1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (2 Votes)

Portrait

James Longstreet - Der Mann neben Lee

 

„Warum kämpfen Männer, die geboren wurden um Brüder zu sein?“

 

James Longstreet

 

James Longstreet, * 8. Januar 1821 im Edgefield District, South Carolina; † 2. Januar 1904 in Gainesville, Georgia

 

Jugend und Westpoint

James Longstreet wurde als zweiter überlebender Sohn (von insgesamt 6 Kindern) von James und Mary Ann (Dent) Longstreet am 8. Januar 1821 im Hause der Großmutter väterlicherseits in Edgefield District, South Carolina geboren. Seine Familie hatte holländische Wurzeln und der Familienname war ursprünglich "Langestraet" (dt. lange Straße). Sein Großvater William Longstreet führte die Familie um das Jahr 1780 herum nach South Carolina weg von New Jersey, wo sich die Familie ursprünglich niedergelassen hatte. James Vater war Farmer und so wuchs er auf der familieneigenen Baumwollplantage in Piedmont im nördlichen Teil Georgias auf. Von mütterlicher Seite her, welche in Maryland beheimatet war, war Longstreet mit dem obersten Richter des Bundesgerichtshofes, John Marshall verwandt. Von seiner Familie "Pete" genannt erlebte James Longstreet seine ersten neun Lebensjahre auf dem elterlichen Hof mit Farmarbeit überwiegend in der Natur. Auch sein Vater besaß Sklaven, jedoch gehörten die Longstreets zu den Farmern, die ihren Hof immer noch selbst bewirtschafteten. In gemeinsamer Arbeit, gelang es ihnen immerhin einen gewissen Wohlstand zu erwirtschaften.

 


Bereits früh entwickelte sich Longstreet sowohl körperlich als auch geistig. Normen und Werte, sowie sein ausgeprägter Fleiß beeinflussten fortan sein Handeln. Obwohl James bereits früh von einer militärischen Karriere träumte, erkannten seine Eltern, dass ein Zugang und bestehen in West Point nur mit entsprechender schulischer Vorbildung möglich sei. Aus diesem Grund schickten sie ihren Sohn am 7. Oktober 1830 weg vom gewohnten ländlichen Leben, welches er so liebte, zu seinem Onkel, dem Anwalt Augustus B. Longstreet nach Augusta, Georgia. Dort angekommen gelang es ihm in der renommierten Richmond County Academy aufgenommen zu werden.
Drei Jahre nachdem James Longstreet nach Augusta gegangen war, traf seine Familie ein schwerer Schicksalsschlag. Als sein Vater zum Zeitpunkt seines Besuches während der lokalen Cholera Epidemie daran erkrankte und verstarb. Nun auf sich alleine gestellt bewarb sich Longstreet um die Aufnahme in West Point und es gelang ihm, nicht ganz ohne die Hilfe seines einflussreichen Onkels Augustus, im Juni 1838 dort angenommen zu werden. Während seiner Zeit als Kadett widmete sich Longstreet wie gewohnt eher körperlichen und sportlichen Herausforderungen als die Geistigen. Später schrieb er einmal über sich selbst, dass ihm, das Schwertkämpfen und die Reitkunst mehr interessiert hätten, als die eigentlichen Lehrgänge der Akademie. So war es nicht verwunderlich, das Longstreets Noten und Leistungen sich ständig im unteren Drittel der Klasse befanden. Bekannt als netter und umgänglicher Mensch erhielt Longstreet den Spitznamen "Old Pete" von seinen Kameraden. In dieser Zeit knüpfte er auch enge freundschaftliche Bande zu verschiedenen Kameraden, welche ihn sein ganzes Leben lang begleiten sollten. Einer dieser Freunde war kein geringerer als Ulysses S. Grant, Robert E. Lees späterer Gegenspieler und künftiger Präsident der Vereinigten Staaten, welcher eine Klasse unter Longstreet in der Akademie war. Zu ihm hatte Longstreet zeitlebens ein sehr gutes Verhältnis. Wie fast alle West Point Absolventen sah er sich früher oder später im Gefecht einem ehemaligen Kameraden und sogar Freund gegenüber. Schließlich gelang es Longstreet 1842 als 54. der insgesamt 56 Kadetten seines Jahrgangs abzuschließen. Nur 16 von ihnen sollten spätere Generale im Bürgerkrieg sein.

Erste Einsätze und Bürgerkrieg

Nachdem Longstreet West Point absolviert hatte, wurde er als Second Lieutenant der 4. US Infantry außerhalb von St. Louis, Missouri zugeteilt. Während er dort stationiert war, verliebte er sich in Maria Louisa Garland, der Tochter des Regiments Kommandeurs. Longstreet respektierte jedoch den Wunsch ihres Vaters zu warten bis sie etwas älter wäre und schließlich heirateten sie am 8. März 1848 in Lynchburg.

Der ambitionierte Longstreet unterzog sich in der folgenden Zeit verschiedener Aufträge in Texas und Louisiana und bewies sich bei verschiedenen Missionen hervorragend, bevor er schließlich unter dem Kommando von General Zachary Taylor in Texas der 8. Infanterie zugeteilt wurde. Während der Grenzstreitigkeiten, die schließlich im Amerikanisch-Mexikanischen Bürgerkrieg im Jahre 1846 mündeten, kämpfte der damals 25-jährige in der Schlacht von Cherubusco unter General Winfield Scott. Eine schwere Verletzung am Bein hinderten ihn letztlich daran am 14. September 1847 in Mexico City einzumarschieren. Der Krieg war vorbei. Bis Jahresende blieb Longstreet im Lazarett und kehrte dann zu seinem Regiment zurück.
Longstreet führte seine Karriere in der Unionsarmee über ein Jahrzehnt fort und diente in Texas, Kansas und New Mexico. Im Jahr 1858 hatte er es in den Rang eines Majors geschafft. In dieser Zeit, begann das politische Klima zwischen dem Norden und Longstreet's geliebter Heimat dem Süden sich zusehends zu verschlechtern. Streitigkeiten über Sklavenrechte und wirtschaftlichen Einfluss wurden so groß, das sie mit politischen oder diplomatischen Mitteln nicht mehr zu klären schienen. Als schließlich im Januar 1861 der Staat Alabama aus der Union austrat, fühlte Longstreet seine Verpflichtung dem Süden gegenüber und quittierte den Dienst in der Unionsarmee im Mai und schloss sich den Südstaaten Truppen im Rang eines Lieutenant Colonel (eines Oberstleutnants) an. Er begab sich umgehend zum Hauptquartier in der neu ausgerufenen Hauptstadt des Südens, Richmond in Virginia, wo er in den Rang eines Brigadegenerals befördert wurde und das Kommando über die berühmte Virginia Infantry zu übernehmen. Sein erstes Ziel: Manassas Junction

 

 



Die Schlacht von Manassas Junction, auch besser bekannt, als die Schlacht von Bull Run, wurde zu Longstreet's erster Bewährungsprobe im Dienste der Konföderation. Seine Truppen wurden jedoch nur am 18. Juli eingesetzt und standen während der eigentlichen Schlacht drei Tage später als Reserve bereit. Obwohl die Schlacht von Bull Run als Sieg für den Süden verbucht werden konnte, zeigte sich aufgrund der durchaus beträchtlichen Opfer welche blutige Wendung der Krieg nun wohl nehmen würde. Während des Herbstes 1861 regruppierten sich beide Seiten und dank der gewonnenen Erfahrung, wurde Longstreet zum General Major befördert. Er verbrachte den Winter mit seiner Division in Centreville, Virginia. Trotz der vermeidlichen Ruhe während des Winters wurde Longstreet persönlich erneut von einem Schicksalsschlag getroffen, als die jüngeren drei seiner vier Kinder innerhalb einer Woche an Scharlach starben. Seine Frau, der überlebende 13-jährige Sohn Garland und Longstreet waren natürlich total am Boden zerstört.
Nachdem Longstreet wieder zur Truppe zurückgekehrt war, wurde ihm der Befehl gegeben, die Truppen der Union auf ihrem Marsch nach Richmond abzufangen und aufzuhalten. In ersten Gefechten bei Yorkton und Williamsburg stellte Longstreet seine Führungsfähigkeiten im Gefecht bereits eindrucksvoll unter Beweis. Während der Schlacht von Seven Pines am 31. Mai führte Longstreet den Konföderierten Angriff, welcher, obwohl schließlich erfolgreich, aufgrund einiger Verwirrung in der Befehlskette durchaus teuer erkauft werden musste. Glücklicherweise lernte Longstreet schnell aus seinen Fehlern und konnte sich dem neuen Oberbefehlshaber der Konföderierten Truppen, General Lee, anschließen. Gemeinsam mit ihm gelang es die Union in der sieben Tage Schlacht sowie der 2. Schlacht von Bull Run zu schlagen. Nicht zuletzt durch das Eintreffen von Longstreets Truppen auf dem Schlachtfeld, konnte die Schlacht letztendlich zu Gunsten des Südens entschieden werden. Die zweite Schlacht von Manassas/Bull Run wurde erneut, trotz des Sieges, zu einer der blutigsten Auseinandersetzungen des Krieges. Mehr als 25.000 Männer verloren Ihr Leben.
 


Old Warehouse

In Sharpsburg (Antietam), Maryland musste Longstreet gemeinsam mit Lee und 18.000 Konföderierten zusehen wie mehr als 95.000 Unionssoldaten, angeführt von General George B. McClellan, auf die Stellungen zumarschierten. Trotz der etlichen taktischen Fehler der Union gelang es Lee am Ende nicht, nicht nur zuletzt wegen der erdrückenden Übermacht der Union, über die Feinde zu triumphieren. Lees Invasion war zu einem Halt gekommen und hatte seit Beginn bereits ein Viertel der Leben seiner Soldaten gekostet. Dennoch, der Union wurden empfindliche Verluste beigebracht. Longstreet selbst schaffte es, als die Schlacht sich gegen den Süden zu entwickeln schien, seine Truppen dennoch zu Höchstleistungen zu motivieren, indem er seine Stabssoldaten aufforderte, sich der umherstehenden Kanonen und Geschütze zu bedienen und massiv auf die feindlichen Linien zu feuern. Diese Verzweiflungstat reichte aus, um den Angriff der Union auf seine Stellungen zu stoppen.

Seine Leistungen in Antietam brachten Longstreet den Spitznamen "Old Warhorse" (dt. "Altes Schlachtross") ein. General Lee beförderte ihn zum Lieutenant General und übergab ihm das Kommando über das 1. Korps von Virginia am 11. Oktober 1862. Eine ähnliche Beförderung für seine Verdienste erhielt General "Stonewall" Jackson zur gleichen Zeit und übernahm das 2. Korps von Virginia. Beide gehörten fortan zum engsten Führungskreis um Lee. In zahlreichen Situationen nahm Lee Longstreet's Rat oder Empfehlungen an und beide Männer begegneten sich mit großem Respekt. Longstreet, welcher seine Stärken eher in der Defensive sah, machte den Erfolg stets in der Verhinderung von Verlusten aus, als in glorreichen Massenangriffen. Bezüglich der Doktrin kam es derweil zwischen beiden Männern zu heißen Diskussionen, da Lee, trotz seiner Besonnenheit zeitweilig zu recht dominanten und aggressiven Manövern tendierte. Longstreet wiederum glaubte, das die Union nur im abfangen der Angriffe und gefolgten Gegenangriffen zu schlagen sei.
 

 


Nachdem Lee die Truppen wieder in Richtung Süden marschieren ließ, traf er auf die Union unter dem neuen Kommandeur Ambrose Burnside, welcher McClellan's Nachfolger war. Nach drei Monaten und einem 75 Meilen andauernden Rückzug trafen schließlich beide Armeen in einem kleinen Ort namens Fredericksburg in Virginia aufeinander. Lee hatte Longstreet an der linken und Jackson an der rechten Flanke postiert. Insgesamt 75.000 Mann trafen auf 120.000 Mann der Union. Nachdem Welle auf Welle, der unter dem Kommando von General Sumner stehenden Unionstruppen, auf die gut verschanzten konföderierten Soldaten trafen, bemerkte Longstreet, das die von seinen Männern unter Feuer gehaltenen Angreifer ihn irgendwie an ständig tropfenden Regen von einem Hausdach erinnerten. Es gelang Longstreet, leicht den Angriff der Union abzuwehren. Frederickburg gilt als großer Sieg der Konföderation. Gegenüber der 12.600 Verluste der Union, hatte Lee gerade mal 5.300 Opfer zu beklagen. Des Weiteren waren die meisten, der offiziell gezählten Opfer "Vermisste", wobei das Gerücht umging, das viele der Männer sich bereits früher von der Truppe entfernt hatten, um die Weihnachtszeit mit Ihren Familien zu verbringen. Longstreet wiederum hatte in dieser siegreichen Schlacht, wie bereits zuvor, sein Können unter Beweis gestellt und Lee als treuer Kommandant und Berater zur Seite gestanden.


Gettysburg

Der erneute Sieg des Südens bei Chancelorville im Mai 1863 steigerte das Vertrauen in ihren Kommandeur Lee. Getrübt wurde dieser herausragende Erfolg allerdings vom Ableben des Generals „Stonewall“ Jackson. Dieser wurde in der Nacht von eigenen Männern für ein Feind gehalten und angeschossen, er erlag später seinen Wunden. Vom Sieg bei Chancelorville angespornt, beschloss Lee sein Selbstbewusstsein zur Schau zu tragen und zum Entscheidungsschlag gegen die Unionstruppen auszuholen. Dazu bedurfte es dem Einmarsch in den Norden. Er sammelte seine getreuen Generale Longstreet, Ewell und Hill sowie seine 70.000 Mann starke Armee und marschierte unverzüglich in Richtung der Nordstaaten. Sein Ziel war die Invasion des südlichen Pennsylvania und der Angriff auf Philadelphia, um darauf General Grant zu zwingen Washington D.C. zu verteidigen.
Am Morgen des 1. Juli 1863 wurden Hill's Spitzen an einem kleinen Ort, genannt Gettysburg, von den Spähern der Union entdeckt. Das Zusammentreffen der beiden Armeen führte darauf zu den "längsten drei Tagen des Krieges".mNoch am ersten Tag der Schlacht standen die Zeichen gut für Lee. Er hatte immerhin noch 35.000 einsatzbereite Männer und sein Gegenspieler der Union General Meade gerade mal 25.000. Den zweiten Tag der Schlacht eröffnete Lee mit einem Großangriff auf die rechte Flanke. Einer Entscheidung, die zu einem schweren Streit zwischen Lee und Longstreet führte, hatte er doch eine defensive, beziehungsweise flankierende Strategie am Seminary Ridge vorgeschlagen um Meade's Angriffe abwehren zu können. Longstreet vertrat die Meinung, das ein Angriff nur bei ausreichender Planung und vielversprechenden Bedingungen durchgeführt werden sollte. Dennoch, die Entscheidung war gefallen und sowohl Longstreet als auch sein Partner Ewell fühlten sich unwohl bei der Entscheidung, sie verzögerten die Angriffe bis in die Nachmittagsstunden.
 

Entsprechend der Aussagen seine Stabschefs weigerte sich Longstreet seine Scouts auszusenden, um das feindliche Gebiet vor dem Angriff auszuspähen, einem Schritt, den ein vorausschauender General unbedingt unternommen hätte und diese angebliche Weigerung wurde zum Kern der später folgenden Anschuldigungen und Schuldzuweisungen gegenüber Longstreet. Während der Stunden in denen Longstreet's Truppen zögerten, sendete der Unionsgeneral Sickle, nach einigen Quellen vermutlich nur versehentlich, laut anderer wohlwissentlich über die Wichtigkeit der Anhöhen, seine Truppen auf den Little Round Top und über die naheliegenden Obstgärten. Als Longstreet dann schließlich den Befehl zum Angriff des 1. Korps gab, waren die Unionstruppen bereits im taktischen Vorteil. Nach 3 Stunden Kampf musste Longstreet den Angriff erfolglos abbrechen. Die Union konnte die Kontrolle über den Little Round Top behalten.
Am Abend traf sich Lee mit Longstreet und Ewell. Im Glauben, das die Union stark geschwächt sei, plante Lee einen Frontalangriff, welchen Longstreet befehligen sollte. In großer Sorge, versuchte Longstreet Lee davon zu überzeigen einen solchen Angriff nicht durchzuführen, glaubte er doch, dass die Unionstruppen alles andere als geschwächt seien. Des Weiteren erkannte Longstreet, so wie viele andere, das ein Angriff auf offenem Feld umringt von Unionstruppen einem Desaster gleichkommen würde. Longstreets Befürchtungen bewahrheiteten sich. In der Erwartung eines Angriffes lies General Meade genau sein Zentrum mit Reservetruppen verstärken. Und nach einem erfolglosen 7-stündigen Versuch Ewell's einige Anhöhen zu besetzten zogen sich die Truppen der Konföderation zurück. Zwei Stunden Später gegen 13.00 Uhr, nach erneutem Fehlschlag Lee umzustimmen, befehligte Longstreet einen Angriff von 140 Kanonen auf die feindlichen Stellungen. Die Union wiederum antwortete aus 110 Rohren. Dies sollte zum größten Artillerie Gefecht der amerikanischen Geschichte werden.
Nachdem eine Stunde später Meade das Feuer einstellen ließ, vermutete Lee, das alle feindlichen Geschütze ausgeschaltet worden waren. Darauf befahl Lee den Angriff auf das Zentrum der Unionsarmee. Den Befehl für den Angriff gab Longstreet an seinen Freund General Pickett. Der als "Pickets charge" bekannte Angriff wurde zu einem Desaster für den Süden. Von den 13.000 Soldaten des Südens, die auf die voll ausgebauten und besetzten Stellungen der Union im freien Feld in voller Formation (!) marschierten, kehrten weniger als die Hälfte zurück. In weniger als einer Stunde hatte Lee durch seinen Befehl und gegen den Willen Longstreet's mehr als 3.000 Mann in den Tod geschickt.

 


Das Ende

Die fürchterliche Niederlage des Südens bei Gettysburg hatte Lee nahezu 4.000 Tote, 19.000 Verletzte und über 5.000 vermisste gekostet. Aber auch die Union musste schwere Verluste verkraften. Dennoch, aufgrund der geringeren Reserven musste die Konföderation sich nun auf die Defensive fokussieren, während der Norden den geschwächten Süden geradezu als Einladung für eine Invasion sah und dazu überging, in Georgia einzufallen.
Infolgedessen wurde Longstreet mit seinem 1. Korps befohlen General Braxton Bragg zu Hilfe zu eilen, welcher sich bereits seid dem späten Dezember, Auge in Auge mit der Union in der Defensive in der Gegend von Lafayette, Georgia sah. Die Union traf auf seine Truppen am 19. September 1963 und beide kämpften teilweise verwirrt und ohne Ordnung für Stunden. Als am kommenden Sonntagmorgen, Longstreet mit seinen mehr als 12.000 Mann eintraf, waren seine Männer bedingt durch den Eilmarsch sehr ermüdet. Darauf befahl er den Angriff für den nächsten Morgen. Dennoch konnten die folgenden Angriffe die Union erheblich schwächen und die Truppen mussten sich Richtung Chattanooga zurückziehen. Longstreet's Entscheidung die Angriffe zurückzuhalten führten zwangsläufig zu besser ausgebauten feindlichen Stellungen und somit zu noch heftigeren und verlustreicheren Gefechten. Dieses sollte sich bei der Schlacht von Chickamauga wiederholen. Der Angriff der Union konnte zwar abgewehrt werden, aber der Preis, die hohen Verluste, waren enorm. In den folgenden Tagen wollte Longstreet die fliehenden Unionstruppen verfolgen und endgültig vernichten. Bedingt durch den Widerstand von General Bragg, ging jedoch zu viel Zeit, und somit das Überraschungsmoment verloren. Longstreet war so erzürnt, dass er offiziell bei Präsident Davis um die Entlassung Bragg's bat. Er schrieb folgendes:

“I am convinced that nothing but the hand of God can help as long as we have our present commander.”

Sein Antrag wurde dennoch abgelehnt und Bragg blieb im Amt.

Während die Unionstruppen sich in Chattanooga verschanzt hatten, war die gesamte Stadt von Konföderierten umstellt. Durch die Blockade, mit Ausnahme weniger Lieferungen aus dem Norden, erhoffte man sich die Unionstruppen zur Kapitulation zu bewegen. Das Eintreffen neuer Truppen unter Grant, Sherman und Hooker jedoch durchbrach die Blockade und es kam zur Schlacht von Browns Ferry. Longstreet selbst konnte in die Schlacht jedoch nicht mehr eingreifen, da er nach Knoxville beordert worden war, um dort einen letztendlich erfolglosen Angriff gegen die Union zu leiten. Am 25. September gelang es der Union bei Chattanooga die Südstaatler zu überrennen und fortan marschierten Truppen unter General W.T. Sherman Richtung Süden.
Nachdem Longstreet und seine Männer in Tennessee überwintert hatten, gelang es ihnen noch einige Male die Truppen der Union teilweise zurückzuschlagen, eine Abfolge der Schlachten wurde auch als die "Wilderness campaign" bekannt, konnte dennoch den letztendlichen Niedergang der Konföderierten Truppen nicht mehr aufhalten. Bedingt durch eine schwere Verletzung fiel Longstreet zudem bis September aus. Als er sich wieder bei der Truppe einfand, befand sich Lee in einem aussichtslosen Verteidigungskampf der eigenen Hauptstadt Richmond in Virginia. Am 9. April 1865 begleitet Longstreet einen müden und geschlagenen General Lee nach Appomattox in West Virginia. Hier unterschrieb Lee, in einem kleinen Gerichtsgebäude, vor dem siegreichen General Sherman, die Kapitulation der Südstaatenarmee. Der Krieg war somit auch für Longstreet vorbei.


Der Sündenbock

Nach dem Krieg zieht Longstreet nach New Orleans und betätigte sich als Baumwollhersteller. Die Wahl Grant's, seines alten Freundes zum Präsidenten boten ihm neue Möglichkeiten. Er konnte ein Amt in der Zollüberwachung von New Orleans erhalten. Immerhin für ein Gehalt von $6.000 pro Jahr. Longstreet nahm an und schloss sich weiterhin aktiv der Republikanischen Partei an. Innerhalb der Regierung und Partei gelang es ihm in Folge, weitere Ämter und Titel zu erhalten.
Obwohl der Krieg bereits vorüber war, war die Kluft zwischen dem republikanischen Norden und dem Süden noch groß. In den Augen der Südstaatler wurde Longstreet durch seine starke Zuneigung zur Republikanischen Partei sowie seine überraschende Konvertierung zum Katholizismus (der Süden war überwiegend protestantisch) zum Verräter seines Heimatlandes. Obwohl seine Verehrung und Freundschaft zu Lee bis zu dessen Tod im Jahr 1870 anhielt, wurde Longstreet in den Augen vieler Südstaatler zum Sündenbock für das Versagen der Armee gemacht, selbst von denen die ihm während des Krieges zugejubelt hatten. Grund hierfür war die Notwendigkeit den Nationalhelden Lee nicht in einem schlechten Licht stehen zu lassen. Longstreet bot sich, vor allem wegen seiner umstrittenen Entscheidungen bei Gettysburg, hervorragend an. Bis zuletzt von seinen Anhängern sowie seiner zweiten Frau Helen, die er erst 1897 heiratete, verteidigt, starb Longstreet im Jahre 1904 als letzter Überlebender des Generalstabes des amerikanischen Bürgerkrieges an Lungenentzündung.
 

 

 


Entscheidend für die Schuldzuweisungen an Longstreet nach dem Krieg war auch der Umstand, dass er aus South Carolina und nicht aus Virginia stammte. Vor allem Virginia Elite nahm ihm dies übel und man machte ihn indirekt auch verantwortlich, für die Verluste, die Pickett's Divsion erlitten hatten (diese bestand hauptsächlich aus Virginia). Es wurde auch immer gerne so dargestellt, dass es Virginier waren, die todesmutig die Cemetery Ridge bei Pickett's Charge erreicht hätten. Dies war so nicht ganz richtig, da die Division Pickett nur etwas mehr als ein Drittel der beteiligten Männer stellte. De fakto waren drei Divisionen an dem Angriff beteiligt, auch wenn die beiden anderen unter den Kommandos von Trimble und Pettigrew teilweise aus zusammengewürfelten Einheiten aufgebaut waren. So kommandierte Pettigrew die Reste von Heth's Division, die am 1. Juli 40 % Verluste erlitten hatte. Trimble übernahm das Kommando über die Reste der Divisionen von Anderson und Pender. Die spätere Missachtung traf Longstreet zeitlebens. Sogar die Teilnahme an Veteranenveranstaltungen wurde ihm untersagt. Lees Worte selbst sollten dennoch mehr als nur ein Beweis für die Treue und Fähigkeit Longstreets sein, welcher stets sein bester Kommandant sein sollte.

“You must remember me very kindly to Mrs. Longstreet and all your children. I have not had an opportunity yet to return the compliment she paid me. I had, while in Richmond, a great many inquiries after you, and learned that you intended commencing business in New Orleans. If you become as good a merchant as you were a soldier, I shall be content. No one will then excel you, and no one can wish you more success and more happiness than I. My interest and affection for you will never cease, and my prayers are always offered for your prosperity.”
Robert E. Lee, January 19, 1866.


Quelle

From Manassas to Appomattox: memoirs of the Civil War in America, James Longstreet, William Garrett Piston, ISBN0760759200, 9780760759202
James Longstreet: Lee’s War Horse, Bryan Conrad, University of North Carolina Press, 1986.
General James Longstreet: The Confederacy’s Most Controversial Soldier, Jeffry D. Wert, Fireside Books, 1994.
James Longstreet: Lee’s War Horse, 1999 H. J. Eckenrode, Bryan Conrad, ISBN0807847992, 9780807847992
James Longstreet: the man, the soldier, the controversy, 1998 R. L. DiNardo, Albert A. Nofi, ISBN0938289969, 9780938289968


http://www.answers.com/topic/james-longstreet (Stand 19.2.2010)
http://www.sonofthesouth.net/leefoundation/James_Longstreet.htm (Stand 19.2.2010)
http://en.wikipedia.org/wiki/File:James_Longstreet_later_life.jpg (Stand 19.2.2010)

http://www.virtualgettysburg.com/exhibit/monuments/pages/eq003.html


Autor: Gastronaut