1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

 

Das Thema

 

Ehrenblattspange des Deutschen Heeres

 


(Version 1957 ohne Hakenkreuz in der Mitte)

 

Verliehen wurde die Spange an alle im Ehrblatt des Deutschen Heeres genannten und somit wegen ihrer herausragenden militärischen Leistungen gewürdigten Soldaten.
(In einem gesonderten Blatt waren die Namen einzelner Soldaten veröffentlicht, die sich besondere Tapferkeit ausgezeichnet hatten)
 


Stiftung

 

Stifter:Generaloberst von Brauchitsch

Datum: 27. April 1940 (Nennung im Wehrmachtsbericht) / Sommer 1941 (Schaffung des Ehrenblatts des Deutschen Heeres) / 22. Juli 1941 (Erstmalige Veröffentlichung des Ehrenblatts) / 30. Januar 1944 (Stiftung der Ehrenblatt-Spange)

Statut: Voraussetzungen waren das Eiserne Kreuz I. und II. sowie außergewöhnliche Tapferkeitstaten.

Trageweise: Die Ehrenblatt-Spange des Deutschen Heeres wurde nur im Knopfloch von Bluse oder Rock getragen.

 
Stiftungsverordnung vom 30. Januar 1944:
"Verordnung über die Einführung der 'Ehrenblattspange des Heeres".
 

Die im Ehrenblatt des deutschen Heeres genannten Soldaten erhalten zur äußerlichen Kenntlichmachung die 'Ehrenblatt-Spange'. Dieses Abzeichen besteht aus einem Hakenkreuz im Eichenkranz in goldener Ausführung. Es wird auf dem Band des Eisernen Kreuzes von 1939 getragen.

Durchführungsbestimmungen erlässt der Chef des Heerespersonalamtes in meinem Auftrage.

Führer-Hauptquartier, den 30. Januar 1944.

Der Führer
Adolf Hitler"

Verfügung des Oberbefehlshabers des Heeres (von Brauchitsch) vom 27. April 1940:

"Namensnennung im Wehrmachtbericht

In Zukunft sollen im Zusammenhang mit Kampfhandlungen die Namen von Soldaten genannt werden, die sich im Kampfe in außergewöhnlicher Weise hervorgetan haben. Darin ist eine ganz besondere Auszeichnung zu erblicken. Es kommen daher auch nur Taten in Betracht, die sich so aus den übrigen herausheben, dass ihre öffentliche Erwähnung vor dem Deutschen Volk gerechtfertigt ist. Die Aufgabe der kommandierenden Generäle ist es, zu beurteilen, ob die Tat diesen hohen Forderungen entspricht. In ruhigen Zeiten wird dabei mit anderem Maßstab gemessen werden müssen als in Zeiten entscheidender Kampfhandlungen.

Als Anhalt gilt bis auf weitere:

I. Vor Eintritt größerer Kampfhandlungen

1. Führer von Stoß- und Spähtrupps, die zweimal unter Feindeinwirkung entweder eine beträchtliche Anzahl von Gefangenen oder Waffen eingebracht haben oder unter besonders schwierigen Verhältnissen wichtige, der Führung besonders wertvolle Feindunterlagen ermittelt oder erbeutet haben oder die ein den Feind besonders schwer schädigendes Unternehmen durchgeführt haben.

2. Kampfhandlungen Einzelner, die in ganz besonderem Maße sich über jede durchschnittliche Leistung erheben.

II. Bei Eintritt größerer Kampfhandlungen

1. Truppenführer aller Grade, die durch persönlichen Einsatz unter schwierigen Verhältnissen die Kampfhandlung in einer für die Führung besonders wertvollen Weise entscheidend beeinflusst haben.

3. Kampfhandlungen Einzelner, die in ganz besonderem Maße sich über jede durchschnittliche Leistung erheben und die in ihrer Auswirkung für die Führung von besonderem Wert sind.

Die Namensnennung kann erfolgen:

a) Im Wehrmachtbericht des Tages:

Wenn der Name gleichzeitig mit der betreffenden Kampfhandlung in den Tagesmeldungen gemeldet werden kann. Das wird nur möglich sein, wenn die Tat oder ihre Auswirkung sofort einwandfrei feststeht.

b) In einem Rückblick des Wehrmachtberichts über abgeschlossene Kampfhandlungen.

In allen anderen Fällen, wenn die Tat oder ihre Auswirkung erst später bekannt wird. Sie ist denn außerhalb der Tagesmeldung nachträglich besonders zu melden. Besondere Umstände, unter denen die Tat vollbracht wurde, und ihre taktische und operative Bedeutung sind bei den Generalkommandos kurz schriftlich festzulegen und zu den Akten zu legen. Die letzte Entscheidung über die Namensnennung behalte ich mir vor. Die Verfügung hat keine Rückwirkende Kraft.
von Brauchitsch."

In dem im Sommer 1941 geschaffenen und am 22. Juli 1941 erstmals veröffentlichten Ehrenblatt des Deutschen Heeres konnten Angehörige des Heeres und der Waffen-SS namentlich, mit Dienstgrad und unverschlüsseltem Truppenteil genannt werden. Dieses Ehrenblatt wird als Anlage zum Teil C des Heeres-Verordnungsblatt veröffentlicht.

Am 30. Januar 1944 wurde auf Verordnung "des Führers, Adolf Hitler", die Ehrenblatt-Spange eingeführt.


Geschichte

 

Geschichte

(Ordensband 1957 Version)

Als Urheber dieser Auszeichnung gilt Namensnennung im Wehrmachtbericht durch den Oberbefehlshaber des Heeres, Generaloberst von Brauchitsch. Diese besondere Auszeichnung sollte auch in einer anderen Form bald den besonders hervorzuhebenden Soldaten entgegen gebracht werden. So wurde eine weitere besondere Ehrung geschaffen, die nach Verleihung des Eisernen Kreuzes I. Klasse weitere außergewöhnliche persönliche Tapferkeit bewiesen hatten. Damit war das Tragen der EK I Wiederholungsspange nicht gemeint, sondern wenn das Statut zur Verleihung des Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes noch nicht erreicht war. Wichtig dabei, dass die Soldaten einmalig in außergewöhnlicher Weise im Kampf hervorgetan haben mussten und es auf das Ehrenblatt des Heeres geschafft haben. Mannschaften und Unteroffiziere wurden mit der Verleihung der Ehrenblattspange auch zur Beförderung vorgesehen. Die Genannten sollten mit der Spange, ein vergoldetes Abzeichen mit einem Hakenkreuz in der Mitte, das von einem Eichenlaubkranz umschlossen wird, äußerlich kenntlich gemacht werden. Das ist. Es sind ca. 4.547 - davon 167 an die Waffen-SS - Verleihungen bekannt.


(Rückseite)

4556 (Heer und Waffen-SS) 5

4.107 (Heer) 4
165 (Waffen-SS) 4

Im Wehrmachtsbericht genannt:
832 Angehörige des Heeres
47 Angehörige der Waffen-SS
1631 insgesamt

 


(Träger der Auszeichnung)

Nach der Wiederzulassung durch das Gesetz über Orden und Ehrenzeichen vom 26.Juli 1957 zeigt die Ehrenblattspange einen vergoldeten Eichenblattkranz, der zwei gekreuzte Schwerter umschließt. Die Ehrenblattspange blieb eine seltene und relativ unbekannte Auszeichnung, die oftmals auch als “Ritterkreuz des kleinen Mannes” bezeichnet wurde.

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenblattspange (Letzter Zugriff 6.12.2010)
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/ebs.html (Letzter Zugriff 6.12.2010)
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Ord ... Heeres.htm (Letzter Zugriff 6.12.2010)
http://forumarchiv.balsi.de/orden/193654.html (Letzter Zugriff 6.12.2010)
http://57er-orden.de/heer/h_ehrenblatts ... tspan.html (Letzter Zugriff 6.12.2010)
http://www.ww2awards.com/person/17329 (Letzter Zugriff 6.12.2010)
http://www.ritterkreuztraeger.info/orde ... eichen.htm (Letzter Zugriff 6.12.2010)

Autor: Freiherr von Woye