1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Das Thema

 

Stalingradschild

 

 

Version eines Entwurfs
„Ein trauriges Kapitel. Wir haben die Stadt kaum zur Hälfte eingenommen und rennen uns an dem Rest die Köpfe ein. Bei dem derzeitigen Kampfwert der Truppe, ist gar nicht abzusehen, ob wir das gesteckte Ziel erreichen. Stattdessen kommt man uns mit solchen nebensächlichen, voreiligen Geschichten wie einem Stalingradschild.“
Friedrich Paulus

Der Stalingradschild wurde während der Schlacht von Stalingrad geplante Kampfauszeichnung der deutschen Wehrmacht. Durch die folgende Niederlage und den Untergang der 6. Armee wurde dieses Erinnerungsabzeichen nicht verwirklicht.


Hintergrund

 

Hintergrund

Die Schlacht um Stalingrad ist uns allen ein Begriff. Hier soll es um die Auszeichnung gehen. die für Soldaten dieses Wendepunktes des Zweiten Weltkriegs gestiftet werden sollte.
Seit November 1942 verbrachte die deutsche 6.Armee ihre Kräfte in verlustreiche Kämpfe gegen den sich hartnäckig wehrenden sowjetischen Gegner in der Stadt die Stalins Name trägt. Und die für Hitler eine symbolische Bedeutung trägt, wenn er Stalingrad nimmt wird sich die Sowjetunion schon ergeben. Nachdem sich das Blatt aber wendete bzw. am 22.November 1942 die völlige Einschließung der 6.Armee von sowjetischen Armeen vollzogen worden war, erklärte Hitler Tage später Stalingrad zur Festung! Eingeschlossen waren die Heeresgruppe B, Heeresgruppe Don, die 6.Armee die 4.Panzerarmee sowie zwei rumänischen Armeen, 1italienische sowie 1ungarische Armee. Weiteren Einheiten des Heeres und der Luftwaffe sowie Versorgungstruppen, insgesamt rd. 250 000 Mann. Im Januar 1943 - etwa am 10.begann der Endkampf, welcher zur Kapitulation vom 26 Januar bis zum 2.Februar 1943 führte.

 

Nach der Einkesselung der Armee in Stalingrad wurde das Projekt sofort gestoppt. Dem entsprechend wurde das Stalingradschild niemals verliehen und es existieren auch keine Probedrucke.


Entwurf

 

Entwurfszeichnungen
General Paulus ließ trotz starker Kritik Entwurfszeichnungen anfertigen.

“Da ist übrigens ein Schreiben des Oberkommandos des Heeres,... Auf Anregung Hitlers soll entsprechend dem Krimschild und dem Narvikschild auch ein Stalingradschild geschaffen werden. Die Armee wurde aufgefordert, bis spätestens 25.November Vorschläge zur Gestaltung dieses Erinnerungsabzeichens einzureichen.“
Adjutant der 6.Armee, Oberst a.D. Wilhelm Adam (25.Oktober 1942)

Diese Angaben werden durch die Berichte von Propagandaangehörigen bestätigt. Der Sonderführer und Kriegszeichner Ernst Eigner, Angehöriger der Propagandakompanie 637, wurde mit der Durchführung eines Entwurfs beauftragt. Sein Entwurf zeigt in der Mitte des Schildes das Getreidesilo in mitten einer Trümmerwelt. Im Vordergrund die Leiche eines Soldaten, dessen Helm mit Stacheldraht umwoben war. Der Entwurf wurde vom Führerhauptquartier als "zu demoralisierend" abgelehnt. Eigner fiel am 20. November 1942 in Stalingrad.
Eine andere Version des Entwurfes war das Stalingradsilo mit der Wolga im Vordergrund: „Der Schild, von einem Adler umrandet, zeigt entweder den Stalingrader Silo mit der Sturmfahne der 71. Division inmitten des Trümmerfeldes oder die Gestalt eines aufrecht stehenden Soldaten, der mit seinen Armen die auf die Brust gerichteten Speere vereinigt. Die Figur ist in Übergröße in die Ruinen gestellt. Quer über den Schild steht das Wort «Stalingrad».“ ( aus wikipedia.de)


Sonstiges

 

Sonstiges

 

 

fälschlicher Weise als Stalingradschild angenommen

Der Stalingradschild selbst, darf nicht verwechselt werden mit dem so genannten „Stalingradkreuz“. So tauchten im Jahre 1979 zum ersten Mal Stalingradschilde im Handel auf, welche Stimmen aber verdächtig werden, Kopien aus England zu sein. Dieses Schild ist auch bekannt unter dem Namen Stalingradkreuz, mit einer Abbildung des Hoch- und Deutschmeisterkreuz in seiner Mitte, welches das Abzeichen des Grenadier-Regiments "Hoch- und Deutschmeister" war. Der eigentliche Ursprung des Kreuz ist bei den Chevalier Mönchen des Deutschmeisters Orden zu finden, welche dieses getragen haben. Wobei der Deutschmeisterorden, als ein Teil eines Ritterordens aus dem 12 Jahrhundert, der Ordensstaat Preußen aufgebaut haben.


Quellen

Auszeichnungen des Deutschen Reiches 1936 - 1945: Eine Dokumentation ziviler und militärischer Verdienst- und Ehrenzeichen, ISBN-10: 3879436894

http://de.wikipedia.org/wiki/Stalingradschild
http://forumarchiv.balsi.de/orden/200261.html
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/s-fals.html
http://zweiter-weltkrieg-lexikon.de/ind ... hilde.html
http://www.wehrmacht-awards.com/campaig ... totype.htm
http://home.planet.nl/~wijer037/Stalin/ ... hield.html

(Letzter Aufruf 31.08.2011)

Autor: SaK alisu