1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)


Vorwort

Medal of Honor

 

 



Sie ist die höchste Auszeichnung für Tapferkeit vor dem Feind sowie außergewöhnliche Pflichterfüllung die an Soldaten verliehen werden kann welche ihren Dienst in der Armee der Vereinigten Staaten leisten.
Ihre berühmten Gegenstücke sind die in Frankreich verliehenen Medaillen der Ehrenlegion (1802) und Médaille Militaire (1852), in Großbritannien dasViktoriakreuz (1856) und das in Deutschland verliehene Ehrenkreuz für Tapferkeit (2008).

Entstehung

Entstehung



Die Medal of Honor oder auch Ehrenmedaille des Kongresses wurde im Bürgerkrieg gestiftet. Der damalige Präsident Abraham Lincoln genehmigte (Kongressbeschluss am 21. Dezember 1861) diese einzigartige Tapferkeitsmedaille. Sie konnte an die Unteroffiziere und Mannschaften der Marine (U.S. Navy) und der Marineinfanterie (U.S. Marine Corps) verliehen werden. Der Grund für die Beschränkung auf die Marine (Navy) muss die schlechte Moral der Marinesoldaten gewesen sein. In den Quellen wird zu mindestens immer von einer Stiftung zur „Hebung der Moral“ gesprochen. Dies könnte auch erklären warum Offiziere zuerst kein Anrecht auf diese Auszeichnung hatten. Eine Beschränkung auf die unteren Ränge hätte wohl ein deutliches Zeichen gesetzt und der „Moral“ in der Truppe den größten Vorschub gegeben. Das Heer bekam erst später das Recht dieser Ehrenmedaille (12. Juli 1862), vor allem weil sich die Heeressoldaten benachteiligt fühlten und man wegen den zahlreichen Beschwerden wohl auch ein sinkende der Moral fürchtete.
Erst seit dem 3. März 1863 konnte die Medaille dann auch an Offizieren des Heeres verliehen werden. Marineoffiziere erhielten dagegen dieses Recht erst am 3. März 1915.
Aber nicht die besondere Verleihung durch den Präsidenten im Namen des Kongresses oder der Status als erste offizielle staatliche Auszeichnung für Verdienste im Bürgerkrieg, die einzige ihrer Art im Bürgerkrieg für einen großen Zeitabschnitt, machte diese Ehrenmedaille so besonders. Die Bedeutsamkeit dieser Ehrenmedaille liegt in ihrer Herkunft, die sie als erste Auszeichnung in der Geschichte der Vereinigten Staaten nicht einem britischen Vorbild ableitet.
 

 

 

 

 

(oben) Navy (1861) / (unten) Army (1862)

 

 

 

Die Rückseite dieser Medaille (Navy) trägt die Beschriftung:
„ Personal Valor / THOMAS GEHEGAN / Boatswain’s Mate / U.S.S. Pinola / New Orleans April 24th & 25th / 1862“.
(Dem Träger wurde die Medaille aber später wegen schlechter Führung wieder aberkannt und befindet sich im Marineministerium.)

 

 

 

Lt.Gen. Arthur MacArthur mit der Ehrenmedaille

 

Als Folge diese Vorreiter Position wurde ihre Form, ihr Band und die Aufhängung von vielen inoffiziellen Medaillen kopiert bzw. abgewandelt. Um die Unverwechselbarkeit und Besonderheit dieser Ehrenmedaille zu bewahren, änderte man 1896 erst das Band und 1904 auch die Medaille.

 

 

 

 

 

 

 

(oben) Navy - 1896 / (mitte) Heer - 1896 / (unten) Heer - 1904



In der U.S. Navy wurden die ersten Medaillen am 3. April 1863 an 41 Seeleute verliehen. Geehrt wurden verdiente Besatzungsmitglieder, die an Kämpfen um Forts und Häfen teilgenommen hatten. (Die U.S. Navy kämpfte im Bürgerkrieg meist in ufernahen Gewässern.)

In der U.S. Army erfolgten die ersten Verleihungen am 25. März 1863. Geehrt wurden sechs Überlebende eines Kommandounternehmens.

Die Verleihungsstatuten waren damals noch nicht so streng wie heute. Man erfüllte den Maßstab für eine Medal of Honor, indem man „sich selbst durch seine Tapferkeit im Einsatz von den anderen abhob“, damals öfter und einfacher als heute. So kam es zu spektakulären „Massenverleihungen“
So geschehen nach der Schlacht von Vicksburg am 22. Mai 1863, dort kämpften 96 Soldaten so tapfer, dass sie die Ehrenmedaille erhielten.
In der Schlacht von Gettysburg (1. - 3. Juli 1863) verdienten sich 58 Soldaten diese Auszeichnung.
In der Marine kam es ebenfalls zu Verleihung dieser Art. Die umfangreichste Ehrung mit der Medal of Honor geschah für den Einsatz in der Schlacht von Mobile Bay am 5. August 1864. Dabei erhielten 90 Seeleute und 8 Marineinfanteristen diese Auszeichnung auf einmal.

Seit dem 27. April 1916 bekamen alle Inhaber der Ehrenmedaille, die älter als 65 Jahre waren, auf Beschluss des Kongresses eine monatliche Pension von $10 (Dies galt nur für die Veteranen des Bürgerkrieges). Voraussetzung war, dass sie die Medaille für ihre Tapferkeit vor dem Feind und unter Lebensgefahr erhalten hatten. Dazu wurde eine „Ehrenliste“ (Roll of Honor) erstellt.
Die dadurch angeordneten Untersuchungen „entlarvten“ viele Auszeichnungen als unverdient. Die Kommission veranlasste darauf die Zurückgabe vieler verliehener Medaillen.
(Bsp.: 1863 sollten 309 Soldaten, die freiwillig weiterdienen wollten, ausgezeichnet werden. Aufgrund von schlampiger Namenslisten mussten dann alle 864 Soldaten des Regiments ausgezeichnet werden. Als diesen die Medaille dann doch nicht verliehen werden sollte, klauten sie sich ihre Medaillen - alle wurden aberkannt ) Weiteres Bsp.: Außerdem wurden den 4 Offizieren und 25 Kompaniefeldwebeln (1st Sergeants), die aufgrund ihrer Ehrenwache der Beisetzungsfeierlichkeiten von Präsident Lincoln mit der Medal of Honor geehrt wurden, ihre Ehrenmedaillen wieder aberkannt.)

Sechs Wochen nach seinem 13. Geburtstag, am 16 September 1863, erhielt der Trommlerjunge die Medaille ausgehändigt.
In den Akten des Kriegsministeriums findet sich leider kein Vermerk über den Verleihungsgrund.
Im Heer erhielt Leutnant (2nd Lieutenant) Thomas Ward Custer, der Bruder von General George Armstrong Custer, die Ehrenmedaille zweimal verliehen.
In der Marine erhielten zwei Seeleute die Medaille aus jeweils zwei verschiedenen Anlässen.

Besonderes

Besondere Auszeichnungen



- Der jüngste „Soldat“, dem die Medaille verliehen wurde, war William „Willie“ Johnston für Verdienste vor seinem 12. Geburtstag (Ohne Vermerk zum Verleihungsgrund).
- Mehrfach verliehen wurde die Ehrenmedaille an 2nd Lieutenant Thomas Ward Custer (2 Mal).
Ebenso zwei Seeleute, die jeweils zwei Medaillen verliehen bekommen haben.
- Die Soldaten Allen und James Thompson (zwei Brüder), erhielten ihre Medaille gemeinsam für eine gefährliche Aufklärung vor der eigenen Linie.
- Zu den mit der Ehrenmedaille ausgezeichneten Soldaten gehörten 24 Afro-Amerikaner (16 Army, 8 Navy)
- Kurios ist die Verleihung an Sergeant Llewellyn P. Norton, wegen heldenhaften Verhaltens am 3. Juli 1865. Er erfuhr davon erst 23 Jahre später, als er seinen Namen zufällig in einer von Appleton's Cyclopedia veröffentlichten Liste fand.
- Als erster Schwarzer wurde Sergeant William H. Carney, für seine Tapferkeit im Bürgerkrieg die Medal of Honor verliehen. Die Verleihung fand aber erst am 13.05.1900 statt.
- Die Medal of Honor wurde nur einmal an Vater und Sohn verliehen, nämlich an First Lieutenant Arthur MacArthur, Jr., 1890 für seine Verdienste im Bürgerkrieg und an seinen Sohn, GeneralDouglas MacArthur, am 1942 für seine Verdienste um die Philippinen.
- William Frederick "Buffalo Bill" Cody wurde im Jahre 1872 die Medal of Honor (U.S. Army) verliehen.

Heute

Heute

 

 

 

Heute ist die "Congressional Medal of Honor" für die verschiedenen Formen: Heer, Luftwaffe und Marine eingeführt worden.

 

 

 

 

 

(oben) Heer / (mitte) Air Force / (unten) Navy



Seit seiner ersten Verleihung am 25.März 1863, durchlebte dieser Orden, wie kein anderer, eine Vielzahl von Änderungen. Die aktuelle Version ist als Typ VI bekannt und wird in dieser Form seit 1964 verliehen.
Erst seit 1917 wurde daraus dann eine Kombination aus Brust- und Halsorden, seit 1944 dann ausschließlich ein Halsorden.
Alle Medal of Honor wurden 1994 per `Clinton-Edict´ zu einem `verliehenen´ Orden, d.h. nach dem Ableben des Beliehenen verbleibt der Orden nicht mehr bei dessen Erben, sondern ist unverzüglich von den Erben zurückzugeben. Zuwiderhandlungen werden mit einer fünfjährigen Gefängnisstrafe geahndet; ebenso ist der Handel mit diesen Stücken strikt untersagt. Die Medal of Honor ist daher heute ein sehr selten gewordener Orden, der Preis entsprechend hoch. Die Navy und Air Force Varianten sind in der Regel nicht mehr zu bekommen.

 

Ähnliche Auszeichnungen

 

Die Medal of Honor - verliehen nur für militärische Ehrungen - hat einige zivile Ableger geschaffen:
Die Congressional Space Medal of Honor (deutsch: Kongress-Weltraum-Ehrenmedaille), vom Kongress der Vereinigten Staaten 1969 gestiftet, wird den amerikanischen Astronauten für ihre Verdienste verliehen und ist gleichzeitig die höchste Auszeichnung dieser Art.
Auch hier ist die höchste Autorität des Landes, der Präsidenten der Vereinigten Staaten, die verleihende Person. (Der Vorschlag erfolgt durch den NASA-Administrator)

Besondere Leistungen und Taten, außerordentliche wissenschaftliche Entdeckungen oder Taten für die Menschheit (Kann auch postum verliehen werden).

 

 

 

Congressional Space Medal of Honor

 

Ebenfalls in diese Kategorie gehört die Goldene Ehrenmedaille des Kongresses (engl. Congressional Gold Medal) - Träger der ersten goldenen Ehrenmedaille war George Washington - und die Presidential Medal of Freedom, die beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der Vereinigten Staaten. Beide werden gemeinsam von beiden Häusern des Kongresses der Vereinigten Staaten (Senat und dem Repräsentantenhaus) verliehen.

 

 

 

Presidential Medal of Freedom

 

 

 

Goldene Ehrenmedaille des Kongresses



Die Gemeinsamkeit mit der Medal of Honor besteht vor allem im eigentlichen Stiftungsgrund, für herausragende Verdienste im Kriege. So ist die Presidential Medal of Freedom im Jahre 1945 von Harry S. Truman, genau aus diesem Grunde eingeführt worden. Erst 1963 wandelte sie John F. Kennedy in eine Ehrung für zivile Dienste in Friedenszeiten um.
Auch die Goldene Ehrenmedaille des Kongresses wurde bis heute öfter an (ehemalige) Militärs verliehen, als an zivile Personen. Ein Trend, der sich erst im letzten Jahrzehnt umzukehren scheint.
Auch die Form der Medaille - bis auf die Goldene Ehrenmedaille - stimmt bis heute mit den ersten Medal of Honors überein.

Verleihungen

 
Verleihungen bis Heute
Amerikanischer Bürgerkrieg: 1520
Indianerkriege: 423
Korea Expedition (1871): 15
Spanisch-Amerikanischer Krieg: 109
Philippinisch-Amerikanischer Krieg: 91
Boxeraufstand: 59
Veracruz Expedition (1914):55
Einsätze in Zentralamerika (1915 - 1933): 13
Haiti: 6 / 2 (1919-20); Dominikanische Republik: 3; Nicaragua: 2)

Erster Weltkrieg: 123
Zweiter Weltkrieg: 433
Koreakrieg: 131
Vietnamkrieg: 239
Schlacht von Mogadischu

Somalia: 2 (Gary Gordon, Randall Shughart)
Krieg in Afghanistan: 2 (Michael Murphy, Jared Monti)
Irak-Krieg: 4 (Paul Smith, Jason Dunham‚ Michael Monsoor, Ross McGinnis)
Friedenszeiten: 193
unbekannt bzw. geheim: 9
 
Truppengattungen
United States Army:
2.405
United States Navy:
746
United States Marine Corps:
297
United States Air Force:
17
United States Coast Guard:
1 (Douglas Munro)
 
Statistik
3.468 Medaillen an 3.449 verschiedene Personen verliehen
621 davon postum
19 Soldaten erhielten die Auszeichnung zweimal
14 von ihnen für zwei verschiedene Kampfhandlungen, (5 erhielten Army und Navy Medal of Honor)
Seit Ende des Vietnamkrieges wurden alle Ehrenmedaillen postum verliehen
193 in Friedenszeiten - davon 187 an Soldaten der Navy, 5 Soldaten des Marine Corps und 1 Air Corps-Reservisten (Charles Lindbergh)


Statuten

Verleihungsstatuten



Inhaber des Ordens „Medal of Honor“ erhalten einen Ehrensold und 10 %-Zuschlag zu ihren Pensionen. Der Sold betrug im Jahr 2004 1.027 US-Dollar pro Monat (Steigerungen wird jährlich anhand der Lebenshaltungskosten neu berechnet.) Im Jahre 1861 waren es 10 Dollar und auch nur wenn die Ehrenmedaille im Angesicht des Feindes wegen besonderer Tapferkeit verliehen wurde - natürlich war diese Summe damals ein kleines Vermögen, da der Wert des Dollars seitdem ständig gefallen ist.
Sind die Träger Unteroffiziere oder Mannschaften erhalten sie einen besonderen Zuschuss zu den Uniformkosten und besonderen Anspruch auf Mitflugmöglichkeiten bei militärischen (Transport-)Flügen.
Auch nach ihrer Dienstzeit stehen Ihnen besondere Privilegien zu. So dürfen sie die Uniform (mit wenigen Einschränkungen) auch neben festlichen Veranstaltungen tragen. Die Kinder eines Trägers der Medal of Honor haben grundsätzlich immer Anspruch auf einen Platz außerhalb der normalen Quoten in den Militärakademien der USA und werden auch dementsprechend (privilegiert) behandelt.
Das meist bekannteste (rechtlich zugestandene) Privileg der militärische (Zuerst-)Gruß von allen Soldaten der Streitkräfte - unabhängig von Rang und Dienstgrad. Dieser Brauch ist, anders als der Orden selbst, vom alten Kontinent übernommen worden. So galt speziell in der alten deutschen Armee (Wehrmacht, Reichswehr), der militärische Gruß immer zuerst - ohne Ansehen von Rang und Dienstgrad - dem Träger des Pour le Mérite bzw. des Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.
 

Berühmte Träger



Für besondere Verdienste des zweiten Weltkrieges, insbesondere der Schlachtfelder in Afrika und Asien, wurden einige Träger des Distinguished Service Cross zur Medal of Honor Träger erhoben.
 

Liste aller Träger bis Heute

 

 

 

Vereinigung der Medal of Honor

 

 

 

Petty Officer Michael E. Thornton, U.S. Navy, Navy Advisory Group Navy Seal

 

 

 

Colonel Robert B. Nett

 

 

 

U.S. Naval aviator Nathan Gordon

 

Aktuelle Informationen zu Verleihungen

 

 



Als stellvertretender Kommandant eines Einsatzteams, sowie als Leiter des Beobachtertrupps dieser Einheit, schlug er eine Gruppe Taliban zurück, die versuchte seine Position zu flankieren und schlug diese durch Gewehrfeuer und eine Handgranate zurück. Er versuchte seine Gruppe zu schützen aus der inzwischen ein US-Soldat gefallen und zwei weitere schwer verwundet waren. Staff- Sergeant Monti wollte einen seiner Kameraden aus der Schusslinie holen. Nach drei Versuche diesen zu holen, zog er sich mehrere Verletzungen zu und starb beim dritten Versuch. Etwa zur gleichen Zeit setzten das angeforderte Artilleriefeuer und die Luftangriffe ein, die 22 Taliban töteten und die restlichen in die Flucht trieben.

Jared Monti wurde am 22. Juni 2006 postum zum Sergeant First Class befördert und am 17. September 2009 wurde er postum mit der Medal of Honor ausgezeichnet. US-Präsident Barack Obama übergab, die Auszeichnung an die Eltern von Jared Monti.
Zum Gedenken wurde außerdem eine Trainingseinrichtung im Fort Sill und eine Brücke in Raynham nach ihm benannt.

Zum Schluss

Schlussbemerkung



Die Medal of Honor wird hauptsächlich so respektiert und verehrt durch die amerikanische Bevölkerung, weil sie sicherlich 99% der Amerikaner kennen und ein Ausgezeichneter von der gesamten Bevölkerung als Held angesehen wird. (Die Ähnlichkeiten zum Ansehen des Ritterkreuzes sind nicht zu übersehen) Dabei spielen vor allem die hohen Anforderungen der Verleihung - seit dem ersten Weltkrieg - eine entscheidende Rolle.
Diese hohe Auszeichnung hat den benötigten Respekt, die Akzeptanz sowie das Interesse der Bevölkerung. Das deutsche Ehrenkreuz für Tapferkeit kann damit noch nicht aufwarten.

Ob die Medal of Honor mit anderen Orden selber Couleur vergleichbar ist, lässt sich schon deshalb nicht beurteilen, weil jedes Land etwas anderes mit diesen Orden verbindet. Die Vereinigten Staaten sehen in den Trägern der Ehrenmedaille des Kongresses wahre Helden, widmen ihnen Sondersendungen, Bücher, geben Gebäuden und Straßen ihren Namen, lassen ihnen besondere zivile und vor allem militärische Ehren zu teil werden und selbst der Präsident steht zuweilen hinter solchen verdienten Veteranen hinten an.
Das Pentagon hat eine eigene Abteilung, die sich nur mit den Trägern, den Statuten und ihrer Auslegung und den (wenigen) Anträgen für die Verleihung einer Medaille beschäftigen. So überwacht und „beschützt“ sie ihre Helden. Vor allem aber die Gesellschaft für die Medal of Honor ist beispiellos in der Welt. Die berühmtesten und mächtigsten Personen Amerikas kommen nur zu gern einer Einladung nach, klatschen Befall bei den Verleihungen und sehen nicht weniger als die Verwirklichung des Amerikanischen Ideals in dieser Medaille.
Die Vergleiche mit dem Ritterkreuz des Deutschen Reiches sind schon deswegen hinfällig, weil dieses in mehren Stufen verliehen wurde und somit an Einzigartigkeit einbüßen muss.
Abschließend ist zu sagen, dass die Medal of Honor unvergleichbar die Ideale, Träume und Vorstellungen der U.S.A. widerspiegelt.