1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)

Portrait

Ronald Wilson Reagan

 

Ronald Wilson Reagan

geboren am 6. Februar 1911 in Tampico, Illinois; † 5. Juni 2004 in Bel Air, Los Angeles, Kalifornien

 

Ronald Wilson Reagan, begnadeter Schauspieler, überzeugter Anti-Kommunist, glücklicher Familienvater und 40. Präsident der USA.

Doch wie kam es zu alldem ? Wie wurde ein Western Schauspieler zum Mächtigsten Mann der Welt?

 

"Da treffe ich nicht 'die Massen', nicht irgendwelche 'gewöhnlichen Leute', nein, ich treffe einzelne Menschen, jeder mit eigenen Hoffnungen und Träumen und einer stillen Zivilcourage, die dieses Land besser funktionieren lässt als jedes andere."

 

Frühe Jahre

Frühe Jahre

 

Geburtshaus Ronald Reagans

Geburtshaus Ronald Reagans in der Bildmitte (2007) / Autor: IvoShandor

 

Reagan wurde am 6. Februar 1911 in Tampico Illinois geboren. Daneben hatte Reagan auch einen älteren Bruder namens Neil (1908–1996). Reagans Vater entstammte aus einer irischen Immigranten Familie und übte den Beruf des Geschäftsmannes aus. In den späten 1920ern zog die Familie nach Dixon, Illinois um. Dort besuchte Ronald die Dixon High School. Nach seinem erfolgreichen Abschluss dort, besuchte er das Eurika College. Dort studierte er Wirtschaftswissenschaften und Soziologie. Schon damals war Reagan im Theater tätig. Dies würde ihm später zu Gute kommen.

Nebenbei war Reagan Teil des College eigenen Footballteams. Im Jahre 1932 beendete Reagan sein Studium und schon im gleichen Jahr stieg er auch ins Berufsleben ein. Denn Reagan fand einen Job als Sportreporter bei einer Radiostation nahe Davenport, Iowa. Schon dort konnte Ronald einige Beziehungen zu Schauspielern herstellen. Nach seiner Zeit beim Radio wurde Reagan Ansager bei den Chicago Clubs. Doch 1937 war es endlich so weit. Seine große Leidenschaft, eine Schauspielkarriere zu starten, erfüllte sich. Nach einigen Proben für das Stück „Love is in the air“ bekam er dort seine erste Rolle.

Das Stück erzeugte eine starke positive Resonanz beim Publikum und es folgten somit auch weitere Fortführungen. Reagan jedoch spielte in diesen Filmen nur noch Nebenrollen. Auch erhielt er im gleichen Jahr einen sieben Jahres Vertrag bei Warner Brothers. Er war nun in Hollywood. Hauptsächlich spielte Reagan in so genannten „B-Movies“ mit. Zu seinen erfolgreichsten Filmen zählen jedoch „Land der Gottlosen“ mit Errol Flynn und der Film „Tod eines Killers“. Im Jahre 1940 heiratete Reagan die Schauspielerin Jane Wyman. Schon 8 Jahre später folgte die Scheidung. Daraufhin, nach einigen kleineren Rollen in Filmen und Sendungen, heiratete er 1952 Nancy Reagan (geboren Anne Frances Robbins), dazu war er 1959 bis 1960 Präsident der Gewerkschaft der Filmschaffenden.

 

Erste politische Schritte

Erste politische Schritte

 

Bis zum Jahre 1962 war Reagan Mitglied der Demokraten. Danach trat er, obwohl er Verfechter der Politik Roosevelts war, den Republikanern bei. Reagans stark konservative und antikommunistische Haltung stieß jedoch bei den Republikanern auf sehr großen Anklang. Zudem sprach sich Reagan auch für die öffentliche Verfolgung von Kommunisten aus. 1964 unterstütze Reagan den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, Barry Goldwater. Schon damals konnte man sein Programm absehen, das er später als Präsident der USA umsetzen wollte. Die „Befreiung der Menschen hinter dem Eisernen Vorhang“.

Seiner großen Anhängerschaft unter den Republikanern hatte er es dann auch zu verdanken, dass er 1966 zum Gouverneur von Kalifornien gewählt wurde. Überraschend, während seiner Amtszeit unterzeichnete er ein stark liberales Abtreibungsgesetz. Wirtschaftlich gesehen war Reagan ein Segen für Kalifornien. Er glich den Haushalt des Kaliforniens fast aus und wurde somit auch 1970 wiedergewählt. 1973 endete seine Amtszeit schließlich, da er sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte. Er bewarb sich nämlich nun um das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Doch scheiterte seine Kandidatur gegen sein Parteimitglied Gerald Ford. 1980 bewarb sich Reagan erneut für das Amt des Präsidenten. Seine innerparteilichen Konkurrenten waren der US Senator Bob Dole und George H.W. Bush.

Doch konnte sich Reagan stark durchsetzen und wurde prompt Spitzenkandidat der Republikaner. Doch unterbreitete Gerald Ford Reagan das Angebot einer „geteilten“ Präsidentschaft, in der Reagan die Innenpolitischen Angelegenheiten klären sollte - Ford die außenpolitischen Belange. Reagan entschied sich dagegen und nominierte George H.W. Bush zu seinem Vizepräsidenten. Die Präsidentschaftswahl an sich war für Reagan recht einfach gestaltet. Carter, der damals amtierende Präsident, war der Bevölkerung einfach zu zimperlich. Somit gewann Reagan die Wahl mit großer Mehrheit und wurde am 20. Januar 1981 als 40. Präsident der USA vereidigt. Derweil erreichten die Republikaner auch starke Gewinne im Repräsentantenhaus.

 

Präsidentschaft

Präsidentschaft

 

Noch heute wird Reagan als bester Präsident der USA, neben Kennedy, angesehen. Grund dafür ist die Handhabung der Außen- und Innenpolitik Reagans. Wirtschaftlich führte Reagan die Bevölkerung der USA zu neuem Wohlstand. Er senkte die Steuern und die Bevölkerung hatte somit mehr Geld zur Verfügung, was wieder die Wirtschaft förderte. Nur zwischendurch wurde der ein oder andere Steuersatz minimal wieder erhöht, da die Staatseinnahmen zu gering waren. Die Bevölkerung hatte somit mehr Geld, das aber zum Preise eines Rekord-Haushaltsdefizits. Derweil setzte er auch mehrere Antidrogenkampagnen durch, welche bei der Bevölkerung einen starken positiven Anklang fand. Doch schon 2 Monate nachdem er zum Präsidenten avancierte, wurde die Nation erschüttert. Am 30. März. 1981 wurde ein Attentat auf Reagan verübt. Als Reagan am Tage des 30. März gegen Mittag, umringt von Agenten des Secret Service, zur seiner Limousine zurückkehren wollte, ertönten auf einmal Schüsse.

Insgesamt wurden 6 Kugeln in Richtung Reagan abgefeuert. Die 5. Kugel prallte vom Panzerglas der Limousine ab und verletzte Reagan schwer. Unter anderem wurde auch der Pressesprecher James Brady, der Polizeibeamte Thomas K. Delahanty und der Secret-Service-Agenten Timothy McCarthy angeschossen, welcher sich während den Schüssen, rettend in die Schusslinie warf. Reagan wurde von seinen Agenten in die Limousine geschubst, welche daraufhin sofort losfuhr. Die Kugel, welche Reagan traf, verursachte starke innere Blutungen und verletzte den linken Lungenflügel. Die Ärzte im Krankenhaus gingen jedoch nicht von einer Schusswunde aus, sondern von einem Herzinfarkt oder mehreren gebrochenen Rippen aus. Grund dafür war das extrem kleine Einschussloch, es wurde nämlich nur mit einem Kaliber. 22 lfB auf Reagan geschossen. Die Eintrittswunde war kaum zu sehen. Erst als die Ärzte bemerkten, dass Reagan einen niedrigen Blutdruck hatte, kamen sie auf die Idee einer Schussverletzung. Reagan wurde operativ behandelt und nach 10 Tagen entlassen. Trotz Reagans lebensgefährlicher Situation, verlor er nicht seinen Humor. Beispielsweise rief er seine Frau an und sagte: „Honey, I forgot to duck.“ (Schatz, ich habe vergessen, mich zu ducken.) Kurz vor seiner Operation entgegnete er folgenden Satz zum behandelnden Arzt: „Please tell me you’re all Republicans.“ (Bitte sagen Sie mir, dass Sie alle Republikaner sind.) Der Arzt entgegnete nur: „Mr. President, today we’re all Republicans.“ (Herr Präsident, heute sind wir Alle Republikaner).

Als Täter gilt John Hinckley, Jr., welcher kurz nach der Schussabgabe von mehreren Polizisten festgenommen wurde. Zwar wurde er vor Gericht wegen Unzurechnungsfähigkeit freigesprochen, doch sitzt er bis heute in Sicherheitsverwahrung im Saint Elisabeth Hospital in Washington D.C. Aber auch außenpolitisch zeigte die Regierung Reagan sich nicht wirklich zimperlich. Reagans Außenpolitik war das totale Gegenteil der Carters. Reagan regierte mit „Eiserner Faust“. Er rüstete das Militär auf und finanzierte die Gegner der Sowjetunion.

Seine komplette Außenpolitik war auf totalen Antikommunismus und Krieg ausgelegt. Ziel: „Das Reich des Bösen“, die Kommunistische Ideologie zu bekämpfen und zu besiegen. Hauptaugenmerk setzte Reagan dabei auf die militärische Aufrüstung, um das „Gleichgewicht des Schreckens“ zwischen der Sowjetunion und den USA wiederherzustellen. Dazu zählt beispielsweise die Unterstützung des SID (Strategic Defense Initiative) Programms, welches die USA vor atomaren Angriffe der Sowjets schützen sollte. Auch erlebte die US Marine eine gewaltige Aufrüstung, indem Reagan 600 neue Schiffe bauen ließ. Aber nicht nur das, denn mit der Begründung, das aufkommende Kommunistische Gedankengut in Lateinamerika bekämpfen zu müssen und so unterschützte er die rechtsgerichteten Bewohner Nicaraguas um gegen die Kommunisten zu kämpfen. Selbst der CIA war stark in den Konflikt verwickelt. Fast 70% des Landes wurden zerstört, 60000 Menschen starben. 1986 schaltete sich den Gerichtshof in Den Haag ein. Die USA sollte Reparationen an Nicaragua zahlen. Die USA legte darauf ihr Veto ein.
Im Jahre 1983 besetzten die USA den Inselstaat Grenada, mit dem Vorwand, dass ein weiteres kommunistisches Regime zu bedrohend sei. Das Ziel: die Regierung Grenadas zu stürzen, da diese mit der Sowjetunion und Kuba paktierte. So gesehen der Feind vor der Haustür.

Die USA marschierten mit knapp 7000 Soldaten ein. Der Konflikt dauerte nur eine Woche. Das Regime Grenadas wurde gestürzt. Im Dezember des gleichen Jahres zogen sich die USA wieder zurück. Der UN-Sicherheitsrat verachtete den Vorfall zutiefst. Trotzdem gewann Reagan im Jahre 1984 die Wiederwahl zum Präsidenten gegen seinen Konkurrenten, dem ehemaligen Vizepräsident Carters, Walter Mondale. Dies liegt wohl mehr an den Innenpolitischen Handlungen Reagans, als an den außenpolitischen. 1985 besuchte Reagan die Bundesrepublik Deutschland auf Grund des 40. Jahrestages des Kriegsendes. In den Jahren 1985 und 1986 diskutierte Reagan mit dem sowjetischen Präsidenten Gorbatschow über die Einleitung der START Verträge. Ziel: Die Abrüstung der Atomwaffen auf beiden Seiten. Zuerst scheiterten die Gespräche, bis diese 1987 wieder aufgenommen wurden. Dort konnte er Gorbatschow zur Abrüstungen der Mittelstreckenraketen in Europa bewegen (INF-Vertrag). Am 12. Juni 1987 hielt Reagan in Berlin wohl die berühmteste aller Reden. Die in welcher er den sowjetischen Präsidenten Gorbatschow aufforderte endlich die Berliner Mauer zu öffnen.
 


„Come here to this gate! Mr. Gorbachev, open this gate! Mr. Gorbachev, tear down this wall!“.

1987 endete Reagans Amtszeit schließlich. Als Nachfolger schlug er seinen Vizepräsident George H.W. Bush vor, welcher am 8. November 1988 auch zum Präsidenten gewählt wurde.

 

Nach der Präsidentschaft

Nach der Präsidentschaft

 

Im Jahre 1990 nach der Präsidentschaft veröffentlichte er seine Biografie "American Life / Ein amerikanisches Leben". Drei Jahre später bekannte er sich in einem öffentlichen Brief an die amerikanische Bevölkerung dazu, dass bei ihm die Alzheimer Krankheit diagnostiziert wurde. Nach diesem Brief wurde er kaum noch in den Medien erwähnt. Seinen letzten Auftritt hatte er im Jahre 1996 zu seinem 85. Geburtstag.

Danach hörte man in den Medien meist nur noch, dass sich sein Zustand verschlechterte. Am Ende war es sogar so weit, dass er alltägliche Tätigkeiten nicht mehr ausüben konnte. Am 5. Juni 2004 starb Ronald Reagan schließlich bei sich zu Hause, in Bel Air, im Alter von 93 Jahren an einer Lungenentzündung. Sein Leichnam wurde im Kapitol in Washington in einem Katafalk aufgebahrt. Später wurde er, in der für ihn gegründeten Präsidentenbibliothek, beigesetzt. Bereits zu Lebzeiten wurde ein Schiff der Nimitz-Klasse nach ihm benannt. Die USS Ronald Reagan (CVN-76). Auch der „Ronald Reagan Washington National Airport“ wurde nach ihm benannt.