1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)


Vorwort

Held der DDR
eine der höchsten und am seltensten vergebene Auszeichnung der DDR

 

 



Es handelt sich bei diesem höchsten Orden der DDR um einen Ehrentitel, der nur Personen verliehen wurde, die sich besonders um die Deutsche Demokratische Republik verdient gemacht haben. Er steht, von der Namensgebung und Bedeutung, in derselben Linie wie andere Ehrentitel wie der Held der Sowjetunion, Held der Ukraine und Held Weißrusslands.

 

„[...]die durch ihre außerordentlichen Leistungen und Verdienste, Heldentaten für die Deutsche Demokratische Republik, für ihre Entwicklung und allseitige Stärkung, für die internationale Anerkennung und Autorität sowie für ihren sicheren militärischen Schutz vollbracht haben“.

Ehrentitel

Ehrentitel



Ehrentitel wurden vornehmlich an Einzelpersonen verliehen, aber auch Kollektive konnten mit ihnen ausgezeichnet werden. Es waren die höchsten Ehren in diesem Land und wurden vom Vorsitzenden des Staatsrates (Ehrentitel Held der Deutschen Demokratischen Republik, Held der Arbeit sowie Hervorragender Wissenschaftler des Volkes). Die anderen Ehrentitel wurden zuständigen Ressortministern und den Leitern der obersten Behörden oder in deren Namen verliehen.
Die tragbaren Medaillen (außer den Ehrentitel Kollektiv der sozialistischen Arbeit und Betrieb der sozialistischen Arbeit) waren mit einer Prämie dotiert (außer bei Verleihung von Ehrentiteln an Sportler, die offiziell keine Geldzuwendungen erhalten durften).

Ursprünglich sollten nur zehn Titelvergaben vorgesehen worden sein, doch es wurde dann doch mehr verliehen als geplant. Nicht unüblich bei der Ordensflut der DDR, die auch vor dem höchsten Orden nicht halt machte. Dazu wurde dem Geehrten seit 1978 jeweils zusätzlich der Karl-Marx-Orden verliehen. Zu den Eigenheiten gehörte es, dass es nicht nur „einfache“, sondern auch „zweifache“ Helden gab, das heißt, der Ehrentitel wurde zweimal vergeben.
 

 

 

(Der Karl-Marx-Orden)

Allgemein

Allgemein



Am 28. Oktober 1975 wurde durch den Ministerrat der DDR die Verordnung über die Stiftung des Ehrentitels "Held der Deutschen Demokratischen Republik"erlassen und dieses der Öffentlichkeit im "Neuen Deutschland" vom 30.Oktober 1975 bekanntgegeben.
Die Verordnung des Ministerrates der DDR vom 28. Oktober 1975 über die Stiftung des Ehrentitels Held der Deutschen Demokratischen Republik:

 

"Der Ehrentitel kann für außergewöhnliche Verdienste und Leistungen im Kampf gegen den Hitlerfaschismus, bei der Entwicklung und allseitigen Stärkung der DDR, bei der Erhöhung ihrer internationalen Autorität, bei der Gewährleistung ihres sicheren militärischen Schutzes und ihrer staatlichen Sicherheit an Einzelpersonen verliehen werden."

 

Bei diesen hervorragenden Einzelleistungen, hohe persönliche Einsatzbereitschaft, Mut, Kühnheit und Opferbereitschaft und für die weitere erfolgreiche Entwicklung der DDR überragende Bedeutung bzw. als Heldentat zu werten, sind folgende Beweggründe ausschlaggebend:
 

 

 

- Widerstandskämpfern im illegalen und militärischen Kampf gegen den Faschismus,

- Angehörigen der Nationalen Volksarmee und anderer bewaffneter Organe der DDR beim sicheren militärischen Schutz der DDR, bei der Gewährleistung ihrer staatlichen Sicherheit sowie öffentlichen Ordnung und Sicherheit und bei der Verteidigung der DDR bzw. der Erfüllung ihrer internationalen Bündnisverpflichtungen,

- Bürgern der DDR in Zusammenarbeit mit den bewaffneten Organen der DDR für die militärische Stärkung und die Gewährleistung der Sicherheit der DDR.

Aussehen

Aussehen

 

 

 

Der Orden war, in seiner letzten zweiten Ausgabe, mit fünf eingesetzten Brillanten verziert. In der ersten Ausgabe war es ein goldener fünfzackiger Stern, der in der Mitte die Staatssymbole der DDR trug und einem Kranz aus Ehren umgeben war.

 

größte Breite = 34,0 mm

Vorderseite Staatswappen = 12,0 mm

Außendurchmesser Lorbeerkranz = 22,5 mm
(Zusätzlich sind auf dem Lorbeerkranz fünf Brillanten in Nähe der Sternspitzen aufgelegt.)

Spange = 31,6 mm x 10,5 mm (Gold)
(Zusätzlich sind in der Mitte der Spange, drei Brillanten in quadratischen Fassungen als senkrechter Streifen aufgelegt)

Rückseite:

Umschrift. «Für den Schutz». (oben)
«Der Arbeiter-und-Bauern-Macht» (unten)
«Held der DDR». (darüber in gebogener Zeile)

 

Er wurde auf der linken Seite über allen anderen Orden, aber hinter dem Karl-Marx-Orden, getragen und konnte auch bzw. musste an der Zivilkleidung getragen werden.

Für Angehörige bewaffneter Organe ist das Tragen der Medaille an der Uniform obligatorisch. Der Karl-Marx-Orden und die Medaille "Goldener Stern" sind nach dem Tode des Ausgezeichneten an den Staatsrat zurückzugeben.

Verleihungen

Verleihungen



Als erster "Held der DDR" wurde anlässlich seines 75. Geburtstages, Geburtstage waren beliebte Anlässe zur Vergabe solcher Orden, dem Minister für Nationale Verteidigung der DDR, Armeegeneral Heinz Hoffmann ausgezeichnet. Es erhielten nur sechs weitere Personen aus der DDR den Titel "Held der DDR". Zwei weitere ausländische Staatsmänner bzw. verdiente Personen wurden ausgezeichnet.
Die Dotierung des Ordens beläuft sich auf 25.000 Mark. Die höchste Summe, die im Zusammenhang mit einem DDR Orden vergeben wurde.
 

 

 

Erich Mielke, zweifacher Held der DDR , Politbüromitglied, Armeegeneral und Minister für Staatssicherheit der DDR.

 

Der Orden Held der DDR wurde verliehen:

• Heinz Hoffmann 28. November 1975 und nochmals 28. November 1980
• Friedrich Dickel 01. Dezember 1975 und nochmals 1983
• Erich Mielke 01. Dezember 1975 und nochmals 28. Dezember 1983
• Leonid Iljitsch Breschnew 13. Dezember 1976
• Sigmund Jähn 21. September 1978
• Waleri Bykowski 21. September 1978
• Willi Stoph 09. Juli 1984
• Erich Honecker 1987

Zum Schluss

Schlussbemerkung

 

 

 

Erich Mielkes Ehrenorden "Held der Arbeit" unterm Hammer.



Heute wird der Orden "Held der DDR" in Gold 9.500 Euro gehandelt und ist der begehrteste Orden der DDR. Sammler reißen sich um den Orden und eine Wertsteigerung ist auf jeden Fall noch zu erwarten.

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Held_der_DDR (Letzter Aufruf 26.12.2009)
http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Held_der_DDR (Letzter Aufruf 26.12.2009)
http://www.dhm.de/magazine/orden/katalog7.htm (Letzter Aufruf 26.12.2009)
http://www.mdr.de/damals/lexikon/180200 ... l#absatz12 (Letzter Aufruf 26.12.2009)
http://www.ddr-im-www.de/index.php?itemid=287 (Letzter Aufruf 26.12.2009)
http://www.hobost.de/Forschung/Kader/zoheldddr.htm (Letzter Aufruf 26.12.2009)



Autor: Freiherr von Woye