1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Das Thema

 

Das Ärmelband "Kreta"


Geschichte

 

 

Die Insel Kreta ist etwa 140 Km vom Peloponnes und 350 Km von Attika entfernt. Seit November 1940 war die griechische Insel ein britischer Flotten- und Luftstützpunkt geworden. Nachdem am 29. April und am 30.April 1941 die letzten britisch- griechischen Streitkräfte das griechische Festland verlassen hatten, begannen auf deutscher Seite die Vorbereitungen zur Operation „ Merkur“, das heißt zur Besetzung Kretas.

Beteiligt an diesen Vorhaben waren Teile des VIII. Fliegerkorps vom General der Flieger Freiherr von Richthofen. Teile des IX. Fliegerkorps von General Student sowie die 7. Fliegerdivision unter Generalleutnant Süßmann und die 5. Gebirgsdivision unter Generalleutnant Ringel. Die 7. Fliegerdivision verfügte über 15.000 Fallschirmjäger, die 5. Gebirgsdivision über etwa 8.500 Gebirgsjäger. Auf Kreta standen ca. 30.000 Briten, Neuseeländer und Australier sowie rund 14.000 Griechen.
Am 20.Mai 1941 begann die Operation „ Merkur“, welche nach harten und verlustreichen Kämpfen schließlich zum Besitz der Insel Kreta führte.

Der Zeitpunkt der Stiftung des Ärmelbandes "Kreta" war folgender:

- Heer am 16.Oktober 1942.
- Marine 14. August 1942.
- Luftwaffe 29. September 1942.

Das Wehrmachtsverordnungsblatt stellte im August 1942 das Ärmelband "Kreta" offiziell vor.
1. Form: Weißes Ärmelband mit einer goldenen Einfassung und Aufschrift "Kreta".
2. Trageweise: Das Ärmelband wird am linken Unterärmel getragen.
3. Verleihung: Das Band wird als Kampfabzeichen verliehen und darüber eine Besitzurkunde ausgestellt.
Die Verleihung erfolgt nur an solche Angehörige von Einheiten, welche an den Kampfhandlungen um Kreta unmittelbar teilgenommen haben.


Aussehen


Die Aufmachung:

Das Ärmelband (etwa 355 mm mal 36 mm) bestand aus einer weißen Stoffunterlage. Der Schriftzug Kreta war aus goldgelber Kunstseidenstickerei mittig angebracht. Er wurde am oberen und unteren Rand des Ärmelbandes von einer ebenfalls goldgelben etwa 3 mm breiten Litze und rechts und links von ebensolchen goldgelb gestickten, nach außen gerichteten Palmen mit jeweils drei Blattgruppen eingefasst. Es stammte aus der Produktion der Wuppertaler Firma BeVo.

 

 

Die Beschaffung der Ärmelbänder verzögerte sich erheblich.

Das Verordnungsblatt schrieb hierzu am 26. Oktober 1941:
„ Das Muster für das Ärmelband "Kreta" ist noch nicht festgelegt, die Verleihung wird sich verzögern.“
Als Endtermin für die Verleihung des Ärmelbandes "Kreta" wurde der 31. Oktober 1944 festgelegt, wobei dieser Termin nicht für Kriegsgefangene und Vermisste galt.


Verleihungskriterien

 

 
Verleihungsbestimmungen für Soldaten des Heeres
Landung auf Kreta bis einschließlich 27.5.1941.
Teilnahme an Kampfhandlungen um und auf Kreta.
Teilnahme an Seegefechten
(für Soldaten der leichten Schiffsstaffel, die am 19.5.1941 in See gegangen sind.)

 
Verleihungsbestimmungen für Soldaten der Marine
Teilnahme an Kampfhandlungen um Kreta.
Angehörige der ersten Transportstaffel: Teilnahme am Seegefecht bei Sparta am 21.5.1941
Angehörige der zweiten Transportstaffel: Teilnahme am Seegefecht bei Milos am 22.5.1941

Marineangehörige, die bis zum 27.5.1941 auf dem Luft- oder Seeweg nach Kreta gelangten.
Marineangehörige,
die am ersten Panzertransport vom Festland nach Kreta am 26. bis 27.5.1941teilgenommen haben.

 

 
Verleihungsbestimmungen für Soldaten der Luftwaffe
Besatzungen der Kampfgeschwader z.b.V., die zum Absetzen von Fallschirmjägern oder zum Landen auf der Insel eingesetzt waren.
Besatzungen der bis einschließlich 27. Mai 1941 mit Kampfaufträgen über der Insel oder im Seegebiet um die Insel eingesetzten Aufklärungs-, Jagd-, Kampfflieger-, Stuka- und Zerstörerverbände.


Quellen

Auszeichnungen des Deutschen Reiches 1936-1945 ISBN: 3-87943-689-4
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84rmelband_Kreta (Letzter Zugriff 03.03.2010)

Autor: Karaya234 / Angelis