1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)

Portrait

Jason Dunham
Träger der Medal of Honor



Am 10. November 2006 wurde Jason Dunham für seinen heldenhaften Einsatz von US-Präsident George W. Bush posthum mit der Medal of Honor geehrt. Dunham war somit der erste Marine seit dem Vietnamkrieg, der diese Auszeichnung verliehen bekam.

Daten

 
Personendaten
Name : Jason Lee Dunham
Geboren : 10. November 1981 in Scio, New York
Verwundet : 14. April 2004 nahe Husaybah,Irak
Gestorben : 22. April 2004 in Bethesda, Maryland
Rang : Corporal (United States Marine Corps)
Einheit : 4. Platoon, K-Kompanie,
3. Bataillon, 7. US-Marineinfanterieregiment,
der 1. US-Marineinfanteriedivision,
I. Marine Expeditionary Force Iraq
Höchste Auszeichnung : Medal of Honor (posthum)

 

"By his selflessness, Corporal Dunham saved the lives of two of his men and showed the world what it means to be a Marine.
With this medal, we pay tribute to the courage and leadership of a man who represents the best of young Americans."

George W. Busch


 


Rechts: Navy Meritorious Unit Commendation (Oben)/ Navy Sea Service Deployment Ribbon (Unten)
(Von) Links (Medals): Purple Heart, Combat Action Ribbon, Marine Corps Good Conduct Medal, National Defense Service Medal, Iraq Campaign Medal mit service star, Global War on Terrorism Service Medal
Unten: Abzeichen des US Marine Korps, Scharfschützen Abzeichen, Pistolen Experte Abzeichen


Lebenslauf

Jason Dunham wurde in Scio, New York geboren lebte dort sein ganzes Leben mit seinen Eltern Dan und Deb, und zwei Brüder und eine Schwester. Seinen Abschluss machte er an der Scio High school (Jahr 2000), spielte dort Basketball und trat kurz nach dem Abschluss dem US Marine Corps bei. Nach Abschluss der Rekrutenschule am 27. Oktober 2000 (Golf Company Platoon 2092), wurde an die Naval Submarine Base Kings Bay in Georgia als Wachposten versetzt (bis 2003). Seine Chance sich in einer Kampfeinheit zu beweisen, bekam er im Frühjahr 2004 als Gruppenführer des 4. Zug, Kompanie K, 3. Bataillon, 7. Marine-Regiment, 1st Marine Division, I Marine Expeditionary Force. Mit seiner Einheit ging es nach Al-Karābilah/Irak. Am 14. April 2004, auf einer Patrouille, kamen er und der Bataillonskommandeur im Konvoi unter Beschuss. Es kam dabei zu einem Schusswechsel in der Nähe Husaybah, wobei der 4. Zug von Dunham losgeschickt wurde, um die Lage aufzuklären. Sie hielten mehrere Autos an, durchsuchten Insassen nach Waffen und fanden diese auch. Die Fahrer des Wagend flohen und Dunhams Zug versuchte die Flüchtigen zu stellen. Während der Kämpfe fiel eine einzelne Mills 36M Handgranate inmitten des Zuges. Dunham warf sich auf die plötzlich niedergehende Granate und versuchte so seine Männer zu schützen. Er versuchte seinen Kampfhelm zu nutzen, um die Granatenwirkung abzudämpfen. Dunham, die Aufständischen in der Nähe, und zwei weitere Marines in der Nähe wurden durch umherfliegende Granatsplitter verwundet.
 


Corporal J.L. Dunham im Kampfeinsatz

 

Nach sofortigen Evakuierung der Verwundeten, des stark blutenden Corporal Dunham, wurde dieser ins National Naval Medical Center in Bethesda, Maryland verlegt. Auf den Weg dorthin versetzte man den Soldaten ins Koma. Man diagnostizierte Hirnschäden werden und andere irreparable Schäden, was Überlegen immer unwahrscheinlicher machte. Acht Tage später, am 22. April 2004, verstarb der Soldat. Kurz zuvor wurde ihm das Purple Heart direkt am Bett vom Kommandant des Marine Corps, Michael Hagee, Dunham verliehen. Während seines Todes war der Sergeant Major des US Marine Corps John L. Estrada und Dunhams Eltern an seinem Bett. Er wurde im Friedhof in Scio begraben.

 

{youtube}iIdAoVK_LKg|600px|380px{/youtube}


Auszeichnung

The President of the United States in the name of The Congress takes pride in presenting the Medal of Honor posthumously to

CORPORAL
JASON L. DUNHAM
UNITED STATES MARINE CORPS




For service as set forth in the following citation:


For conspicuous gallantry and intrepidity at the risk of his life above and beyond the call of duty while serving as Rifle Squad Leader, 4th Platoon, Company K, Third Battalion, Seventh Marines (Reinforced), Regimental Combat Team 7, First Marine Division (Reinforced), on 14 April 2004. Corporal Dunham's squad was conducting a reconnaissance mission in the town of Karabilah, Iraq, when they heard rocket-propelled grenade and small arms fire erupt approximately two kilometers to the west. Corporal Dunham led his Combined Anti-Armor Team towards the engagement to provide fire support to their Battalion Commander's convoy, which had been ambushed as it was traveling to Camp Husaybah. As Corporal Dunham and his Marines advanced, they quickly began to receive enemy fire. Corporal Dunham ordered his squad to dismount their vehicles and led one of his fire teams on foot several blocks south of the ambushed convoy. Discovering seven Iraqi vehicles in a column attempting to depart, Corporal Dunham and his team stopped the vehicles to search them for weapons. As they approached the vehicles, an insurgent leaped out and attacked Corporal Dunham. Corporal Dunham wrestled the insurgent to the ground and in the ensuing struggle saw the insurgent release a grenade. Corporal Dunham immediately alerted his fellow Marines to the threat. Aware of the imminent danger and without hesitation, Corporal Dunham covered the grenade with his helmet and body, bearing the brunt of the explosion and shielding his Marines from the blast. In an ultimate and selfless act of bravery in which he was mortally wounded, he saved the lives of at least two fellow Marines. By his undaunted courage, intrepid fighting spirit, and unwavering devotion to duty, Corporal Dunham gallantly gave his life for his country, thereby reflecting great credit upon himself and upholding the highest traditions of the Marine Corps and the United States Naval Service.

Posthum

Die hohe Resonanz hoher Truppenoffiziere und früher Anerkennung seiner Taten in der Tradition des Marine Corps, ließ posthume Auszeichnungen sehr wahrscheinlich werden. So kümmerte sich Lt. Col. Matthew Lopez, Dunhams kommandierenden Offizier, sofort nach dessen Tod mit dem bürokratischen Prozedere der Nominierung. Er wollte für seinen Soldaten, der andere vor den sicheren Tod bewahrte, die Medal of Honor. Nach Überprüfung der Fakten, kündige am 10. November 2006, bei der Einweihung des National Museum of the Marine Corps, der Präsident George W. Bush medienwirksam an, dass Corporal Dunham die Ehrenmedaille erhalten würde. Der Präsident überreichte die Medaille der Familie Dunham im East Room des Weißen Hauses am 11. Januar 2007.
 

 

 

Seine Tat und einzigartige Stellung als erster Träger der Medal of Honor der Marines nach dem Vietnamkrieg, brachten weitere Ehrungen seiner Peron mit sich. Das Marine Corps nutze die Popularität zu Werbezwecken und stilisierte den verstorbene Jason Dunham. Er wurde Namensgeber eines United States Navy Arleigh Burke Klasse Lenkwaffenzerstörer, USS Jason Dunham (DDG-109), das United States Post Office in Scio, New York wurder Corporal Jason Dunham L. Post Office umbenannt, die Marine Corps Security Force-Kaserne am Naval Submarine Base Kings Bay Georgien wurde in Corporal Jason Dunham Barracks umbenannt, weitere Gebäude in Marineeinrichtungen sind nach ihm beannte, genauso wie das Gebäude des Leathernecks Motorcycle Club International. Außerdem wurde die Corporal Jason Dunham L. Scholarship Foundation (wohltätige Stiftung) gegründet, die College Stipendien an Marines und Sanitätern vergibt. Auch berühmte Persönlichkeiten, wie der Autor Robert Ferrigno würdigen den Träger der Medal of Honor, welcher sein zweite Buch in der Assassinen-Trilogie, Sins of the Assassin, um SFC Paul Smith, Corporal Dunham und LT Michael Murphy widmete. Im Juli 2009 wurde der Helm von Dunham im National Museum of the Marine Corps ausgestellt. Ein Stück des Helms wurde in den Rumpf der USS Jason Dunham (DDG-109) eingebracht und versiegelt.

 


Der Sergeant Major des US Marine Corps hält bei der Benennung eines amerikanischen Kriegsschiffes die Uniform des gefallenen Namensgeber zu deren Ehre hoch