Thema

 

Trooping the Colour

Allgemein

Allgemein


 

Als „Trooping the Colour“ bezeichnet man die jährliche Parade, die zu Ehren der britischen Könige/Königinnen am zweiten Samstag im Juni in London abgehalten wird. Sie beinhaltet sowohl ein Paradeexerzieren verschiedener Infanterieeinheiten (sowohl aus Großbritannien selbst, wie auch von Truppen aus dem Commonwealth), sowie eine Flugschau der Royal Air Force. Sie findet auf dem Horse Guards Parade, dem größten offenen Platz Londons, statt.
Der Name „Trooping the Colour“, hat übrigens seinen Ursprung im Vorbeitragen (Trooping) und Zeigen der Farben (Colour) der Regimentsfahnen, sodass die Soldaten sie sich merken und im Kampf wiedererkennen konnten. Somit hatte es eigentlich einen praktischen und im Gefecht überlebenswichtigen Aspekt – denn es wäre natürlich, wie man sich problemlos vorstellen kann, fatal gewesen, wenn sich die Truppen während des Kampfes verwechselt hätten und möglicherweise sogar aufeinander geschossen hätten. Heute, in Zeiten der elektronischen Kriegsführung, bei der sich die zwei Konfliktparteien über größte Entfernungen bekämpfen, ist dies natürlich nicht mehr nötig. So erfüllt das Trooping the Colour nur mehr einen traditionellen Zweck.
 

Am 21. April hat Queen Elizabeth II. Geburtstag, dennoch wird dieser traditionell erst im Sommer, an einem Sonnabend Mitte Juni - in der Hoffnung auf gutes Wetter - begangen. Dies ist im Jahr 2012 besonders wichtig, denn Elizabeth II. feiert ihr 60-jähriges Thronjubiläum. Ein weiteres Mal wird der Geburtstag der Queen ein besondere Note bekommen und alle Welt kann die strenge, disziplinierte Monarchin im Fernsehen bewundern. Die Königin ist neben dem repräsentativen Staatsoberhaupt auch Ehefrau, Mutter und Großmutter. Ein Grund mehr, dass mit der Zeit die feierliche Trooping the Colour zu einer der buntesten und spektakulärsten feierlichen Anlässen in London wurde zu sehen. Der "Official Birthday" wird ein Schaulaufen ihrer vielen Angehörigen, eine Huldigung des Staates bzw. des Militärs und eine sehr beliebte Touristenattraktion. Alles ist für die Öffentlichkeit zugänglich - ohne Kosten.
Dabei steht die Königin im Vordergrund, Oberhaupt einer Monarchie, die zu den mächtigsten der Welt gehörte. Dieser Glanz ist noch heute erkennbar, wenn man sich die vielen Ämter, Titel und Aufgaben ansieht. Sie ist Königin des Vereinigten Königsreichs von Großbritannien und Nordirland und Staatsoberhaupt von 15 weiteren Commonwealth Realms, und zwar Antigua und Barbuda, Bahamas, Australien, Barbados, Grenada, Belize, Jamaika, St. Lucia, St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, Kanada, Neuseeland, Papua-Neuguinea, Salomonen und Tuvalu. Als "Head of the Commonwealth" und "Supreme Governor of the Church of England", repräsentiert sie Großbritannien nach außen, innen und religiös. Ihre Regentschaft ist von der Verfassung gesichert und spricht ihr die Funktion der Repräsentation zu, welche durch sie ihren ältester Sohn Charles, Prince of Wales, Prinz Philip, Duke of Edinburgh (ihren Ehenmann) und ihre vier Kinder bzw. acht Enkelkinder gesichert wie ausgeführt wird.

 (Die Queen in der Kutsche neben ihrem Gemahl Prinz Phillip, der traditionell die Uniform der Irish Guards trägt)

 

Der “Queen’s Official Birthday“ ist ein Feiertag im Commonwealth sowie in den Ländern der Commomwealth Realms. Mag die Königin ihren Geburtstag am 21. April feiern, so feiern ihre Untertanen sie am ersten, zweiten oder dritten Samstag im Juni. In Australien wird er am zweiten Montag im Juni gefeiert, In Canada wiederum ist es der Montag vor dem 24. Mai. Die Neuseeländer feiern ihn am ersten Montag im Juni. In den anderen Ländern des Commonwealth wird der Geburtstag der Königin teilweise noch später gefeiert.
Die Trooping the Colour wird von verschiedenen Truppengattungen der Gardeeinheiten des Palastes bzw. der Krone ausgeführt: Household Division (Infanterie und Kavallerie, seit 1998 auch Artillerie) - Household Cavalry, Königs Troop, Royal Horse Artillery, musikalische Truppenteile und dem Regimentskommandeur, der die Farbe durch die Reihen begleitet. Es sind keine reinen Paradetruppen, sondern allesamt aktive Soldaten, die auf Auslandseinsätze und auch Kampferfahrung zurückblicken können.
Die Königin fährt zurück zum Buckingham Palace an der Spitze ihrer Garde und ehrt damit die Truppen, wie die königliche Garde sie. Die Parade findet auf dem Horse Guards Parade, dem größten offenen Platz in London in St. James Park statt.


 

 

 



Die Veranstaltung wird von großem Prunk begleitet, die Union Jack flattern überall und die Paradestrecke ist von Menschenmassen gesäumt. Die Menschen reisen von überall an und sind schon führ am Platz bzw. an der Paradestrecke, um sich in eine gute Position zu bringen. um die Parade muss man früh kommen sehen!

Geschichte

Geschichte

 

Erstmals fand „Trooping the Colour“ unter dem britischen König Karl II. (29.05.1630 – 06.02.1685) statt, damals sollten die Soldaten sich mit den Farben der eigenen Fahnen und Bataillone vertraut machen, damit sie diese später auf dem Schlachtfeld wiedererkennen. Die Farben ("Colours") werden an den Truppen vorbeigetragen ("trooping"). Seit dem Jahr 1748 markiert dieser Parade den offiziellen Geburtstag des Souverän. Mit Edward VII wird die Herrschaft des Souveräns und der Gruß zu den Trooping the Colour in den königlichen Ritualen aufgenommen.

 

 

 



Erst im Jahr 1805 wird es rein öffentlich bzw. nur noch dem traditionellen Ritus verpflichtet vollzogen und dient den amtierenden Monarchen anlässlich seines Geburtstages zu ehren – so finden sich auch jedes Jahr immer relativ viele Besucher ein. Im Allgemeinen findet die Parade jährlich statt, allerdings gab es bisher einige Ausnahmen: So wurde sie während des Zweiten Weltkrieges nicht abgehalten, 1948 fiel sie wegen des schlechten Wetters aus, 1955 aufgrund eines Eisenbahnerstreiks.
Der Monarch nimmt die Parade immer zu Pferde ab, auch Königin Elisabeth II. hat dies bis zu ihrem 60. Lebensjahr getan. Aufgrund ihres Alters nimmt die Königin inzwischen die Parade jedoch in der Kutsche und auf einer Tribüne ab. Die ehre die Farbe zu tragen wird in strenger Rotation eines jeden Jahres unter den Regimentern aufgeteilt und ist eine Sache der Ehre.

 

Ablauf

Ablauf
"Royal Salute" und "Inspection of the Line"

 

 

 

Traditionell wird die Parade durch den Souverän abgenommen, im Falle der Queen auf dem Pferd im Damensattel. Sie trug dabei traditionell die Uniform des Colonel-in-Chief des Regiments, dessen Farbe "getragen wird". So wird die "Queen's Colour" vom ausgewählten Regiment (2010: ersten Bataillons der Grenadier Guards, eines der fünf königlichen Leibregimenter zu Fuß) im Zentrum der Parade stehen. Zusammen mit dem Kavallerieregiment bilden sie die "Royal Household Division".
Mit 113 Befehlen werden die Einheiten dirigiert und folgen einer streng festgelegten Choreografie. Dabei folgen 1400 Offiziere und Mannschaften aus der Household Cavalry, auf 200 Pferden und eine Blaskapelle von über 400 Musikern, den 113 Worten eines einzigen ausgewählten Offiziers. Die Household Cavalry Division spielt als Leibgarde des Monarchen in der Armee und dem Hof eine wichtige Rolle. Die Parade führt vom Buckingham Palace entlang der Mall zu Horse Guards Parade, Whitehall und wieder zurück. Genau zum Glockenschlag des Horse Guards Gebäudes - 11 Uhr - trifft die Queen mit ihrer Kutsche auf dem Platz ein. Sie nimmt darauf den Royal Salute entgegen und beginnt die Parade mit der obligatorischen „Inspection of the Line“, bei der die Queen mit ihrer Kutsche langsam alle sechs Ränge der Gardeformationen der Infanterie sowie die beiden Formationen der Household Cavalry und der Royal Horse Artillery passiert. Die Kutsche gehört mit ihren Windsor Grey Pferden eine besondere Stellung in den letzten 25 Jahren ein.
Diese Kutsche aus dem viktorianischen Zeitalter ist Mittelpunkt der Parade, in dieser die Queen an der Seite ihres Mannes Prinz Philip, dem Duke of Edinburgh den "Royal Salute" entgegennimmt und die Reihen der Guards abfährt.

Zu den Klängen einer Kurzversion der britischen Nationalhymne präsentierten die Soldaten ihre Gewehre. Danach fuhr Elizabeth II. die Reihen der angetretenen Bataillone ab. Nach der sogenannten "Inspection of the Line" begann dann die große Parade. Bei der Ankunft am Horseguards Parade Die Königin nimmt der Royal Salute, dann die Zeremonie beginnt mit der Inspektion. Die Königin bleibt in ihrer Kutsche, die sich langsam nach unten fährt die Reihen der alle acht Wachen und dann vorbei an der Household Cavalry.
Bei der letzten Parade konnte man anhand der Orden sehen, dass die Mehrheit der Soldaten nicht nur im aktiven Dienst stehen, sondern auch in der aktuellen Konfliktregion Irak und Afghanistan gestanden haben. Unter den Verlusten war auch ein Regimental Sergeant Major. So sind die Irish Guards und ihre Farben auch weiterhin im Irak präsent, wo die verschiedenen Regimenter 5 Angehörige verloren haben.
Das Ende der Parade markiert die Rückkehr in den Buckingham Palace nach der Zeremonie, wo sich die Familie auf dem Balkon auf der Vorderseite einfindet. Dort warten alle auf den Vorbeiflug der RAF s Uhr.