1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)


Das Thema

 

Die Takao Klasse

 

 

 
Technische Daten
Typ :
schwerer Kreuzer
Anzahl :
4
Vorgänger :
Myoko Klasse
Nachfolger :
Mogami Klasse
Besatzung :
900-920
Besatzung :
wenn Flottenpersonal eingeschiffft ist 970
Besatzung :
nach Kriegsmodifikationen 1100


Vorkriegsmodifikationen

Vorkriegsmodifikationen

Ende 1933 wurden in allen vier Schiffen (Maya 12.09.1933, Chokai 18.10.1933, Takao 13.11.1933, Atago 02.12.1933) in der Yokosuka Werft die neuen Type 91 HA Direktoren eingebaut. Die Einbauten waren 02.02.1934 fertig. Zwischen den 22.10 und dem 30.12.1934 wurden die Lenkgetriebe ausgebessert. Nach den Übungen stellte sich heraus das die ganze Konstruktion instabil war und somit wurde die Konstruktion von den vier Schiffen in der Yokosukaschiffswerft ausgebessert (Chokai 13.05.1936-31.07.1936, Takao 13.06.1936-20.09.1936, Atago 14.06.1936-31.07.1936, Maya 09.07.1936-20.09.1936). Dies wurde durch 1,30m und 16mm dicken Dücol-Stahlplatten gelöst, welche am Rumpf befestigt wurden. Des Weiteren wurden weitere 1,20m breite und 19mm dicke Dücol-Stahlplatten zwischen der Außenkante und dem Oberdeck. Zudem wurde der Drehkran vom Hauptmast in der Takao und Maya durch einen Stabileren ersetzt. Etwas später wurden dann noch die Scheinwerfer durch Type 92 Modellscheinwerfer ersetzt.


 
Takao
technische Daten
Namensgebung :
Berg östlich von Kyoto
Werft :
Yokosuka
Verdrängung :
12.175 Tonnen
Leistung :
139.500 PS
Geschwindigkeit :
35,5 kts
Kiellegung :
28.04.1927
Stapellauf :
12.05.1930 15:45 Uhr
Indienststellung :
31.05.1932
versenkt :
27.10.1946 7:30 Uhr

 
Achtern Ansicht der Takao nach dem Stapellauf / Bugansicht der Takao nach dem Stapellauf


Bewaffnung

Hauptbewaffnung

 
Turmdaten
Kaliber :
203,2mm
Turmlänge :
8m
Komplettlänge :
10,31m
Breite :
6m
Höhe :
2,25m
Distanz zwischen den Geschützen :
1,9m
max. Reichweite :
29.400m
Gewicht :
171t (E)
175t (E1) Turm 2 und 4 etwas mehr
Rohrgewicht :
19t
Geschossgewicht :
125,85 kg
Lebenslänge :
ca. 320 Schuß
Panzerung :
25,4mm NVNC-Stahlplatten

Alle Schiffe der Takao-Klasse hatten 50-cal Type 3 No.2 20,3cm Zwillingstürme. Drei davon waren am Bug und zwei auf dem Achterdeck. Turm 2 und 4 waren erhöht und konnten somit über die anderen Türme schießen. Turm 3 konnte nur zur Seite schießen. Bis auf die Maya hatten alle anderen Kreuzer der Takao-Klasse die Modell E Türme. Die Maya hatte die Modell E1 Türme. Der Unterschied bei den Türme war, dass die E1 Türme nur von -5 bis 55 Grad bewegt werden konnten, während die E Türme bis auf 70 Grad erhöht werden konnten. Trotz des Winkelunterschieds konnten beide Turmmodelle 29.400m, bei einem Winkel von 45 Grad und bei maximalem Winkel 10.000m, weit schießen. Zum Nachladen mussten die Rohre auf 5 Grad gesenkt werden. Dies geschah bei den E-Türmen durch eine Triebstockverzahnung (rack and pinion gear), mit einer maximalen Geschwindigkeit von 12 Grad pro Sekunde. Die E1-Türme hatten ein Kolbengetriebe (piston gear). Durch das Nachladen bei 5 Grad konnten theoretisch vier Schuss pro Minute verschossen werden und bei einem maximalen Winkel zwei bis drei Schuss pro Minute. Die Türme 2,3 und 5 konnten 150 Grad gedreht werden und die Türme 2 und 4 konnten 160 Grad gedreht werden. Es war zwar geplant die Geschütze auch zur Luftabwehr einzusetzen doch dies wurde nie realisiert.


 
 
Legende
1
 
Rack and pinion elevating gear
2
hydraulischer Ladestock
hydraulic rammer
3
Granatenaufzug
"pusher" shell hoist
4
Schießpulveraufzug
"bucket" powder hoist
5
 
"pusher" common shell (to support HA loading)
6
Antriebsraum
power room
7
Granatenbearbeitungsraum
shell-handling room
8
Munitionskammer
shell magazine
9
Schießpulverbearbeitungsraum
powder-handling room
10
 
flashlight scuttle
11
Schießpulverkammer
powder magazine
12
Elektromotor
electric motor
OT
Treibstofftank
fuel oil tank
UD,
MD,
LD,
SD,
SDA
Ober-,
Mittel-,
Unter-,
Lagerdecks,
Lagerdeckbereich
upper,
middle,
lower,
store decks,
store-deck area

 

Flugabwehr

Da man geplant hatte die 20,3cm Geschütze auch zur Luftabwehr zu benutzen, wurde die Zahl der 127mm 45-cal Type 10 HA single guns "B2" von sechs auf vier reduziert. Des weiteren wurden 2 40mm Vickers 62-cal light AA single guns und 2 7,7mm Vickers mg montiert, welche aber schon 1935 durch 13,2mm und 25mm Maschinengewehre ersetzt wurden

Torpedobewaffnung

 
 
technische Daten
Kaliber :
61cm
Länge :
8,50m
Breite :
3,40m
Gewicht :
14,5t
Nachladezeit:
20s
Bewegungswinkel:
105 Grad
Drehgeschwindigkeit:
4,5 Grad/s
Munitionskapazität:
24 Torpedos

 


 
 
Torpedodaten
Kaliber :
61cm Type 90
Länge :
8,55m
Gewicht :
2,54t
Sprengkopf:
Type 91
Sprengkopfgewicht:
0,39t
Reichweite:
7.000m bei 46kts
10.000m bei 42kts
15.000m bei 35kts

Obwohl die Takao-Klasse eigentlich primär für Geschützkämpfe entwickelt wurde, wurden trotzdem zwei Torpedowerfer auf jeder Seite unter Deck installiert. Diese Werfer sollten ursprünglich insgesamt zwölf Rohre haben, doch es wurden nur vier Langdistanz 61cm Type 89 Zwillingswerfer installiert. Die Takao-Klasse hatte gewöhnlich 24 Torpedos dabei, acht waren in den Werfern, acht waren direkt hinter den Werfern und die anderen acht waren an den Schornsteinaufgängen 2 und 3 übereinander befestigt, dabei konnten alle Ersatztorpedos zu jeden anderen Werfer befördert werden. Das Nachladen wird durch einen K-15 Hydraulikpumpe, welche durch eine 15hp Elektromotor angetrieben wurden, durchgeführt. Dieser Akt dauerte ungefähr 20s, aber der ganze Nachladeakt dauerte wesentlich länger. Nach der ersten Salve dauerte der Nachladeakt ungefähr 3min, danach, wenn die Torpedos vom Schornstein auf der gleichen Seite geholt werden, 8min und, wenn die Torpedos von der anderen Seite geholt werden mussten, dauerte das Ganze dann ungefähr 12min.

 

Flugzeuge

Die Takao-Klasse hatte bis zu drei Flugzeuge (normal aber nur zwei) auf dem Schiff, die direkt auf dem Schiff bei den Katapulten standen. Zu Beginn waren ein Dreierdecker vom Typ 95 und zwei Doppeldecker ebenfalls vom Typ 95 auf den Schiffen. Die Flugzeuge konnten mit zwei Katapulten vom Typ "Kure Type No. 2 Model 5"


Antrieb

Antrieb

 
Vorderer steuerboard Maschinenraum (No.2)
 
Legende
1
innere HP Turbine
inner HP turbine
2
äußere HP Turbine
outer HP turbine
3
innere LP Turbine
inner LP turbine
4
äußere LP Turbine
outer LP turbine
5
kreuzende Turbineverminderungsgetriebe
cruising turbine reduction gear
6
Hauptverminderungsgetriebe (4 Getrieberäder)
main reduction gear (four pinion)
7
 
and
8
Kondensatoren
condensers
9
Äußerer steuerbord Propellershaft
starboard outer propeller shaft
10
Wassertank
water supply tank
11
Hauptmaschinenraum
main engine control room
12
kreuzende Turbine
cruising turbine
F
Gerüst
Frame
BR
Heizraum
boiler room
OFT
Treibstofftank
fuel oil tank

Der Antrieb der Takao-Klasse war ähnlich der Myoko-Klasse, allerdings war ein Generator/Elektromotor eingebaut um den Widerstand auf die inneren Propeller zu reduzieren. Zusätzlich wurden zwei kleine Einspritzturbinen eingebaut, um die inneren Wellen schneller zu drehen. Die Hauptturbinen, welche vom Type Kanpon waren, wurden von derselben Werft wie der Rumpf gebaut. Sie hatten vier Propeller mit je 32.500 SHP, die 320 Drehungen pro Minute schafften. Also hatten die Turbinen insgesamt 130.000 SHP. Jeder der Propeller hatte seinen eigenen Steuerraum. Diese Propeller waren nummeriert eins bis vier. Eins und drei waren auf der backbord Seite und zwei und vier auf der steuerbord Seite. Jede der Turbinen hatte vier weitere Turbinen, zwei HP und zwei LP. Das heißt also jede von diesen Turbinen 8.125 SHP. Die Abbildung zeigt eine von den kleinen Turbinen. Zusätzlich hatte jede von den Hauptturbinen zwei achter Turbinen, welche in den Überzügen von den LPs waren. Zudem war in den vorderen Turbinen noch eine kreuzende Turbine, die eingebaut wurde um die Strömung besser zu nutzen. Sämtliche Turbinenräder wurden aus Hartstahl und die Blätter wurden aus rostfreiem Stahl gebaut.
Jede von den acht Gehäusen für die LP Turbinen hatte eine achter Turbinen mit 4.500 SHP oder eine komplette Leistung von 36.000 SHP bei 180 rpm. Die Achterturbinen entwickelten einen Druck zwischen 17,25 kg/cm² am Gehäuse und 0,155 kg/cm² am Schornstein. Die kreuzenden Turbinen konnten 3.100 SHP bei 5.439 rpm schaffen, welche auf 1.600 rpm reduziert wurden, durch die kreuzenden und äußeren HP Turbinen. Über die gesamte Turbine konnte somit (kreuzende Turbine + HP und LP Turbinen) eine Leistung von 7.050 SHP bei 170 rpm. Somit wurde von der steuerbord und backbord Seite eine Leistung von 14.100 SHP erzeugt. Somit konnte eine Geschwindigkeit von 18 knt erreicht werden. Die normale Geschwindigkeit von 14 knt konnte mit 7.500 SHP bei 140 rpm geschafft werden. Der Treibstoff war ausschließlich Öl.


Kriegsmodifikationen

Modifikationen während des Krieges


Maya nach dem Umbau

Kurz vor den Eintritt Japans in den Zweiten Weltkrieg sollte die Luftabwehr standardisiert werden, doch bei der Takao-Klasse reichte es nur für die leichte Luftabwehr. Die Einzelgeschütze des Typs 45-cal Type 10 12-cm HA sollte durch Zwillingsgeschütze des Typs 40-cal Type 89 12,7-cm HA des Modells A1 ungeschützt ersetzt werden. Bei der Takao und Atago wurde dies bis zum Mai 1942 umgesetzt während bei der Chokai dies nie umgesetzt wurde. Des Weiteren wurden bei der Chokai und der Maya die 13mm Mg's auf der Brücke bzw. zwei vor dem vorderen Schornstein durch sechs Zwillingsgeschütze des Typs Type 96 25-mm. Während des Sommers und des Herbstes 1942 wurden die letzten Typ 95 zweisitzige Aufklärer, durch zweisitzige Aufklärer des Typs 0 ersetzt. Nach dem Ende der Solomonen Kampagne (Atago: 02.08-09.08, Takao: 27.07-02.08, Maya: 19.08-24.08 und noch mal von 04.09-06.09, Chokai: 06.09-11.09, alle in der Yokosuka Werft) wurden in allen Schiffen der Takao-Klasse die neuen No. 21 Luftsuchradaranlagen installiert. Zudem wurde die AA-Kommandoplattform verlängert und mit Windschutzscheiben ausgerüstet. Außerdem wurde die Kompassbrücke ebenfalls mit Windschutzscheiben ausgerüstet. Durch die im häufiger kommenden Luftangriffen wurden zwei 25mm Zwillingsgeschütze auf der Chokai und der Maya bzw. zwei 25mm Drillingsgeschütze auf der Atago und der Takao in der Nähe des Hauptmastes. Durch diese Erweiterung stieg die Anzahl 25mm Rohre auf der Chokai und der Maya auf 16 (acht Zwillingsgeschütze) und auf der Atago und der Takao auf 18 (zwei Drillings- und sechs Zwillingsgeschütze). Im November 1943 wurde die Anzahl 25mm Geschütze noch einmal erhöht. Bei der Atago und der Takao wurden acht Einzelgeschütze auf dem Achterdeck montiert. Die Chokai kam zwar nicht vor Juni 1944 in die Heimat aber im Januar 1944 wurden zehn 25mm Einzelgeschütze in Truk montiert. Zudem wurde das No.22 Oberflächenradar auf der Takao und der Atago installiert.
Nachdem die Maya aus Rabaul zurück in der Yokosuka Werft war, wurde sie zum AA-Kreuzer umgebaut (die leichte Luftabwehr wurde in Kure montiert) (05.12.1943 - 09.04.1944). Hierfür wurde der dritte Turm, die 12cm HA Geschütze, die Zwillings 25mm Geschütze, die Zwillings Torpedorohre, 3.5m Entfernungsmesser am Bug und am Achterdeck, der Seeflugzeughangar und verschieden andere Objekte entfernt. Als Ersatz wurden sechs Zwillings A1 40-cal Type 89 12.7cm HA Geschütze, dreizehn Drillings Type 96 25mm Maschinengewehre, neun Einzel-Typ 96 25mm Maschinengewehre auf dem Achterdeck, 36 bewegbare Typ 93 13mm Einzelgeschütze, vier Vierlings Typ 92 Torpedowerfer mit 16 Typ 93 Sauerstoff-betriebene Torpedos ohne Reservetorpedos montiert. Des Weiteren wurden zwei Lewis 7,7mm Einzelgeschütze auf der AA-Kommandoplattform montiert. Der Hangar wurde umfunktioniert zu Mannschaftsquartiere und Speicherräume und die Wasserflugzeuge sollten durch zwei zweisitzige Zuiun Modell 11 Seeaufklärer ersetzt werden, welche aber beim Auslaufen aus Kure am 21.04.1944 nicht dabei waren. Dort waren nur zwei dreisitzige Type 0 Aufklärer dabei. Zudem wurden die Type 91 HA Direktoren mit 3,5m Entfernungsmessern entfernt und durch zwei Type 94 HA Direktoren. Die Computer wurden auf dem Unterdeck unter dem ehemaligen 3. Turm. Des Weiteren wurde die Steuerung der 25mm Geschütze durch drei Type 95 MG-Direktoren, zwei neben dem 2. Schornstein und der Dritte am Hauptmast, unterstützt. Zudem wurde die A6 No.21 Luftsuchradarantenne durch ein längeres A7 Modell ersetzt. Außerdem wurde ein No.22 Oberflächensuchradar installiert und um die Stabilität und den Torpedoschutz zu verbessern wurden lange Wülste angebracht und an den Alten wurden zusätzlich Flutungs- und Gegenflutungsgeräten angebracht. Des Weitern wurden einige Treibstofftanks in Schotten umgewandelt, welche dann zur Folge hatte, dass die Treibstoffkapazität auf 2406 Tonnen reduziert wurde, sodass das Schiff nur noch eine Reichweite von 5000nm bei 18knt hatte. Zudem wurden über 200 Tonnen Panzerung hinzugefügt um die Brücke und die neuen 25mm und 13mm Munitionsmagazine. Diese ganzen Änderungen führten dazu, dass die Standardverdrängung auf 13350 Tonnen, die Breite auf 20,74m und der Tiefgang auf 6,44m gestiegen sind. Des Weiteren reduzierte sich die maximale Geschwindigkeit auf 34,25knt.
Im April 1944 wurde Entschlüsselungsmaschine fertig entwickelt welche Funkkontakte von einer Wellenlängen von 0,75-4m auf 300km entschlüsseln konnten. Dieses Gerät wurde dann bei den meisten Überwassereinheiten, so auch bei der Takao-Klasse, eingebaut. Des Weiteren wurden bis 1944 60cm Suchscheinwerfer zur optischen Kommunikation benutzt, aber seit 1941 wurde bereits an einem Infrarotsystem geforscht, welches 1944 fertig wurde und auf den Überwasserschiffe für die Suchscheinwerfer eingebaut wurde. Dieses Infrarotlicht hatte eine Reichweite von 12000m. Für die Operation "SHO 1 GO"(Leyte) wurden die Bordflugzeugen auf allen Schiffen der Takao-Klasse entfernt. Zudem wurde die Anzahl der Wasserbomben, die in der Mitte des Jahres 1942 mit dem Horchgerät bzw. der Wasserbombenrutsche installiert wurden, von sechs auf zwölf erhöht und die Typ 95 Wasserbomben wurden durch Type 2 Wasserbomben ersetzt. Zusätzlich wurde die leichte Luftabwehr nochmal erhöht. Bei der Atago und der Takao wurden nochmal vier 25mm Drillingsgeschütze und 22 25mm Einzelgeschütze, sodass sie jetzt vom Type 96 25mm sechs Drillings-, sechs Zwillings- und 30 Einzelgeschütze, bei der Chokai wurden zwölf Einzelgeschütze wieder 25mm eingebaut (Insgesamt: acht Zwillinge, 22 Einzel) und bei der Maya wurden wiederum 18 25mm Einzelgeschütze installiert (Insgesamt: 13 Drillinge, 27 Einzel), dadurch wurde natürlich auch die Munitionskapazität auf 2200 Geschosse pro Geschütz erhöht, sodass die Schiffe mehr als 100.000 Schuss pro 25mm Geschütz. Zu guter Letzt wurde zusätzlich No.13 Luftsuchradar und in der Chokai wurde ein No.22 Oberflächenradar installiert, welches bei den anderen Schiffen schon früher installiert wurde. Bei den Anderen wurde das Radar nur modifiziert, damit das Radar auch als Feuerunterstützung genutzt werden konnte.


 
Maya
technische Daten
Namensgebung :
Berg in Hyogo Prefectur
Werft :
Nagasaki
Verdrängung :
12.175 Tonnen
Leistung :
133.352 PS
Geschwindigkeit :
35,0 kts
Kiellegung :
04.12.1928
Stapellauf :
07.11.1931
Indienststellung :
30.06.1932
versenkt :
25.10.1944 7:05 Uhr

 

 
Maya nach dem Umbau
technische Daten
Hauptgeschütze:
vier 20cm Zwillingsgeschütze
Luftabwehr:
sechs 12,7cm HA Zwillingsgeschütze
dreizehn Drillings Type 96 25mm Maschinengewehre
neun Einzel Type 96 25mm Maschinengewehre
36 bewegbare Type 93 13mm Einzelgeschütze
vier Lewis 7,7mm Einzelgeschütze
Torpedowerfer:
vier 61cm Vierlingstorpedowerfer
Torpedos:
16 Type 93 Sauerstoff-betriebene Torpedos
Aufklärer:
zwei zweisitzige Zuiun Modell 11 Seeaufklärer
Verdrängung:
13.350t
Breite:
20,74m
Tiefgang:
6,44m
maximale Geschwindigkeit:
34,25knt
Besatzung:
1105 Mann


2. Weltkrieg

Schicksal die letzten Stunden

Wir schreiben den 23. Oktober 1944 No.1 Butai von der ersten angreifenden Flotille westlich von der Palawan Insel, Zickzack-Kurs bei 16knt in zweier Säulenformationen mit 4.000m Abstand. In der Backbordabteilung befinden sich die Atago als Flaggschiff, Takao, Chokai und die Nagato und in der Steuerbordabteilung befinden sich die Myoko, Haguro, Maya, Yamato und die Musashi. Die Backbordformation hielt bis die Atago und die Takao von Mark 14 Torpedos mit 300kg Sprengköpfe, welche von der USS Darter SS-227 abgefeuert wurden, getroffen wurden. Die Atago wurde von vier Torpedos (von sechs Abgefeuerten aus einer Entfernung von weniger als 1000m) um 06.33 auf der Steuerbordseite getroffen. Torpedo Nr.1 traf den Speicherraum im Sektor 30 am Bug und im Bug sammelte sich Wasser und die Ankeranlage wurde beschädigt, Torpedo Nr.2 traf den ersten Kesselraum in der Nähe des Sektors 125 und im Kesselraum 1 und 2, die Hauptgeschützraum und den Abteilungen darunter sammelte sich Wasser, Torpedo Nr. 3 traf in den Kesselraum Nr. 6 in der Nähe des Sektors 180 und es sammelte sich Wasser und im Kesselraum Nr.7 brach Feuer aus und Torpedo Nr. 4 traf in der Nähe des Sektors 260 und es sammelte sich Wasser im vierten Motorraum, den achter Generatorraum, die Abteilungen darunter sowie den Munitions- und Schießpulverräume. Die Treffer brachten die Atago auf eine Neigung von 8 Grad steuerbord, welches aber sehr schnell auf 18 Grad und schließlich auf 23 Grad, obwohl das Gegenfluten im dritten Maschinenraum, siebten Kesselraum und in den vierten wasserdichten Unterkunftsabteilung bereits durchgeführt wurde. Die Atago wurde bei einer Neigung von 54 Grad aufgegeben und die Zerstörer Kishinami und Asashimo konnten noch bis zu 700 Mann von der Atagobesatzung, inklusive Vizeadmiral Kurita und seines Stabs. Um 06.53 kenterte die Atago und sank an der Stelle 09°30'N, 117°13'E mit etwa 360 Mann Besatzung, einschließlich des Kapitäns Araki Tsutau und des ehemaligen Kapitäns der Furutaka. Die Atago wurde am 20 Dezember 1944 von der Flottenliste gestrichen.
Die Takao wurde von zwei von vier abgefeuerten Torpedos der Darter aus einer Entfernung von 1400m um 0634 auf der Steuerbordseite getroffen. Der Erste traf in der Nähe des Sektors 180 und flutete die Kesselräume 4, 6 und 8 und der Andere traf in der Nähe des Secktors 355 und beschädigte die Ruder, beide Steuerbordpropeller und legte beide Steuerbordmaschinen lahm. Feuer brach aus und legte die Takao in zehn Minuten auf 10 Grad steuerbord. Gegenfluten brachte die Takao wieder in Normal Lage. Am Abend machte sich die Takao mit einer Eskorte von den Zerstörer Naganami und Asashimo nach Brunei auf den Weg, der Zerstörer Asashimp und das Torpedoboot Hiyodori brachten die Takao schließlich nach Brunei. Sie erreichten Brunei am 25. Oktober um 17.14. 33 Besatzungsmitglieder von der Takao-Besatzung fanden den Tot.


 
Atago
technische Daten
Namensgebung :
Berg in der Nähe von Kyoto
Werft :
Kure
Verdrängung :
12.214 Tonnen
Leistung :
135.001 PS
Geschwindigkeit :
35,2 kts
Kiellegung :
28.04.1927
Stapellauf :
12.06.1930 15:45 Uhr
Indienststellung :
30.03.1932
versenkt :
23.10.1944 7:30 Uhr

Wegen dem Angriff ist die Steuerbordseite zu der Backbordseite gefahren. Um 06.57 die Maya wurde von vier von sechs abgefeuerten Mark 14 Torpedos von der USS Dace SS-247 auf der Backbordseite getroffen. (Die Haguro konnte durch einen scharfen Steuerbordkurs zwei andere Torpedos ausweichen) Nummer 1 traf den Ankerraum in der Nähe des Sektors 25, Nummer 2 traf unterhalb des ersten Turms in der Nähe des Sektors 66, Nummer 3 traf den siebten Kesselraum in der Nähe des Sektors 182 und Nummer 4 traf den dritten Maschinenraum in der Nähe des Sektors 240. Wegen dem plötzlichen eindringen von viel Wasser an vielen Stellen, neigte sich das Schiff auf 30 Grad backbord. Des Weiteren brach Feuer in der vorderen Munitionskammer aus, welche schließlich explodierten. Die Maya sank um 0705 an der Position 09°27'N, 117°23'E mit noch 336 Mann Besatzung an Bord, die restlichen 769 Männer konnten noch vom Zerstörer Akishimo und wurden später auf die Musashi gebracht, aber es konnten nur 635 Mann von der Maya einen Tag später von der Shimakaze gerettet werden, sodass die Opferzahl der Maya auf 470 von 1105 Mann stieg, inklusive Kapitän Oe Ranji. Die Maya wurde am 20 Dezember 1944 von der Flottenliste gestrichen.
Die Chokai, die einzige Einheit der Sentai 4, die unbeschädigt war, wurde Sentai 5 von Kurita noch am Morgen des 23 Oktobers zugeteilt. Zwei Tage später die Chokai wurde von Bomben von unidentifizierten US-Flugzeugen, während der Gefechte von der First Raiding Force gegen die Taffy 3, getroffen. Die Überlebenden, inklusive dem Kapitän Tanka Iyo, wurden von dem Zerstörer Fujinami gerettet. Wie auch immer die Fujinami wurde am 27 Oktobers südlich der Sibuyan Insel auf der Fahrt nach Coron von der USS Essex CV-9 versenkt und ist mit der gesamten Besatzung untergegangen. Es ist weniges über die letzten Momente der Chokai bekannt, aber es gab eine Nachricht. Die Chokai war maßgeblich an der Versenkung der USS Gambier Bay CVE-73, der USS Hoel DD-533 und der USS Johnston DD-557 bis 0850 bis die Trägerflugzeuge angegriffen. Sie wurde um etwa 09.05 von 500-lb Bomben getroffen. Diese Bomben verursachten schwere Schäden an den vorderen Maschinenräumen und es brach großes Feuer aus. Diese schweren Schäden brachten die Chokai zum Stehen. Laut dem Berichten der US-Trägerflugzeuge resultierten die Schäden von mit Bomben-bestückten TBM-1C Flugzeugen von dem VC-5 Squadron von der USS Kitkun Bay CVE-71. Um 10.18, nachdem die Chokai manövrierunfähig war, wurde die Fujinami beauftragt die Chokai zu unterstützen. Der Zerstörer nahm die Besatzung von der Chokai an Bord und versenkte die Chokai mit Type 53 Torpedos an der Position 11°22'N,126°22'E. Wie bereits die anderen beiden Schiffe wurde die Chokai am 20 Dezember 1944 von der Flottenliste gestrichen.


 
Chokai
technische Daten
Namensgebung :
Berg in Yamagata Prefectur
Werft :
Kobe
Verdrängung :
12.227 Tonnen
Leistung :
134.241 PS
Geschwindigkeit :
35,6 kts
Kiellegung :
28.03.1928
Stapellauf :
05.04.1931 15:45 Uhr
Indienststellung :
30.06.1932
versenkt :
23.10.1944 10:18 Uhr

Die Takao und die Myoko wurden beide nach den Beschädigungen nach Malaya gefahren und die Allierte hatten den Plan Beide im Hafen mit Mini-U-Booten kampfunfähig zu machen. Die Boote wurden über Panama nach Subic Bay mit dem Tender HMS-Bonaventure gebracht. Die XE-1 HMS-Spark sollte die Myoko angreifen, welches aber misslang, und die XE-3 HMS-Stygian sollte die Takao angreifen. Die Takao wurde zwar beschädigt aber sie ist nicht gesunken. Am Morgen des 31. Juli 1945 wurden die U-Boote ins Wasser gelassen. Sie hatten den Auftrag eine 1t unter den Rumpf anzubringen und 35kg Haftminen am Rumpf anzubringen. Die 1t Haftmine explodierte nicht, aber einige der kleineren Haftminen explodierten um 21.30 am 3.1 Juli und machten ein 7x3m großes Loch an der Steuerbordseite und parallel zu dem Kiel zwischen den Bereichen 113. und 116. Die Explosion flutete die Abteile des Unterdecks, sprich die 12,7cm Granatenkammern 1 und 2, die 25mm Munitionskammer und die Hauptgeschützräume.
Die Takao überlebte den Pazifikkrieg und wurde am 27. Oktober 1946 um 0730 von Seletar Base von den britischen Flottenschleppern Griper und Assiduous, eskortiert von der HMS Newfoundland, welche die nötige Kraft besorgte um die Takao zu bewegen. Der umgebaute U-Bootjäger No. 17 Nitto Maru brachte die Besatzung der Chokai nach Singapur nachdem die Takao versenkt wurde. Die Takao wurde in der Nähe der Myoko versenkt am 29. Oktober 1946 an der Position 03°05'05"N, 100°41'E und wurde am 3. Mai 1947 als letzer "A-Klasse" Kreuzer von der Flottenliste gestrichen. Hier ist etwas Ironisches in diesem Fall. Etwa exakt 20 Jahre früher am 28. April 1927, wurde die Takao an der Helling Nr. 2 in der Yokosuka Werft, von welchem die Myoko einige Tage vorher vom Stapel gelaufen war. Gebaut zusammen, die Myoko und Takao sind nun auf ewig, weit von Zuhause entfernt, zusammen, unterhalb des Wasser auf das sie gekämpft haben.


Zum Schluss

Schlusswort

Ich möchte noch einige Worte los werden. Zum Einen möchte ich erwähnen, dass ich ein großer Fan der japanischen Kampfsysteme bin. Ich will daher nicht, dass ich irgendwann eine Kopie meines Eintrags sehe. Zum Zweiten habe ich bereits in einem anderen Lexikon ein Wort vorweg gelesen und bin der Meinung so etwas gehört hier noch rein.
Viele Menschen sehen wenn zerstörtes Schiff, einen zerfetzten Panzer oder ähnliche Zerstörtes Kriegsmaterial. Doch sie sehen oftmals nur den Schrott und vergessen, dass in den Schiffen und Maschinen Menschen zerquetscht, lebendig verbrannt, ertrunken oder etwas ähnliches Grausames erleiden mussten. Auf den hier vorgestellten Schiffen wurden zum Teil mehr als 1.000 Männer an Bord getötet bzw. sind teilweise komplett mit ihren Schiffen untergegangen. Daher appelliere ich an euch, denkt an die Toten und sagt nicht, die Japaner und ihre Ideologie stehen für Selbstopferung bzw. die Banzai oder auch Seppuku Tradition hat die Menschen auf den sinkenden Schiffen zurückbleiben lassen. Es gab die Möglichkeit das Schiff zu verlassen, dennoch war es nicht die Tradition, sondern die Kontrolle eines autoritären Systems, dass die Japaner in den Tod für Ehre und Land getrieben hat. Das Sterben und der Schande einer Kriegsgefangenschaft zu entgehen wurden Ihnen eingepflanzt. So wurden unter anderem Namen aus den japanischen Geschichtsbücher gestrichen, weil sie nicht mehr die Chance hatten sich selbst zu töten und in Kriegsgefangenschaft gegangen sind. Die Kultur und die Vergangenheit formen die Menschen und die Kriege, der Soldat, der gefallen ist hat trotz alledem nur seinen Beitrag geleistet. Jede Tradition, jede Kultur und jede Vergangenheit gründet sich auf die Menschen, der ihr innewohnen. Sie gehören respektiert und ihre Namen geehrt. Zu viele sind im Krieg gefallen und jeder Name eines Soldaten, egal welcher Nationalität, welchen Glaubens oder Ideologie auch immer - Sieließen ihr Leben und darum sollte man Ihrer Gedenken.


Danksagung

Zum Schluss will ich nochmal einen Dank an den Moderator Markus von Scaleworld.de danken, dass er mir das "Japanese Cruiser of the Pacific War" für so wenig Geld verkauft hat und des Weiteren möchte ich auch noch einen Dank an die Leser des Eintrags machen und meinen Helfer Hasso von Manteuffel und Freiherr von Woye.

Quellen

Imperial Japanese Navy Heavy Cruiser 1941-45 von Mark Stille - Verlag: New Vanguard ISBN: 978-1-84908-148-1
Japanese Cruiser of the Pacific War von Eric Lacroix und Linton Wells II - Verlag: Naval Institue Press ISBN: 0-87021-311-3

(Letzter Zugriff 29.12.2011)

http://de.wikipedia.org/wiki/Takao-Klasse
http://de.wikipedia.org/wiki/Takao_%281932%29
http://de.wikipedia.org/wiki/Atago_%281932%29
http://de.wikipedia.org/wiki/Ch%C5%8Dkai_%281932%29
http://de.wikipedia.org/wiki/Maya_%281932%29
http://en.wikipedia.org/wiki/20_cm/50_3 ... _naval_gun

Autor: Loser568