1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)

DAW - Der andere Weg 19-01

Folgende Änderungen bzw. Zusätze zur bisherigen Version (DAW 18-02) sind enthalten:

  • Darstellung von Meeresfeldern
    Die Meerestiles haben (auch für die ersten 3 Kampagnen) ein neues Grafikmuster erhalten, das einen leichten Wellengang darstellt. Dagegen sind die Binnen- und Flachgewässer (Seen und Wattenmeer) in der herkömmlichen Färbung geblieben, wodurch eine schnelle optische Unterscheidung ermöglicht wird.
  • Zusätzliche Units
    Die Anzahl der Units wurde nochmal um einige besondere Figuren ergänzt. Dazu zählen ein 7,5 cm Fallschirmjäger-Gebirgsgeschütz (im Wechsel mit AT-Version), der Flak-Panzer Kugelblitz, der durch eine Ausweitung der Missionen auf Ende 1945 bis Anfang 1946 auch noch reichlich zum Einsatz gelangt, ebenso das U-Boot Type XXI, sowie zwei Wasserflugzeugmodelle, deren Einstiegszeitpunkt weit früher liegt (Arado 196 und He 115). Als neue Besonderheit tritt in der 4. Kampagne noch der Scharfschütze, sowohl auf eigener als auch der gegnerischen Seite in Erscheinung. Zu einigen bereits im Original vorhandenen Figuren gibt es leicht variierte Modelle (australische und indische Infanterie bzw. schwere indische Infanterie). Weiter kommen insgesamt 43 zusätzliche Einheiten für die Nationen Norwegen, Niederlande, Belgien, USA, Großbritannien, Türkei und Arabien (allgemein) hinzu.
  • Ordens-Mod
    Bestandteil dieser DAW-Version ist auch der von Anduril im Frühjahr 2018 zur Verfügung gestellte Ordens-Mod, der eine Vielzahl neuer Orden in das Spiel integriert, wodurch die Atmosphäre des Spiels nochmal deutlich verbessert wird.
  • Korrekturen zu den bisherigen 3 Kampagnen
    Aufgrund von Schilderungen einzelner Spieler habe ich einige kleine Fehler z.B. in Ortsbezeichnungen (Neunkirchen im Saarland) bzw. Schwachpunkte beseitigt, wie die DV-Siegbedingung im Szenario „Riga“ (3. Kampagne), wo die Seeminen zur Erfolgsbedingung gehörten, was ich korrigiert habe. Bei den Szenarien „Pommern“ und „Pommern-Offensiv“ konnte es passieren, dass verstärkende, russische Bodeneinheiten auf Ostseefeldern abgesetzt wurden, wenn die eigentlichen Eingangsfelder blockiert waren. Dies sollte nun nicht mehr der Fall sein. Im Szenario „Toulouse“ (2. Kampagne) fehlte noch eine englische Übersetzung in zwei Texthinweisen, die nun enthalten sind und bei „Koblenz“ (2. Kampagne) habe ich die Eingangsaufstellung der 2. französischen Welle etwas weiter nach Westen positioniert, damit auch ein vorwitziger Spieler nicht zu früh in sie hinein fährt.
  • Kampagne 44-46
    Wichtigster Bestandteil dieser neuen Version ist die abschließende DAW-Kampagne, die vom April 1944 – Juli 1946 reicht. Wie schon in der 3. Kampagne gibt es eine Gliederung in moderate und harte Szenarienpfade, wodurch ein Spieler über die Schwierigkeitseinstellung hinaus sich die Größe der Herausforderung selbst wählen kann. Ebenfalls wie in der 3. Kampagne ist in jedem Szenario ein Evakuierungsfeld eingebaut, über das Einheiten (auch Unterstützungstruppen) von der Karte geführt und zwischen den Missionen verkauft werden können, um zusätzliches Prestige zu generieren. Auch können stark angeschlagene Kerntruppen von der Karte gebracht und durch andere Kerneinheiten, die in der Reserve verblieben waren ausgetauscht werden. Der Spieler erhält so die Möglichkeit auch bei laufender Mission noch die Figuren zu wechseln.

Anzahl und Aufbau der Szenarien bestehen bei der ersten Kampagne aus insgesamt 15 Szenarien (13 in einer Linie spielbar (2 alternativ)), die zweite Kampagne besteht aus insgesamt 44 Szenarien (20 in einer Linie spielbar), die 3. Kampagne aus 40 Szenarien (22 in einer Linie spielbar) und die 4. Kampagne aus 41 Szenarien (24 in einer Linie spielbar). Somit liegen insgesamt 140 Szenarien (79 in einer Linie spielbar) vor.

Es sei noch darauf hingewiesen, dass eine mit den vorhergehenden Versionen (16-05 bis 18-02) begonnene Kampagne ohne weiteres mit dieser Version fortgesetzt werden kann. Man kann auf den letzten gespeicherten Stand aufsetzen und erhält mit dem nächsten neuen Szenario auch die neuen veränderten Bedingungen dieser Version. Damit sind auch alte Datenstände nicht verloren.
Alle Texte sind sowohl in originaler deutscher wie in englischer Sprache vorhanden.

Die Kompatibilität ist sowohl mit 1.25 als auch mit 1.30 (bzw. 1.31) gegeben.

 

 

Diskutiert diesen Artikel im Forum (730 Antworten).

Insiders Avatar
Insider antwortete auf das Thema: #1 3 Wochen 6 Tage her

Sonja89 schrieb: Wie versprochen habe ich für diese inzwischen schon fast 50 Seiten eine Art Inhaltsverzeichnis mit Links zu einer Reihe von Beiträgen in den Eröffnungsbeitrag eingefügt. Dadurch wird die Wiederfindbarkeit einzelner Postings ein gutes Stück erleichtert – siehe hierzu Seite 1.

Dabei habe ich mich auf die Zwischenberichte und Vorstellungen der einzelnen Versionen, der Tipps und Hinweise, sowie der ebenfalls schon reichhaltig vorhandenen Spielbeispiele von Anduril bzw. Insider und Verzweigungen zu den Lets Plays beschränkt. Die Verweise beziehen sich somit auf die zentralen Infos zur Modifikation, was nicht bedeutet, dass darüber hinaus keine weiteren interessanten Beiträge vorhanden sind. Es bleibt also auch so noch Raum zum stöbern.

:dmp_124:


Eine sehr gute Übersicht Sonja ... Kompliment ! :dmp_35:
Andurils Avatar
Anduril antwortete auf das Thema: #2 3 Wochen 6 Tage her

Sonja89 schrieb:
Wieder eine schöne Beschreibung hier vom Szenario "Moskau". Wenn dir bei dieser Mission ein DV gelungen ist, scheint das zarte Zauberhändchen von Cpt. Kirk aber eifrig gewirkt zu haben... oder war es eher Superman :dmp_88:

In Kampagne 3 sind es damit nur noch 4 relativ kurze Einsätze. Das Ende naht am Horizont.

Kirk hatte nur in den beiden vorherigen Szenarien etwas damit zu tun. Nämlich das Prestige um 10000 anzuheben, als Ausgleich für den Abzug. Knackpunkt ist hier die möglichst schnelle Einnahme von Moskau.
Die Gardeinf. im LKW war natürlich ein dankbares Opfer. Ein Angriff und ohne Verluste zerstört. Das war bestimmt anders von Dir gedacht. Glück für mich. Auch die Gardepanzer trafen nur nach und nach ein. Einzeln waren die dann auch kein Problem mehr.