1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Portrait

Powhatan

Wahunsonacock

Powhatan Könförderation

 

 

 

( Darstellung aus dem 17. Jh. )

Geboren *um 1545 / † Gestorben 1618

" Wir sind unbewaffnet und wollen euch geben, worum ihr bittet, wenn ihr friedlich zu uns kommt und nicht mit Schwertern und Büchsen,
als ob ihr gegen einen Feind in den Krieg ziehen würdet."

Indianischer Caesar

 

 

( künstlerische Darstellung von der Rettung Captain Smith durch Pocahontas )

 

Durch kluge Politik, zum Teil auch mit Gewalt, war es Powhatan ( sein Stamm hatte den gleichen Namen ) im Lauf der Zeit gelungen,30 von etwa 40 virginischen Indianerstämme zu einigen und zusammenzuschließen. Dies brachte ihm später den Beinamen eines "Indianischen Cäsars " ein. Mit seiner Politik setzte er das Werk seines Vaters fort, der ebenfalls Häuptling gewesen war. Bedrängt von den plündernden Spaniern, hatte dieser sich in den flachen, waldreichen Teil Virginias zurückziehen müssen. Es war ihm daraufhin gelungen ,fünf Stämme zu einem Stammesbund zusammenzuschließen um damit ein Bollwerk gegen die Spanier zu errichten.1585 versuchten auch die Engländer , eine Siedlung zu gründen, diese hatte aber keinen Erfolg gehabt, damit konnte Powhatan vorerst unbeeinflusst von den Weißen sein Einigungswerk durchführen. Nach dem Tode seines Vaters hatte Powhatan die Häuptlingswürde über die Pamunkey, Youghtanund, Mattaponi, Kiskiack und Werowocomoco und außerdem über die Stämme am James River, diese waren die Powhatan, Arrohateck, Appamatuck und Orapak. Ende des 16 Jh./Anfang des 17. Jh. umfasste sein Herrschaftsgebiet etwa 300 Dörfer mit etwa 2.00 bis 10.000 Einwohnern. Powhatans Macht und Herrscherwürde äußerten sich in einer fast orientalisch zu nennenden Hofhaltung. Er hatte zahlreiche Frauen und entsprechend viele Kinder; zum Zeitpunkt des Zusammentreffens mit Captain Smith waren es 20 Söhne und 11 Töchter. Die Residenz des Indianerfürsten, Werowacomco, lag am Powhatan Fluss in der Nähe der heutigen Stadt Yorktown. Im Mai des Jahres 1607 traf eine englische Expedition in der unteren Chesapeake Bay ein und fuhr danach einen breiten Strom, den sie James River nannten, flussaufwärts. Captain Smith wurde zum Gouverneur der neuen Kolonie ernannt . Powhatans Krieger griffen die weißen Siedler an um festzustellen wie stark die Siedler waren ,der Angriff wurde abgewehrt. Opechancanough, ein jüngerer Bruder Powhatans und Häuptling der Pamunkey, des führenden Stammes der Konföderation , war mit dem freundlichen Verhalten gegenüber den Weißen keineswegs einverstanden. Er warnte vielmehr vor der Gefahr, die den Indianern drohte. Powhatan nahm die Warnungen nicht ernst, denn die Weißen hatten mit beträchtlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, die hauptsächlich durch die eigene Arbeitsscheu entstanden. Die Nahrungsmittellieferungen der Indianer waren somit Lebenswichtig. Die Engländer die das Landesinnere genauer erkunden wollten ,wurden von Powhatans Bruder Opechancanough auf dem Chickahominy River angegriffen und Niedergekämpft. Captain Smith wurde als einziger gefangen genommen. Das die Versorgung künftig wenigstens für eine Zeit sichergestellt sein sollte, war mit einem Ereignis verbunden, das schon bald Berühmtheit erlangt und dessen Beschreibung wohl in keiner Geschichte Virginias fehlt : der Rettung Captains Smiths durch Pocahontas,Powhatans Lieblingstochter. Sie rettet Captain Smith in dem Moment als er von 2 Kriegern getötet werden sollte. Sie adoptierte Smith nach alter Indianischer Sitte und dadurch blieb dieser am Leben.
 

 

Captain Smith berichtete später :

" Powhatan saß auf einem bettähnlichen ,in einem prächtigen Pelz gekleidet. Rechts und links von ihm saßen zwei junge Mädchen ...
An den Längsseiten des Hausen saßen zwei Reihen von Männern ,dahinter ebenso viele Frauen . Schultern und Köpfe waren rotbemalt. Alle trugen irgendeinen Kopfschmuck, meistens weiße Daunenfedern, und eine Perlenkette um den Hals ...
Nach einer langen Beratung wurden zwei große Steine vor Powhatan aufgestellt. Eine Gruppe Krieger schleppte mich zur Richtstätte, legte mein Haupt darauf und waren schon daran ,mir mit ihren Keulen den Schädel einzuschlagen, als Pocahontas ,die Lieblingstochter des Indianerkönigs, deren Bitten bisher ungehört geblieben waren ,aufstand und zu mir trat. Sie schlang ihre Arme um meinen Kopf und legte ihren darauf, um mich zu retten. Der König war nun zufrieden ,ich sollte am Leben bleiben.

Captain Smith

 

 

Durch diese Adoption war Smith ein Stammesmitglied und er nutzte diese Stellung zu Gunsten der Siedler aus. Powhatan gab dem Wunsch seiner Tochter nach und blieb den weißen Siedlern gegenüber freundlich gesinnt. Den Siedlern gingen aber schnell die Lebensmittel aus und im Herbst fuhr Smith nach Werowacomco. Dort angekommen traf Smith mit dem rechtmäßigen Herrn des Landes zusammen. Man tauschte Höflichkeiten und kleine Geschenke aus und versicherte sich gegenseitige Freundschaft. Auch strategische Gesichtspunkte waren ein Grund den Frieden mit den weißen Siedlern zu schließen ,denn Powhatans Algonkin-Zusammenschluss war von zwei Seiten bedroht gewesen ; von der Meeresseite durch die weißen Siedler mit ihren Feuerwaffen und ihren klingen aus Stahl . Im Hinterland bedrohten die Irokesen sein Reich ,diese wollten die Einigkeit seines Stammesbundes zerschlagen, um, wie man es wohl heute nennen würde; um einen 2 Fronten Krieg zu verhindern; vermied es Wahunsonacock die weißen Siedler zu verärgern während sein Bruder Opechancanough weiterhin zum Krieg drängte.
Im Jahre 1609 wurde Powhatan auf einen Erlass vom englischen König James I. in einer Zeremonie zum König gekrönt ohne überhaupt eine Vorstellung davon zu haben was dieses bedeutete. Trotz der Krönung Powhatans kam immer noch kein geregelter Handel zustande, vielmehr verbot Powhatan seinen Leuten, ihre Vorräte den Engländern zu verkaufen. Smith verfasste daraufhin einen Plan, den Häuptling gefangen zu nehmen und seine Vorräte zu stehlen, fand aber bei seinen Leuten keine einhellige Zustimmung. In der Zwischenzeit kam ein Bote Powhatans in die Koloniesiedlung, der Smith eine Schiffsladung Mais anbot, als Gegenleistung verlangte er 50 Schwerter ,Schusswaffen, Kupferkessel sowie die Bereitstellung von einigen Arbeitern. Smith schicke 3 deutsche und 2 englische Handwerker zu den Indianern und machte sich mit einigen seiner Leute auf den Weg zu Powhatan. Dieser empfing Smith kühl und tat so als wüsste er nichts von dem Angebot. Smith wurde zornig und wies darauf hin ,dass die Siedler ihre Waffen selbst bräuchten, da sie sonst verhungern müssten. Trotzdem wolle er die Freundschaft nicht brechen, es sei denn , Powhatan gebe ihm Anlass dazu. Powhatan hörte aufmerksam zu und versprach ,innerhalb von zwei Tagen Mais herbeizuschaffen.

Captain Smith ,ich habe dich nicht so freundlich wie sonst empfangen können, da ich erfahren habe, dass du mein Land erobern willst. Deshalb wagen sich meine Leute mit dem Mais nicht heran ; ich bitte dich ,die Waffen abzulegen, die doch hier unter Freunden überflüssig sind.

Smith war aber voller Argwohn und weigerte sich ,die Waffen abzulegen. Im Gegensatz zu seinem kriegerischen Bruder war Opechancanough war Powhatan sehr diplomatisch und wendete lieber List als Gewalt an. Er überraschte Smith mit folgender Ansprache:

Ich habe zwei Generationen meines Volkes sterben sehen. Kein Mann außer mir ist von ihnen noch am Leben. Ich kenne den Unterschied zwischen Frieden und Krieg besser als irgendein anderer in meinen Land. Ich bin nun alt geworden und werde bald sterben müssen. Meine Macht muss an meine Brüder Optpitchapan, Opechancanough und Catatough übergehen, dann an meine beiden Töchter. Ich wünsche, dass sie ebenso viel wissen wie ich und das eure Liebe zu ihnen ebenso groß ist wie meine Liebe zu euch. Warum wollt ihr durch Gewalt nehmen, was ihr durch Freundschaft ohne weiteres haben könnt ?
Warum wollt ihr uns vernichten, die wir euch mit Nahrungsmitteln versorgen ?
Was könnt ihr durch Krieg erreichen ?
Wir können unsere Vorräte verstecken und in die Wälder laufen; dann werdet ihr hungern, weil ihr euren Freunden Unrecht zugefügt habt.
Warum seid ihr so misstrauisch ?
Wir sind unbewaffnet und wollen euch geben, worum ihr bittet, wenn ihr friedlich zu uns kommt und nicht mit Schwertern und Büchsen, als ob ihr gegen einen Feind in den Krieg ziehen würdet. Ich bin nicht so dumm, um nicht zu wissen ,dass es viel besser ist, gute Speisen zu essen, bequem zu schlafen, ruhig mit meinen Frauen und Kindern zu leben, mit den Engländern zu lachen und zu scherzen und von ihnen Kupfer und eiserne Äxte zu kaufen, als vor euch zu fliehen, frierend in den Wäldern zu liegen, von Eicheln, Wurzeln oder ähnlichen Zeug zu leben und so gehetzt zu sein, dass ich weder essen noch schlafen kann.

Das Ende

 

 

( Darstellung eines Powhatan Angriffs auf eine englische Kolonie )

Schließlich brachten die Leute Powhatans doch einige Körbe voll Mais den Siedlern.
Wahunsonacock sollte seine Meinung aber doch noch ändern ,er kam zur Überzeugung das die englischen Siedler eine Gefahr darstellten und berief einen Kriegsrat ein . Er wollte die englische Siedlung angreifen und vernichten. Pocahontas warnte die Kolonisten und diese waren dadurch in der Lage gewesen mit eingeleiteten Gegenmaßnahmen den Plan von Wahunsonacock zu vereiteln.
Im selben Jahr musste Powhatan seinen Hauptsitz nach Orapakes am Oberlauf des Chickahominy Rivers verlegen ,der Druck der weißen Siedler wurde stärker. Im Jahre 1610 wurden einige Engländer getötet ,die Kolonisten vernichteten sein Dorf. Danach zogen die Kolonisten weiter und griffen 2 Dörfer der Warraskoyack an. Sie zerstörten die Stadt der Paspahegh und töteten alle Einwohner ,auch Frauen und Kinder nur die Königin wurde am Leben gelassen. John Smith musste später die Kolonie verlassen ,nachdem er einen Unfall hatte, ein Pulverfass explodierte und er erlitt schwere Verletzungen. An seine Stelle trat Thomas Dale als neuer Gouverneur. Als Powhatan nun vorhatte die Siedler zu vertreiben lies Gouverneur Dale Pocahontas gefangen nehmen und sie wurde als Geisel festgehalten. Sir John Rolfe ein Plantagenbesitzer heiratete Pocahontas und kehrte mit ihr in seine Heimat zurück ohne die Zustimmung von Powhatan. Da seine Tochter eine Geisel der Engländer war, musste Powhatan nun den Frieden mit den Engländern einhalten. Pocahontas verstarb 1617 in England an Typhus, Powhatan starb im Jahre 1618.

 

Sein Nachfolger

 

 

Powhatans Nachfolger als Häuptling wurde sein Bruder Opechancanough ,er führte im Jahre 1622 einen Krieg gegen die englische Kolonie. Im März 1622 überfielen die Powhatan mit der Unterstützung der Chickahominy und einigen Stämme vom Potomac River die Siedlungen der Engländer und töteten 350 Kolonisten. In den nächsten 10 Jahren des Krieges mit gegenseitigen Angriffen gelang es den Indianern nicht die englischen Siedler zu verjagen ,viele Stämme verhielten sich neutral. 1632 wurde erneut der Frieden zwischen den Powhatan und den Siedlern vereinbart. Weitere Siedler strömten in die Kolonien und vergrößerten damit diese und die Indianer konnten dies nicht verhindern. 1644 griff Opechacanough mit seinen Kriegern erneut an und 500 Kolonisten wurden getötet. Zwei Jahre sollte dieser Krieg noch andauern ,dann wurde Opechacanough gefangen genommen und im Oktober wurde der Krieg mit einem Vertrag beendet. Die siegreichen Kolonisten bestimmten die Bedingungen und der Powhatan Stammesbund brach auseinander. Opechancanough beschwerte sich bei Gouverneur Berkely das man ihn öffentlich zur Schau stellte ,dieser versprach ihm ihn mit er Würde seines Standes zu behandeln und kurz darauf schoss ihm ein Wachposten in den Rücken und tötete Opechancanough.
Die Engländer richteten Reservationen ein und die Powhatan verschwanden im Laufe der Jahre und die Powhatan-Konföderation nicht mehr vorhanden.

Quellen

Buch

Siegfried Augustin, Die Geschichte der Indianer. Von Pocahontas bis Geronimo 1600-1900, Nymphenburger in der F.A.Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH München
ISBN 3-485-00736-6

I-Net

( Zugriff 27.05.2011 )
http://www.hohu.de/powhatan-haeuptling.htm
http://www.welt-der-indianer.de/geschic ... hatan.html
http://www.indianerwww.de/indian/powhatan.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Powhatan

( Zugriff 01.06.2011 )
http://ushistoryimages.com/powhatan.shtm
http://www.myrootsplace.com/photos/poca ... whatan.jpg
http://www.nmm.ac.uk/visit/exhibitions/ ... s/?item=11



Autor : Hasso von Manteuffel