1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Das Thema

Fregattenkapitän Reinhard "Teddy" Suhren

 

 

 

geboren am 16. Juni 1916 in Langenschwalbach
gestorben am 25. August 1984 in Halstenbek


Lebenslauf


Als Sohn eines ehemaligen Kavallerieoffiziers geboren, trat Reinhard Suhren unmittelbar nach seinen Bruder Gerd in die Kriegsmarine ein, und wurde 1936 zum Fähnrich zur See. Nachdem er zur U-Bootwaffe versetzt worden war, erhielt er eine erstklassige Ausbildung und wurde 1938 zum Leutnant zur See befördert. Seine Dienstzeit als II. Wachoffizier absolvierte er auf U-51, U-46 und auf U-47 welches später vom U-Boot –Ass Günther Prien kommandiert wurde.
Seine erste Feindfahrt erlebte Suhren im September 1939 als I.WO an Bord von U-48, das im laufe des Krieges mit 322.300 BRT an versenkter Tonnage zum erfolgreichsten Boot werden sollte.
Alle Offiziere die auf diesen Boot ihren Dienst antraten wurden hoch dekoriert. Außer Suhren und seine Kommandanten fuhren noch weitere zukünftige Ritterkreuzträger auf U-48 – der damalige II.WO Oberleutnant zu See Otto Ites sollte an Bord von U-94 ausgezeichnet werden, der LI Oberleutnant zu See Otto Zürn im April 1941.
Unter dem Kommando von Kapitänleutnant Schultze konnte Suhren im Winter 1939 bereits drei Feindfahrten alle sehr erfolgreich hinter sich bringen.
Dann kam die Norwegenunternehmung „Fall Weserübung“ und die Torpedokrise. Kein Torpedo wollte mehr treffen. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet, aber es sollte fast den ganzen Krieg hindurch Torpedoversager geben. Bis Anfang 1940 konnte Schultze 11 Schiffe mit 72.000 BRT versenken, er wurde mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet, kurz danach musste er sein Kommando an den späteren Kapitän zu See Heinz- Rudolf Rösing abgeben. Mit ihm konnte Suhren weitere 12 Schiffe mit 67.000 BRT versenken. Im Mai 1940 bekam Rösing das Ritterkreuz er stieg aus dem aktiven Militärdienst aus und wurde Lehrer für Angriffstaktik.
Suhren inzwischen zum Oberleutnant zu See befördert, wurde in dieser Zeit mit dem Eisernen Kreuz I + II Klasse ausgezeichnet. Ab September 1940 diente er unter seinem dritten Kommandanten Kapitänleutnant Bleichrodt, dieser übernahm das Kommando über U-48. Suhren sollte mit ihm am besten zusammen arbeiten. Er eilte mit Bleichrodt von Erfolg zu Erfolg als im November 1940 der Kommandant von U-48 das Ritterkreuz verliehen bekommen sollte, forderte Bleichrodt dieselbe Auszeichnung für Suhren. Er sollte der einzige Wachoffizier bleiben der das Ritterkreuz bekam. Nach 9 erfolgreichen Feindfahrten verließ Suhren im April 1941 U-48, er bekam sein eigenes Boot U-564. Den ganzen Sommer 1941 wurde für das Einfahren und Training der unerfahrenen Mannschaft gebraucht.

 


Die erste Feindfahrt machte er mit U-564 im September 1941. Er konnte die Korvette Zinaia und 4 Frachter mit zusammen 30.000 BRT versenken. Er bekam das Eichenlaub zum Ritterkreuz. Am 24. Januar 1942 wurde er zum Kapitänleutnant befördert.
In weiteren Unternehmungen fielen der inzwischen eingeschworenen und hochmotivierten Besatzung weitere 18 Schiffe mit mehr als 95.000 BRT zum Opfer.
Seine letzte Feindfahrt brachte ihn an die Ostküste vor den USA, im Oktober 1942 nachdem er zum Korvettenkapitän und die Schwerter zum Ritterkreuz erhielt, bekam Suhren ein Landkommando. Von Großadmiral Raeder erhielt der außerdem eine Sonderanfertigung des U-Boot-Kriegsabzeichens in Gold mit Brillanten. Nur schweren Herzens verließ er sein Boot. Reinhard Suhren wurde Lehrgangsleiter in Gotenhafen. Im Mai 1944 stieg er zum Fregattenkapitän auf und wurde zum Führer der U-Boote in Norwegen ernannt. Er war jetzt Oberbefehlshaber der Stützpunkte in Narvik, Bergen und Trondheim. In dieser Stellung blieb er bis Kriegsende.
Von Mai 1945 bis zum Sommer 1945 blieb Suhren in britischer Kriegsgefangenschaft. Sein Bruder Gerd überlebte ebenfalls den Krieg. Obwohl er nicht wieder in die Bundesmarine eingetreten ist, hielten 6 U-Boot Kommandanten der neuen Deutschen Marine an seinen Sarg die Ehrenwache.


Auszeichnungen

 
Auszeichnungen
 
Ritterkreuz03. November 1940
Eichenlaub 31. Dezember 1941
Schwerter 01. September 1942
Eiserne Kreuz I und II Klasse
U-Bootfrontspange
U-Boot- Kriegsabzeichen in Gold und Brillanten
Ehrendolch der Kriegsmarine
Kriegsverdienstkreuz


Quellen

Buch: Mit Eichenlaub & Schwertern ISBN 3-9500-1307-05
http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Suhren

Autor; Karaya234