1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.75 (2 Votes)

Das Thema

Feldwebel Kurt Knispel
Erfolgreichster Panzerschütze des 2. Weltkriegs!


* 20 Februar 1921 in Salisfeld im Sudetenland, † 28./29. April 1945 bei Wostitz im Raum Znaim

Es gibt nicht sehr viel Material über diese Ausnahmeerscheinung Kurt Knispel zu finden. Weder im Internet, noch in diverser, einschlägiger Literatur. Man muß sich hier auf Berichte von Vorgesetzten und Kameraden dieses tapferen und stets hilfsbereiten Soldaten verlassen, da Kurt selbst leider keine Gelegenheit mehr hatte, seine Erlebnisse selbst niederzuschreiben.

Außer Frage stehen seine unvergleichlichen Leistungen, die er immer wieder unter Beweis stellte. Oft fiel der tödliche Schuss gegen einen feindlichen T-34 Panzer bereits 2 Sekunden nach Erkennen des Feindes, noch bevor der Kommandant den Befehl dazugeben konnte oder den Feind überhaupt sehen/erkennen konnte.

Ich werde den Werdegang von Kurt Knispel so gut wie möglich nachzeichnen bzw. immer wieder Kameraden zu Wort kommen lassen um einen Gesamteindruck dieses außergewöhnlichen und leider immer wieder verkannten Panzerschützen, später auch Panzerkommandanten eines Königstigers, zu bekommen.


Jugend und Laufbahn

Wie alles begann…

Kurt Knispel wurde am 20. Februar 1921 in Salisfeld im früheren Sudetenland geboren. Er war schon als kleiner Junge in der Schule sehr beliebt. Er hatte von klein auf eine Vorliebe für ausgedehnte Bergtouren. Beliebtes Wanderziel war der Gipfel des Altvatergebirges (1.492m).
Nach den Grundschuljahren absolvierte er eine Lehre in der nahe gelegenen Automobilfabrik, in der auch sein Vater beschäftigt war.

Im Frühjahr 1940, nachdem er seine Lehre abgeschlossen hatte, meldete sich Kurt Knispel bei der Panzerwaffe der Wehrmacht.

Die Grundausbildung absolviert er vom 15. Mai bis 30. September 1940 bei der Panzerersatz- und Ausbildungsabteilung in Sagan (Niederschlesien). Er lernte den Umgang mit dem Panzer I, der sogenannten Sardinendose.

Am 1. Oktober 1940 wird Kurt Knispel zur 3. Kompanie der Panzerregiments 29, der 12. Panzerdivision versetzt.
Als frisch gebackener Gefreiter, feiert Kurt Knispel das Weihnachtsfest 1940 noch im Kreise seiner Familie.
Bis 11. Juni 1941 besucht Kurt noch weitere Lehrgänge in den Schulen von Sagan und Putlos bzw. absolviert in diesem Rahmen auch seine ersten Übungen als Lade- und Richtschütze in einem Panzer IV, der allerdings zu diesem Zeitpunkt noch mit der kurzen 7,5cm Kanone ausgestattet war. Der Panzer IV galt zwar allgemein als schwerer Panzer, konnte jedoch kaum etwas gegen den ab Herbst 1941 neu an der Ostfront aufgetauchten T-34 Panzer der Russen ausrichten.

Schon früh wurde von seinen Ausbildern erkannt, dass der Gefreite Knispel über eine außergewöhnlich schnelle Reaktionsgabe verfügte und auch,was vielleicht noch wichtiger war, mit beeindruckender Genauigkeit Entfernungen schätzen konnte.

Ab März `41 war Knispels Einheit im Lager Warthe (Posen) stationiert, wo der gemeinsame Kampf in Kompanie- bzw. Divisionsstärke geübt wurde.


Kurt Knispel mit seinem langjährigen Freund und Kameraden Fendesack


1. Einsatz

Erster Fronteinsatz

Am Morgen des 22. Juni 1941, 2:15 Uhr saß Kurt Knispel im aufgetankten und aufmunitionierten Panzer von Feldwebel Hellmann, er wartete auf seinen ersten Fronteinsatz.
Erst um 8 Uhr bekamen die Panzer der 12. Panzerdivision ihren Angriffbefehl, mit dem Endziel Minsk.
Am selben Nachmittag feuerte Kurt Knispel die ersten 9 Sprenggranaten auf MG-Nester.
Nach 5 Tagen des schnellen Vorstoßes erreichte unter anderen auch Knispels Panzer den Stadtrand von Minsk und machte damit den Weg für das 5. und 26. Schützenregiment frei, die gemeinsam mit dem 29. Panzerregiment die Stadt nehmen mußten.
Wieder konnte sich Kurt Knispel durch schnellste Reaktionen und genaue Schüsse, teilweise in nur 2 Sekunden nach Erkennen des Ziels auszeichnen.
Meist feuerte Kurt bereits bei den Worten „Ziel erkannt“, noch bevor er fertig gesprochen hatte und vernichtete so tödliche, versteckte MG-Nester für die nachfolgenden Schützenregimenter.
Noch am selben Abend konnte Minsk vollends genommen werden.

Bis zum 6. Juli wurde das Panzerregiment 29 geschont. Kurt Knispel konnte aufgrund seiner Tschechisch- und Russischkenntnisse, die eine oder andere Flasche Wodka für seine Kameraden organisieren.


Kurt bei einer Feier der schweren Panzerabteilung 503 im Jahre 1943.
Leider überlebten nur 2 der Kameraden dieses Fotos den Krieg

Der nächste Befehl den Knispels Einheit erhielt war, den Kessel von Minsk zu zerschlagen. Dabei wurde der Panzer von Kurt 2x von einer 7,62er Pak (der berühmten Ratschbumm) getroffen ohne jedoch dem Panzer IV nennenswerten Schaden zuzufügen.

Am Abend des 7. Juli 1941, als Kurt Knispel für 2 gefallene Kameraden ein Gebet sprach, bemerkte er zu seinem Freund Thaysen: „Ich glaube nicht, dass wir Weihnachten als Sieger wieder zu Hause sein werden!“

Auch Kurt Knispel musste schon früh in diesem Feldzug mit den damals brandneuen T-34 Panzern Bekanntschaft machen, die jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht sehr zahlreich vertreten waren. Bei seinem Panzer IV, dessen kurze Kanone dem T-34 erst ab einer Entfernung von unter 800 Metern wirksam bekämpfen konnte, war das Geschoss sogar im Flug zu sehen, sodass in erster Linie Bunker, MG-Nester und vor allem russische Artillerie bekämpft wurde.

Bereits in diesen anfänglichen Kämpfen, hatte das 29. Panzerregiment derart hohe Verluste, dass es aus dem Kampf genommen wurde. Die gesamte Division war binnen weniger Tage derart zusammengeschmolzen, dass sie aufgelöst und komplett neu aufgestellt werden musste.

Bis zum 20. August 1941 war damit erst einmal Kampfpause für Kurt Knispel angesagt, dessen Panzer mittlerweile in die 9. Kompanie eingegliedert wurde.
Am 20. wurde die gesamte 12. Panzerdivision in den Norden der Ostfront verlegt um sich am Marsch auf bzw. Kampf um Leningrad zu beteiligen.

1. Einsatz als Richtschütze:

Beim ersten Gefecht der 12. Pz-Div. war der Richtschütze in Knispels Panzer ausgefallen, sodass er selbst diese Position übernehmen mußte. Dies sollte SEINE Position werden, in der er sein ganzes Können und seine Intuition einbringen sollte.

Im Panzer von Feldwebel Fendesack (seinem Freund) bestritt Kurt Knispel nun als Richtschütze die ersten Gefechte südlich von Leningrad gegen brandneue, russische T-34 Panzer. Fendesacks Panzer wurde getroffen und blieb liegen, die Mannschaft war bereits dabei den Panzer zu verlassen, bis auf Kurt Knispel, er sah einen T-34 aus einem Busch kommen, schoss 3 Sekunden nach Sichtung und zerstörte damit seinen ersten T-34.
Zu diesem Zeitpunkt noch für einen Glückstreffer gehalten, sollte Kurt Knispel noch alle eines besseren belehren und schon bald für derartig treffsichere Schnellschüsse bekannt werden.

Knispels Einheit wurde durch einen Befehl in den Vororten von Leningrad angehalten, als sie zum Sturm auf die Stadt ansetzen wollten, sie mussten die Stadt umgehen und weiter nach Osten vorstoßen.
In den Wäldern östlich von Leningrad machte die 12. Panzerdivision erstmals „Bekanntschaft“ mit bestens getarnten russischen Scharfschützen, die von den Panzern wirkungsvoll mit Sprenggranaten bekämpft wurden.

Erstmals wurde die gesamte 12. Panzerdivision nahe Mag eingeschlossen. Der Kommentar hierzu von Hauptmann H.G. Thaysen verdient es hier Erwähnung zu finden: „Hier im Kessel war es der Richtschütze Kurt Knispel, der bei einzelnen Vorstößen seines Zuges mehrere Panzer und einige Pak vernichten konnte. Knispel, das bedeutete für uns alle das Eine: „Wir schaffen es und wir halten, bis wir entsetzt werden, damit die Verteidigungsriegel nicht geknackt werden!“

Am 4. November 1941, zu Beginn dieses außergewöhnlich strengen Winters, wurde Kurt Knispel das Eiserne Kreuz 2. Klasse verliehen.
Zu dieser Zeit hatte die 12. Panzerdivision den Auftrag, die Stadt Tichwin zu nehmen.

Immer wieder konnte Knispel seine Sprachkenntnisse einsetzen und wichtige Informationen für die Truppe in Erfahrung bringen, da Anfangs die russische Zivilbevölkerung den Deutschen noch wohlgesonnen war und sie teilweise gar als "Befreier aus Stalins eiserner Hand" betrachteten.

In den folgenden Abwehrkämpfen um Tichwin (die Russen bedrohten immer wieder die Verbindungsstraße zwischen Tichwin und Leningrad) tauchte Knispel immer wieder an den Brennpunkten auf, ohne seinen Panzer zu verlieren oder verwundet zu werden. Sein Kommandant Unteroffizier Rubbel hatte hier weniger Glück und mußte ins Feldlazarett.

Der November brachte einen Frontalangriff auf Tichwin, wo die Panzer der 12. in schneller Fahrt, versuchten die Stadt zu nehmen.
Bei diesem Sturm auf Tichwin konnte Knispel binnen Sekunden 2 Paks und 1 T-34 erledigen. Dieser Tag endete nach einer 70km langen Angriffsfahrt nahe der Stadt, in einem Vorort. Knispel setzte auch hier seine Russischkenntnisse ein, um den Ort zu erkunden und konnte feststellen, dass die dort stationierten Rotarmisten keineswegs mit der raschen Ankunft der 12. rechneten und durchwegs betrunken waren.
Knispel erstattete Bericht und schon kam der Befehl das Dorf möglichst leise zu umzingeln, um den Überraschungseffekt voll nutzen zu können.
Nachdem der Ring um das Dorf geschlossen war und die vorher vereinbarte, grüne Leuchtrakete am Nachthimmel zu sehen war, legten die Panzer los.
Schon nach kurzer Zeit ergaben sich die betrunkenen Rotarmisten, ein Vorort von Tichwin war genommen und die Russen überrascht vom Tempo der deutschen Panzerbewegungen.
Am folgenden Tag vernichtete Kurt Knispel 3 weitere T-34 Panzer, die auf die Ortschaft zurollten, ohne zu ahnen, dass diese bereits Nachts zuvor von der 12. Panzerdivision eingenommen wurde.

In den folgenden Tagen starteten die Russen mehrere Gegenangriffe, die das 3. Regiment von Knispel schwer in Bedrängnis brachten.
Als die Munition des 3. Regiments verschossen war und immer noch weitere T-34 die Front bedrängten, startete Kurt Knispel eine spontane Aktion. Mit einer Panzermine bewaffnet robbte Kurt zum nächststehenden T-34, während seine Kameraden die russischen Infanteristen mit einem MG niederhielten. Als der Panzer in ein schützendes Dickicht fährt, robbt Kurt von der linken Flanke an den Panzer heran. Als dieser sich wieder nach vorne bewegen will, bringt Kurt die Tellermine in Stellung und rollt sich seitlich weg. Der T-34 fährt mit einer Kette genau über die Mine und schon detoniert diese auch und läßt beinahe das Trommelfell unseres Helden platzen. Die hektisch flüchtende Besatzung, die den Panzer sofort verlassen haben, fallen den MGs von Kurts Kameraden zum Opfer.
Dies war einer von 3 Panzern, die Kurt auf diese mutige Art und Weise im Nahkampf ausschalten sollte.

Das Sympathische an Kurt war jedoch seine Bescheidenheit, als man ihn nämlich für diesen Einsatz belobigen wollte, meinte er nur lapidar: „Das war eine Kriegslist die lautet: Wenn die Munition alle ist, dann sollte man das dem Feind nicht zeigen, sondern einfach weiterschießen.“

Nachdem die Panzer am folgenden Tag wieder aufgetankt und aufmunitioniert wurden, mußten sie für längere Zeit als mobile Artillerie eingesetzt werden, da die Russen stetig den Druck erhöhten und an verschiedenen Stellen der Front immer wieder versuchten durchzubrechen.

Nicht zuletzt durch den Einsatz von Rubbels und Fendesacks Panzer (mit seinem Richtschützen Kurt Knispel) konnte die Front gehalten werden.

In einer der folgenden Nächte, wurde die Hütte die Kurt mit seinem Freund und Kommandanten Fendesack bewohnte, von russischer Artillerie zerschossen. Der Kommentar von Kurt dazu: „Verdammte Saubande, das geht zu weit. Sie haben unsere Fressalien und die guten Flaschen getroffen, vielleicht sollten wir ihnen einen nächtlichen Gegenbesuch abstatten wie sich das gehört und ihnen eine Nachtserenade bringen.“
Gesagt, getan – Knispel und Fendesack überzeugten kurzerhand Oberleutnant Werner von ihrer Idee, der stimmte auch unter der Bedingung zu, vorher einen Spähtrupp los zu schicken.
Oberleutnant Werner lenkte das deutsche Artillerie-Sperrfeuer für die kommende Nacht in einen anderen Sektor um, um den Russen vorzutäuschen, dass andern Orts ein deutscher Gegenangriff starten würde.
Der Spähtrupp machte sich auf und kundschaftete das feindliche Terrain aus.
Nach Rückkehr des Spähtrupps und bei Einsetzen des Sperrfeuers, legten die Panzer in schnellster Fahrt los. Sie wurden zwar von den vorgeschobenen russischen Posten angegriffen, rasten jedoch ohne zu antworten weiter und schon waren sie hinter den russischen Linien, durchquerten das abgesteckte Minenfeld und schalteten unmittelbar danach die ersten 4 Maxim-MG Stellungen aus. Dabei flog ein Stapel russischer Munition mit in die Luft, 120 Meter dahinter war auch schon die feindliche Kommandozentrale, erkennbar an den vielen langen Antennen, durch 2 gezielte Sprenggranaten wurde sie auch gleich zerstört. Die feindlichen Artillerie-Geschütze wurden auch noch zerstört und schon ging’s wieder zurück hinter die Hauptkampflinie auf die deutsche Seite, wo sie bereits von Oberleutnant Werner freudestrahlend empfangen wurden.

Trotz allem gelang den Russen am 15. Dezember 1941 der Durchbruch an anderer Stelle, bei einer Nachbardivision. Knispels Kompanie hatte den Auftrag diesen Einbruch in die Front zu stoppen und zurückzuwerfen.
Nachdem Kurt einen russischen KW-1 mit 2. Schuss erledigt hatte, feuerte er auf einen 2. der bereits angeschossen war und gab ihm den Rest. Die restlichen T-34 Panzer wurden auf ihrer Flucht beschossen.
Knispel, der einen T-34 gemeinsam mit einem Kameraden abgeschossen hatte, verzichtete auf den Mitwirkungsbonus, sodass sein Kamerad den Abschuss alleine verbuchen konnte.


1942

1942: Ostfront

Das Jahr 1942 begann für Kurt in einer neuen Einheit bzw. in einem neuen Panzer. Sein Panzerkommandant war der nun wieder genesene Rubbel, eingegliedert in die Kampfgruppe Kaufmann. Knispel konnte hier bereits in einem Panzer IV mit der Langrohrkanone platz nehmen und fühlte sich sofort wohl an seinem neuen „Arbeitsplatz“.

Die Kampfgruppe Kaufmann war in der 121. Infanteriedivision eingegliedert und als Brigade für Begleitangriffe vorgesehen.

Schon beim ersten Angriffseinsatz der Kampfgruppe Kaufmann wurde Rubbels Panzer von einem KW-1 getroffen. Beinahe taub, realisierte die Besatzung, dass sie zwar von der tödlichen Granate des KW-1 getroffen wurde, diese wie durch ein Wunder jedoch nicht durchgeschlagen hatte. Kostbare Sekunden, die Kurt nutzte, um den KW-1 ausfindig zu machen und ihn anzuvisieren. Noch bevor Rubbel ihn ausmachen konnte, fiel auch schon der Schuss und traf den KW-1 zwischen Turm und Unterwagen und riss diesem somit die Kanone ab, ein Meisterschuss!

Nach diesem beinahe tödlichen Zwischenfall wurde die Einheit nach Narwa verlegt.

Nach einigen Begegnungen in dieser Gegend mit russischen KW-II Panzern, die Kurt in seiner typischen Manier erledigte, ereignete sich wieder eine für Knispel bezeichnende Aktion.
Bei einem Erkundungsunternehmen geführt von 3 Panzern, führte der Weg durch einen hochwasserführenden Nebenarm der Wolchow nahe Tichoda.
Knispel handelte sofort, er zog seine Hosen aus und watete mit einem Stock durch das Wasser um die seichteste Stelle zu finden, da der Panzer IV nur eine Wattiefe von 1m hatte.
Kurt ignorierte das eisige Wasser, lotste die 3 Panzer IV durch den Fluss und war am Schluss am gesamten Unterkörper bereits blau angelaufen. Im Quartier angekommen wurde Kurt abgerieben und mittels Tee mit einem viertel Liter Rum wieder aufgewärmt. Nach mehrstündigem Schlaf, eingehüllt in jede Menge warmer Decken, war Kurt am nächsten Tag wieder ganz der Alte.

In den folgenden Wochen und Monaten war die Kampfgruppe Kaufmann mit mehreren Abwehrgefechten in Wald und Sumpflandschaften beschäftigt.

Feldwebel Rubbels Panzer wurde am 17. April 1942 beschossen und er selbst dabei bereits zum 3. mal verwundet.
Vorübergehend durfte Knispel erstmals das Kommando über den Panzer übernehmen.

Von 17. April bis 17. Mai wurden noch zahlreiche Panzer und Geschütze der neu gegründeten russischen „Sturmbrigade Nord“ zerstört, die gegen die 121. Infanteriedivision vorging.


Kurt Knispel mit seinem Panzerkommandanten Rubbel,
Kurt entfernt gerade den Laufschoner vom "Stummel"

Am 17. Mai 1942 erfolgte der Rücktransport in die Heimat – zuvor wurde das gesamte Gerät zurückgelassen und an Kameraden übergeben.
Die Kampfgruppe Kaufmann wurde in der Heimat umgruppiert und neu ausgestattet.


Gefreiter Thaysen und Gefreiter Knispel
beim ersten Heimaturlaub von der Ostfront 1942

Da die neuen Panzer noch nicht rechtzeitig eingetroffen waren, hatte Kurt die Gelegenheit 2 Wochen Heimaturlaub zu machen und ausgedehnte Touren mit dem Auto in der Umgebung von Frankfurt/Oder zu genießen.
Eine Karte, geschrieben an seine Eltern aus dieser Zeit verrät uns: „Es ist einfach fantastisch. Alles dies ist Deutschland! Und dies ist es wert, dafür zu kämpfen und es uns zu erhalten.“

Nach diesem unerwarteten Kurzurlaub wurde Knispels Einheit nach Burg bei Magdeburg verlegt und erhielt dort mit einiger Verspätung neue Panzer IV, mit der KWK 7,5cm lang. Vorgesehen waren die neuen Panzer als Verstärkung der unter schweren Verlusten leidenden 13. Panzerdivision (Panzerregiment 4).

Der folgende Zugtransport Richtung Osten sollte uns wieder eine für Kurt typische Aktion bringen.
Auf einem offenen Waggon sitzend sah sich Kurt während eines Aufenthalts in Krakau um. Er entdeckte nahe der Gleise einen Mann in schwarz/weiss gestreifter Kleidung, gefolgt von einem SS-Mann, der ihn mit dem Kolben seines Karabiners schlug bzw. mit Fußtritten vorantrieb.
Als der Häftling nach einem neuerlichen Tritt auf die Knie fiel, wurde es Kurt Knispel zu bunt und er sprang kurzerhand fluchend vom Zug.
Kurt baute sich wütend vor dem SS-Mann auf. Als dieser seinen Karabiner heben wollte, riss ihn Kurt diesen aus der Hand und zerschlug den Kolben auf den Gleisen. Der SS-Mann wurde danach noch mit einigen Fußtritten von Kurt bedacht, ehe er wieder auf den Zug sprang und sich neben seinen Kameraden Feldwebel Rubbel setzte.
Kurt würde niemals das verdutzte Gesicht des Häftlings vergessen, obgleich er nicht wußte, ob er ihm wirklich einen Gefallen getan hatte mit seiner Aktion.

Am Tagesziel des Zugs allerdings wartete bereits die Militärpolizei (genannt Rollbahnkrähen)

Der Chef der 3. verweigerte der MP jedoch den Zutritt zum Zug, und als die Rollbahnkrähen ihn beiseiteschieben wollten, zog dieser seine Pistole. Mit den Worten: „Auf diesem Zug bin ich Kommandeur, und wenn auch nur ein Fremder einen Schritt weiter macht, wird er erschossen!“
Die Militärpolizei betrachtete damit den Fall als erledigt und zog eingeschüchtert wieder ab.

Am 4. August 1942 traf der Zug letztendlich in Stalino ein. Von hieraus, fuhren sie gemeinsam mit dem Panzerregiment 4 Richtung Süd-Osten weiter.
Sie sollten mit der 1. Panzerarmee unter Generaloberst Ewald von Kleist tief in den Kaukasus vorstoßen.

Nach Kämpfen in Maikop und Sablinskaja in denen Knispels Panzer wieder als mobile Artillerie eingesetzt wurde, ging es bei 20 Grad Minus am 12. November als Verstärkung zur 5. Waffen-SS Division Wiking nach Rostow um die dortigen ununterbrochenen Attacken der Russen aufzuhalten.

Unter dem Eindruck, dass sich scheinbar das Kriegsglück gegen die Deutschen gewendet hat und nach bedrohlichen Meldungen, die aus Stalingrad zu hören waren, sagte Knispel zu seinem Kameraden Rubbel: „Wir Einzelkämpfer können siegen und tun dies auch, aber das Heil, der Pott, ist zweifelhaft. Jeder will ihn erreichen.“

Ende 1942 wurde Knispel ein weiteres Mal in die Heimat zurückgerufen um einen völlig neuen Panzer in Empfang zu nehmen und wieder in eine komplett neu geschaffene Einheit verlegt zu werden.


1943

1943: Neue Einheit, neue Panzer

Mittlerweile wurde Kurt mit dem EK2 und dem Panzerkampfabzeichen in Silber ausgezeichnet und zum Unteroffizier befördert.
In diesem Winter 42/43 konnte er sein Elternhaus besuchen und gemeinsam mit 2 weiteren Kameraden dort in Ruhe das Weihnachtsfest feiern.

Am 10. Januar mußte er sich in der Panzertruppenschule Putlos melden, wo er erfuhr, dass er künftig in der neuen schweren Panzerabteilung 503 dienen sollte. Die schwere Panzerabteilung 503 wurde komplett mit den neuen Tiger-Panzern ausgestattet. Allerdings wurden noch nicht alle Tiger geliefert und so wurde Knispels Urlaub bis Ende Januar verlängert.


Kurt Knispel mit seinem Freund Oberfeldwebel Hans Fendesack

Am 30. Januar 1943 war es dann so weit, in Putlos durfte Kurt in einem neuen Tiger Kampfpanzer Platz nehmen. Schon nach wenigen Übungseinsätzen war allen klar, dass dieser Panzer allen anderen an den Fronten weit überlegen sein würde.

Zurück an der Kaukasus-Front änderte sich das Bild der Rückzugsgefechte schlagartig. Die vorstoßenden russischen Panzerkeile wurden mit den Tigern abgeschnitten und im Anschluss vernichtet. Plötzlich konnten Feindpanzer auf 2000m wirksam bekämpft werden und die Wirkung beim Gegner blieb nicht aus!

Nach nur 3 Monaten mit dem neuen Tiger Panzer erreichte Kurt das Panzerkampfabzeichen in Gold bzw. erhöhte seine Abschusszahl drastisch. (vor dem Tiger hatte Kurt nur 12 bestätigte Abschüsse verbuchen können.)
Jedoch war der Tiger nicht nur in Sachen Feuerkraft überlegen, in Knispels Einheit der schweren Panzerabteilung 503 gab es einen Panzer, der bis Kriegsende nicht weniger als 227 (!) Treffer abbekommen hatte, keiner davon konnte die Panzerung durchschlagen!

Im April 1943 wurde die 503. zum Angriff von Charkow aus Richtung Chugajew-Donez befohlen.

Am 5. Juli wurde die Kompanie in Marsch gesetzt um im Rahmen der Operation Zitadelle mitzuwirken. Bekanntlich wurde der Angriff mittels Führerbefehl, aufgrund der Landung der Alliierten in Sizilien abgebrochen.
Kurt Knispel nahm wieder den Platz des Richtschützen ein und rollte im Tiger von Rippl. Die Panzer von Rippl und Knispels alten Kameraden Rubbel wurden später Max und Moritz genannt, da sie meist gemeinsam im Einsatz waren und oft nebeneinander fuhren.
Knispel erledigte hier bei einem Einsatz ganze 7 T-34 Panzer praktisch im Alleingang während die 3 anderen Tiger mit PAKs beschäftigt waren. 2 der 7 T-34 wurden auf eine Entfernung von 2400m zerstört.
In den folgenden Tagen und Wochen wurde Knispel zum ungekrönten König der Richtschützen und zerstörte zahlreiche feindliche PAK-Stellungen.

Russische T-34 Panzer wurden angewiesen, sich zurückzuziehen, sollten deutsche Tiger Panzer an der Front gesichtet werden, um Kämpfen mit dieser überlegenen Panzerwaffe auszuweichen. Die Verluste an russischen T-34 waren in derartigen Gefechten unverhältnismäßig hoch.

Von Juli 42 bis März 44 schoss Kurt Knispel ganze 101 feindliche Panzer ab und wurde mit einer namentlichen Nennung im Wehrmachtsbericht vom 25. April 1944 belohnt.

Noch vor dem Abbruch von Zitadelle (am 16. Juli 1943) vernichtete Knispel in der Schlacht im Kursker Bogen 20 Feindpanzer, einige davon aus mehr als 2000m Entfernung.
Einen weiteren Abschuss teilte er sich mit einem jungen Gefreiten.
Als dieser ihm gratulieren wollte, rief Kurt nur laut: „Das war Deiner Helmut!“

Am 24. Juli 1943 erhielt Kurt Knispel, das mehr als überfällige EK1 verliehen. Allein in den Kämpfen am Kursker Bogen vernichtete Knispel 27 russische Panzer.
Kursk hatte den Namen Knispel im Bataillon bekannt gemacht, sein Name wurde zum ehrenden Beiwort für die Abteilung.

Am 16. Juli begann der Abzug aus dem Gebiet um Kursk.
Die Tiger Panzer hatten die Aufgabe den Rückzug der Infanterie zu ermöglichen bzw. Einkesselungen zu verhindern.

Vielleicht war es einer der Gründe, warum Kurt Knispel nicht schon für seinen 100. erledigten Feindpanzer das Ritterkreuz bekommen hat, Begebenheiten wie diese:
Die Tiger von Rippl (mit Knispel) und Rubbel, genannt Max und Moritz, waren vom Rest ihrer Einheit abgeschnitten. Über Umwege konnten sie ihre Kameraden wieder erreichen. Angekommen machten sie Meldung beim Regimentskommandeur, der beide sofort rügte, da ein Tiger Panzer an der HKL zurückgelassen wurde. Sie bekamen den Auftrag diesen Panzer zu bergen und zur Einheit zurückzuführen. Beide Panzer, versuchten die vorgerückten Russen zu erledigen und bis zu diesem Tiger vorzudringen. Aufgrund der Masse der feindlichen PaK´s und der T-34 Panzer war jedoch ein Durchkommen nicht möglich. Knispel zerstörte mit einem gezielten Schuss den verlassenen Tiger und die beiden Panzer kehrten zu ihrer Einheit zurück.

Die Meldung beim Oberst endete in einem Gewitter und einer Abmahnung für die beiden Panzerkommandanten Rippl und Rubbel.
Knispel stellte sich vor die beiden mit den Worten: Ich möchte Herrn Oberst darüber in Kenntnis setzen, dass der Tiger von seiner Mannschaft und nicht von uns verlassen wurde. Wir haben alles versucht, ihn zurückzubekommen. Da es unmöglich war und nur damit enden konnte, dass wir unsere beiden Tiger auch noch verlieren, haben wir ihn zerstört und damit für die Russen unbrauchbar gemacht.

Die Antwort vom Oberst: „Sie haben Recht Herr Unteroffizier, Sie sind entschuldigt!“

Der Oberst wartete bis Knispel den Gefechtsstand verlassen hatte und fragte sofort seinen Adjutanten: „Wer war der dunkelhaarige Unteroffizier mit dem EK I ?“
Adjutant: „Das war unser Knispel von der schweren Panzerabteilung 503, Herr Oberst!“
Oberst: „Verdammt schneidiger Kerl, er hat die Hölle über mich ausgegossen!“

Diese Sache hatte wieder einmal kein Nachspiel für Kurt, er hatte seinen Kopf durchgesetzt, auch gegen Vorgesetzte und kam damit durch.
Das Ritterkreuz hat er trotz bisher 2-maligen Vorschlags nicht erhalten – und wer hätte es mehr verdient als er?

Kurz darauf konnte Knispel einen Feindpanzer auf 3000m erledigen. Das Besondere daran war, dass kein deutscher Panzer eine Visierung hatte, die auf eine solche Entfernung eingestellt werden konnte. Der Richtschütze mußte daher die Entfernung exakt schätzen können und die Visierung richtig einstellen um einen Feindpanzer auf solch eine Entfernung bekämpfen zu können. Knispel konnte dies in unvergleichlicher Manier und erledigte den ersten Panzer mit nur einem Schuss. Der 2. Panzer konnte im Schutz eines Waldstücks entkommen. Es stellte sich heraus, dass es sich um 2 Churchill III Panzer, mit einer Panzerung von 100mm handelte!

Eine weitere Geschichte über Kurt Knispel möchte ich an dieser Stelle noch erwähnen, weil sie typisch für diesen Soldaten war:

Im Sommer 1943 beobachtete Kurt, wie mehrere T-34 Panzer eine Fußgruppe Rotarmisten deckte. Doch bevor er Sprenggranaten laden ließ, erkannte er, dass die feindlichen Panzer Zivilisten aus einem Dorf evakuierten. Knispel ließ sie gewähren und eröffnete das Feuer nicht.

Allein während des gesamten Unternehmens Zitadelle hat Kurt Knispel mehr als 60 Feindpanzer vernichtet! Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er mehr als 300 Einsätze gefahren. (hier sind nicht nur Einsätze gegen Panzer sondern auch gegen feindliche PaK´s und MG Stellungen, sowie Bunkeranlagen mitgerechnet, somit sind nicht alle Einsätze relevant für das Panzerkampfabzeichen).


1944

1944: Knispels größte Erfolge

Um den 10 Februar 1944 erzielte Kurt Knispel seinen 80. bestätigten Abschuss und war damit erstmals Spitzenreiter in der deutschen Wehrmacht.

Der Rückzug von Tscherkassy über Winnitsa brachte Knispels Panzer mehrere Abschüsse feindlicher T-34 Panzer, die versuchten, die sich zurückziehenden deutschen Einheiten zu überholen. Für diese Leistungen erhielt Hauptmann Scherf am 24. Februar 1944 das Ritterkreuz und das obwohl Hauptmann Scherf, Kurt Knispel für genau diese Leistungen für das Ritterkreuz vorgeschlagen hatte. Wortwörtlich meinte Scherf, dass Knispel als Richtschütze den wesentlichen Anteil an den Abschüssen gehabt hätte und daher das Ritterkreuz mehr verdient hätte. Trotz allem wurde Kurt Knispel am 20. Juli 1944 „nur“ mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet und nicht wie vorgeschlagen mit dem mittlerweile mehr als verdienten Ritterkreuz.
Zusätzlich wurde er aufgrund Tapferkeit vor dem Feinde zum Feldwebel befördert.


Kurt Knispel unmittelbar nach der Verleihung des Deutschen Kreuzes in Gold,
mit auf dem Bild ist Hauptfeldwebel Haase zu sehen

Kurz bevor Kurt Knispel namentlich im Wehrmachtsbericht vom 25. April 1944 genannt wurde, hatte ihn Oberstleutnant Bäke als mittlerweile 3. Kommandant zum Ritterkreuz vorgeschlagen. Wieder wurde der Vorschlag nicht akzeptiert bzw. verlief sich im Sande.
Der Wehrmachtsbericht dieser Tage lautete:
„Unteroffizier Knispel, Richtschütze in einer schweren Panzerabteilung im Osten, hat in der Zeit zwischen Juli 1942 und März 1943 101 feindliche Panzer vernichtet.“
(allerdings fehlten hier 12 Panzer die Knispel bereits mit dem Panzer IV vernichtet hatte!)


Auszug aus der veröffentlichten Version des Wehrmachtsberichts vom April 1944

Am 4. Mai 1944 kehrte Kurt Knispel nach Deutschland, in die Heimat zurück. Für ihn war der Einsatz im Osten beendet.

Am 14. Mai 1944 wurde den ehemaligen Männern überraschend der neue Panzer Tiger II vorgestellt. Kurt nahm sofort seinen Platz, den Platz eines Richtschützen ein. Der Tiger II war damals allen anderen Panzern auf der Welt überlegen, sei es die Panzerung oder die 8,8cm Hauptbewaffnung.

Die schwere Panzerabteilung 503 wurde begleitet von einer großen Festlichkeit, an der auch Generaloberst Guderian teilnahm, mit den neuen „fahrenden Festungen“ ausgestattet.

Nach der Landung der Alliierten, wurde die 503. per Bahn nach Westfrankreich verlegt.

Nach kurzen Gefechten bei St. Ló zog sich Knispels Einheit nach St. Pierre zurück. In diesen ersten Gefechten mit dem neuen Königstiger erzielte Knispel seine ersten beiden Abschüsse im neuen Panzer.

Am 14. August wurde bei schweren Gefechten und Überfällen von Raketenbombern der Panzer von Kurt Knispel schwer getroffen.
Knispel überlebte den Angriff, versuchte noch seinen Kommandanten zu retten, dieser erlag jedoch einen Tag später seinen schweren Verletzungen.

Im Zuge dieser schweren Gefechte fielen alle Königstiger der 503. aus. Den letzten Panzer, den seine Besatzung bereits verlassen hatte, nahm sich Kurt Knispel und fuhr damit als Kommandant zurück auf die deutsche Seite. Mehrmals konnte er sich und seine Besatzung vor dem Tode retten. Letztendlich schaffte er es den Panzer, und seine Mannschaft in Sicherheit zu bringen. Von diesem Tage an war Feldwebel Kurt Knispel Kommandant eines Tiger II Panzers.

Knispels letzter Heimaturlaub war gekommen. Da seine Einheit keine intakten Panzer mehr zur Verfügung hatte, da alle im Kessel von St. Ló verloren wurden, wurde Kurt´s Einheit nach Paderborn verlegt um neue Panzer zu erhalten. Die Einheit wurde auf Sollstärke aufgefüllt und erhielt neue Tiger II Panzer.

Der erste Einsatz mit den neuen Tiger-Panzern sollte jedoch kein Kampfeinsatz sein. Am 25. September 1944 sollte in einem bis dato unbekannten Ort namens Sennelager die wohl ungewöhnlichste Parade des 3. Reichs stattfinden. Noch einmal wollte das Regime die stärkste Panzerwaffe des 2. Weltkriegs der Öffentlichkeit und nicht zuletzt den Alliierten in großer Zahl präsentieren.
Bis heute sind uns Filmaufnahmen dieser Parade erhalten geblieben, und wie es der Zufall will, ist unser Kurt Knispel voller Stolz mit seinem Deutschen Kreuz in Gold darauf zu sehen.


Vorläufiges Besitzzeugnis Deutsches Kreuz in Gold
Kurt hatte es per Feldpost an seine Eltern geschickt


Kurt Knispel bei der Parade in Sennelager mit seinem neuen Tiger II Panzer


Filmaufnahmen der ungewöhnlichen Parade in Sennelager

Am 14. Oktober kam der Marschbefehl Richtung Budapest in Ungarn. Der Abfall der Ungarn aus dem Achse-Bündnis sollte dort verhindert werden.
Knispels Kommandeur dieser Tage, Hauptmann Dr. von Diest-Körber gratulierte zum 126. Abschuss mit den Worten: „Knispel, wenn ich das Ritterkreuz hätte, würde ich es abnehmen und Ihnen verleihen, hier und sofort!“
Kurt antwortete nur: „Danke Herr Hauptmann, aber es ist ja nicht das Ritterkreuz, das den Soldaten ausmacht, sondern seine Taten.“
Hauptmann von Diest-Körber versicherte Feldwebel Knispel seinen ganzen Respekt und versprach dafür zu sorgen, dass er für seine Leistungen auch endlich das Ritterkreuz erhalten sollte. Noch vor Kurt Knispels Augen füllte der Hauptmann das Antragsformular zur Verleihung des Ritterkreuzes aus. Dies war bereits der 4. Antrag eines Kommandanten, Feldwebel Knispel diese Auszeichnung zu verleihen.
3 Tage später erschien der 2. Generalstabsoffizier des III. Panzerkorps und beglückwünschte Kurt Knispel ebenfalls zu der beeindruckenden Anzahl an vernichteten Feindpanzern und versicherte ihm, dass das Korps den Antrag auf die Ritterkreuzverleihung mit stärkster Zustimmung weiterleiten und befürworten werde.

Ende Oktober 1944 machte Kurt Knispel erstmals „Bekanntschaft“ mit dem neu an der Front erschienenen überschweren Josef-Stalin Panzer mit seiner 12,2cm starken Hauptbewaffnung. Auch diese Panzer wurden von Knispel jedoch aus teilweise mehr als 3000 Metern Entfernung bekämpft und zerstört.
Knispels Kameraden waren damals der Meinung, dass der Abschuss Nr. 200 nur eine Frage der Zeit sein würde.

Knispels Einheit, die 503. schwere Panzerabteilung wurde am 19. Dezember 1944 in Panzerkorps „Feldherrnhalle“ umbenannt. Kommandeur dieser Einheit war ein alter Bekannter, Oberst Dr. Franz Bäke (später Generalmajor).


1945

1945: Letzter Akt

Januar und Februar 1945 wurde das Panzerkorps Feldherrnhalle an verschiedenen Brennpunkten in Ungarn eingesetzt und verhinderte den Durchbruch der Russen. Teilweise verteidigten die 22 Königstiger die Front gegen mehr als 70 Feindpanzer und fügten diesen schwere Verluste zu.

Am 25. März 1945 begann eine russische Offensive entlang der Front am Gran. Nach anfänglichen Abwehrerfolgen mußte sich Knispel mit seiner Einheit jedoch zurückziehen. Nach einem zwischenzeitlichen Halt bei Schloss Bab, zogen sich die Panzer bis zum 14. April weiter zurück.

Von 14.-19. April mußte das Korps Feldherrnhalle die 357. Infanteriedivision unterstützen um den Zusammenbruch der Front in diesem Abschnitt zu verhindern und die Hauptkampflinie zu stabilisieren.

Vom 19.-21. April konnte Kurt Knispel 8 Feindpanzer vernichten, ehe seine Einheit nach Laa (in Österreich) verlegt wurde.

Nach kurzer Rast rollte der Verband am 26. April 1945 nach Wostitz, wo er sofort wieder in schwere Abwehrkämpfe, die bis 30. April andauern sollten, geworfen wurde.

Es war der 28. oder 29. April, hier gibt es nach wie vor Uneinigkeit, als Knispel seinen 168. und damit letzten Feindpanzer vernichtete.
Er wurde von einer Reihe russischen T-34 Panzern angegriffen und schwer getroffen.
Als die Munition in seinem Tiger II Panzer explodierte, fiel die gesamte Besatzung.
Feldwebel Skoda, der Zeuge diese Tragödie wurde, versuchte noch Kurt Knispel zu Hilfe zu eilen, wurde dabei jedoch selbst abgeschossen.

Einer der besten deutschen Soldaten war gefallen.

Niemals durfte er die Auszeichnung erhalten, die er sich mehrmals verdient hätte: Das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes!

 

Anhang:



Auskunft der Dienstelle gefallener ehem. Angehöriger der Wehrmacht in Berlin


Quellen

Internet:
Wikipedia Deutsch
Wikipedia Englisch
Panzer-Archiv.de
Axis History Forum

alle Internet-Quellen wurden mit Stand Dezember 2009 genutzt!

Buch:
Feldwebel Kurt Knispel (Flechsig Verlag)
ISBN: 978-3-88189-734-1

Autor: Schwarzenberg