1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)


Daten

Der Scharnhorst Orden

 

 

 

(Goldene Ausgabe des Scharnhorst Ordens)

 


 
 
Land:
Deutsche Demokratische Republik
Verleihung:
Militärische Leistungen
Stiftung:
17. Februar 1966 (bis zur Auflösung der DDR 1990 verliehen)
Klassen:
Eine Klasse (kann in der Regel nur einmal verliehen werden)
Adresate:
Angehörige der Nationalen Volksarmee,
der Grenztruppen und der anderen bewaffneten Organe der DDR,
an Verbände, Truppenteile bzw. Einrichtungen der Nationalen Volksarmee,
der Grenztruppen oder der anderen bewaffneten Organe der DDR sowie an Personen,
die nicht Angehörige von bewaffneten Organen sind.

Allgemein

Allgemein

 

 



Als Namensgeber des Ordens, stand der Heeresreformer und Begründer des Volksheeres Gerhard von Scharnhorst, Pate. So ist der Verleihungsgrund umso nachvollziehbarer, die Stärkung der Verteidigungskraft der DDR. Auch Leistungen bei der Truppenführung, beim Einsatz der Persönlichkeit zum Schutz der DDR, bei der Weiterentwicklung der Militärwissenschaft und Militärtechnik sowie bei der Festigung der Militärkoalition der sozialistischen Bruderarmeen konnte als Grund für eine Verleihung herhalten. Der Orden hatte nur eine Klasse und wurde durch die höchsten Stellen des DDR Staates verliehen.
Von den 6 Orden der DDR wurden 4 vom Vorsitzenden des Staatsrates oder in seinem Namen verliehen. Den Scharnhorst-Orden war einer dieser 6 Orden und wurde durch den Vorsitzenden des nationalen Verteidigungsrates verliehen und war neben dem Kampforden für "Verdienste um Volk und Vaterland", durch den Minister für nationale Verteidigung verliehen, der wichtigste militärische Orden der DDR. Der Scharnhorst-Orden konnte, wie alle diese 6 Orden, auch an Verbände und Kollektive vergeben werden, was diesen Orden nicht weniger exklusiv macht. Dazu erhielten die Empfänger eine Prämie von 5.000 Mark.
Die Verleihung erfolgt durch den Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates anlässlich des 7. Oktober, dem Tag der Republik, des 1. März, dem "Tag der Nationalen Volksarmee", des 1. Dezember, dem "Tag der Grenztruppen der DDR" sowie der Jahrestage der anderen bewaffnete Organe der DDR oder unmittelbar nach vollbrachten militärischen Leistungen.

Aussehen

Aussehen

 

 

 

(Silberne Ausgabe des Scharnhorst Ordens)



Der Orden ist ein fast runder, mit (goldenen) Strahlen unterlegter fünfarmiger Stern mit einem Durchmesser von 43 mm. In der Mitte befindet sich ein blau emailliertes Medaillon, umgeben von einem weißen 1 mm breiten Emaillering. Auf das Medaillon ist das geprägte Porträt von Scharnhorst aufgelegt, darunter zwei gekreuzte Dolche. Die Metallteile des Ordens bestehen aus vergoldetem Silber bzw. seit 1973 aus vergoldeter Bronze. Die Rückseite des Ordens ist glatt. Er wird an einer großen fünfeckigen, mit blauem Band bezogenen Spange getragen. In das 26 mm breite Band sind zusätzlich goldene Seitenstreifen, je 1,5 mm breit und 2 mm von den Kanten entfernt, eingewebt. Die Interimsspange ist mit dem gleichen Band bezogen. Zusätzlich ist das vergoldete Medaillon des Ordens als Miniatur aufgelegt.
Der Orden war den russischen Typen von gleichartigen Orden nachempfunden. Getragen wurde er auf der linken Brustseite getragen.

Verleihungen

Verleihungen

 

 

 

Heinz Keßler erhielt dreimal den Scharnhorst-Orden.



Zu den berühmtesten Trägern gehören Heinz Keßler (Chef des Hauptstabes der NVA (entspricht Generalstab) - dreimal verliehen) und GeneraloberstErich Peter (Kommandeur der Grenztruppen). Soweit ich herausgefunden habe, wurde der Orden nur an 8 Militärangehörigen (Marine, Luftwaffe und Heer) verliehen. der Orden blieb den höchsten Militärs vorbehalten, dennoch wurde er auch an das Militärgeschichtliche Institut der DDR und der Militärakademie "Friedrich Engels" verliehen.
Eine Ausnahme machte Honecker allerdings, anlässlich der Verabschiedung des bisherigen „Oberkommandierenden der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland", Generaloberst Semjon Kurkotkin. Ihm wurde, „auf Beschluß des Politbüros", von Honecker der Scharnhorst-Orden der DDR verliehen. Nach Artikel 76 der DDR-Verfassung werden jedoch staatliche Orden, zu denen der Scharnhorst-Orden gehört, vom Staatsrat gestiftet und von seinem Vorsitzenden verliehen. Staatsratsvorsitzender ist zu dieser Zeit immer noch Walter Ulbricht gewesen. So wird jetzt gerätselt, ob Ulbricht dem sowjetischen Generalobersten den Orden nicht verleihen durfte, konnte oder wollte.

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Scharnhorst-Orden (Letzter Aufruf 25.12.2009)
http://www.hobost.de/Forschung/Kader/zoscharnhorst.htm (Letzter Aufruf 25.12.2009)
http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sc ... Orden.html (Letzter Aufruf 25.12.2009)
http://www.ddr-im-www.de/index.php?itemid=287 (Letzter Aufruf 25.12.2009)
http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Scharnhorst-Orden (Letzter Aufruf 25.12.2009)
http://www.mdr.de/damals/lexikon/180200 ... l#absatz27 (Letzter Aufruf 25.12.2009)
http://www.zeit.de/1972/33/Orden-von-der-SED (Letzter Aufruf 25.12.2009)

Buch:
Tautz, Günter, Orden und Medaillen. Staatliche Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik. Leipzig Bibliographisches Institut 1983, S. 45.



Autor: Freiherr von Woye