1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.67 (3 Votes)

Das Thema

Hiroshima

 

Friedensdenkmal in Hiroshima

Von original photo: Dean S. Pemberton (derivative work: Torsodog) - Original: HiroshimaPeaceMemorialPanorama.jpg – Eigenes Werk (Dean S. Pemberton), GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5985044
(Panorama des Friedensparks mit dem Friedensdenkmal in Hiroshima)

 

Schattenmann

There's a shadow of a man at Hiroshima

 

Vorwort

Zum Beginn und als Vorwort, die offiziellen Pressemitteilungen von damals

 

Sonntag, 5. August 1945 Guam

Das Hauptquartier der USAAF gibt bekannt:

Superfortresses B-29 warfen mehr als 3 Millionen Flugblätter mit den Kapitulationsbedingungen des in Potsdam veröffentlichen Ultimatums über Japan ab.
Es wurde zwar nicht bekannt gegeben, über welchen Gebieten diese Abwürfe erfolgten, aber aus ihrer Zahl kann geschlossen werden, dass die Einwohner von mindestens 50 japanischen Städten die Proklamation lesen konnten, die zum Sturz der Kriegstreiber und zur Kapitulation auffordert.

 

Hiroshima vor dem Atombombenangriff und danach

Von John feather - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5
(Modelle von Hiroshima vor dem Atombombenangriff und danach, ausgestellt im Hiroshima Peace Memorial Museum)

 

Montag, 6. August 1945 Washington

Präsident Truman gibt bekannt :

US-Bomber haben heute über dem japanischen Stützpunkt von Hiroshima eine ganz neue Art von Bomben abgeworfen, sogenannte Atomic Bombs.
Wir haben für die Herstellung dieser Bomben 2 Milliarden Dollar ausgegeben, aber damit eines der schwierigsten wissenschaftlichen Vorhaben gelöst.
Präsident Truman teilte ferner mit, dass die Deutschen ebenfalls an einem Verfahren gearbeitet hätten, um solche Bomben herzustellen,
ihre Versuche seien jedoch gescheitert.
Truman stellte fest, die Verwendung der neuen Sprengstoffe stellte die Antwort der Alliierten auf die japanische Zurückweisung des Potsdamer Ultimatums dar.

 

Dienstag, 7. August 1945 Tokio

Das Kaiserliche Hauptquartier gibt bekannt :

Der Feind hat bei seinen Luftangriffen auf die Stadt und die Präfektur von Hiroshima gestern offensichtlich eine neue Art von Bomben verwendet.
In Hiroshima wurde nur eine geringe Zahl neuartiger Bomben abgeworfen, die jedoch erheblichen Schaden anrichteten.
Die Untersuchungen über ihre Auswirkung sind voll im Gange.

 

Mittwoch, 8. August 1945 Guam

Der Kommandeur der Strategischen US-Luftstreitkräfte im Pazifik
General Spaatz, gibt auf einer Pressekonferenz bekannt:

Nach ersten Augenzeugenberichten über den Abwurf einer Atombombe auf Hiroshima werden alle Mitteilungen über technische Einzelheiten der Bombardierung abgelehnt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auf den Marianen weitere Superfestungen mit Atombomben für Angriffe bereitstehen.
Die japanische Bevölkerung werde jedoch erst mit Flugblättern vor der drohenden Gefahr der Vernichtung gewarnt. Die Mannschaft der B-29 Superfortress, die eine Atombombe auf Hiroshima abwarf , steht bis heute noch unter dem Eindruck des Erlebten. Sie erzählt, wie eine riesige pilzförmige Rauchwolke zwölf Kilometer hoch zum Himmel emporschoss und die ganze Stadt Hiroshima einhüllte. Aus der anfänglichen Euphorie wurde schnell Ernüchterung und später mussten Besatzungsmitglieder von Psychiatern behandelt werden.

Dazu der Flugzeugführer, Colonel P.W. Tibbets :
Wir flogen bei guter Sicht unser Ziel ,die Stadt Hiroshima ,an.
Um 9.15 Uhr wurde unsere Bombe ausgelöst.
Nur Captain Parsons, der Bombenschütze Major Ferebee und ich wussten, was wir abgeworfen hatten. Den anderen Besatzungsmitgliedern war lediglich bekannt, dass wir eine neue Waffe anwenden wollten.
Wir wussten, dass wir uns sofort nach dem Abwurf der Luftdruckwirkung entziehen mussten, und machten eine scharfe Wendung. Was wir dann sahen, ist schwer zu beschreiben.
Unter uns schoss mit ungeheurer Schnelligkeit eine riesige Rauchwolke empor. Wo noch wenige Minuten vorher deutlich eine Stadt mit Straßen , Häusern , Piers, und Parkanlagen vor uns lag, war nichts mehr zu sehen. Alles ging so schnell vor sich, dass wir die einzelnen Phasen der Explosion nicht beobachten konnten.
Wir spürten nur die Hitze des Blitzes und die rasch aufeinander folgenden Luftdrückstöße, die uns wie in unmittelbarer Nähe der Flugzeuges krepierende Flakgeschosse vorkamen.

Captain Parsons :
Der grelle Blitz war das erste Zeichen, dass die Bombe gezündet hatte.
Ich sah dann einen Riesenpilz wirbelnden Staubes, in dem Trümmer bis zu 6 Kilometer hoch empor geschleudert wurden.

Auf die Frage warum gerade Hiroshima für den ersten Angriff gewählt wurde, erwiderte der General :
Weil es eine wichtige Industriestadt ist, das ist alles.

Spaatz wiederholte dann die eingeleitete neue Flugblattkampagne, die die japanische Bevölkerung vor den Angriffen mit der neuen Waffe warnen soll.

 

Mittwoch, 8. August 1945

Radio Tokio meldet :

Mit der allmählichen Wiederherstellung der Ordnung nach der verheerenden Zerstörung, die die Stadt Hiroshima durch die Anwendung der feindlichen Bombe neuen Typs am Montagmorgen traf, beschäftigt, sind die Behörden noch nicht in der Lage, eine endgültige Übersicht über das Ausmaß der unter der Zivilbevölkerung entstandenen Verluste zu erlangen.
Sanitätstrupps, die von den benachbarten Distrikten herangezogen wurden, waren nicht imstande, die Toten von den Verwundeten zu unterscheiden, geschweige denn sie zu identifizieren.
Die Wirkung der Bombe war so fürchterlich, dass praktisch alle Lebewesen, Menschen und Tiere, durch die schreckliche Hitze und den durch die Explosion erzeugten Druck buchstäblich zu Tode versengt wurden. All die vielen Toten und Verwundeten waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.
Angesichts der vernichteten Häuser und Bauwerke, darunter auch die medizinischen Einrichtungen für Katastrophenfälle, haben die Behörden alle Hände voll zu tun, um jede unter den Umständen verfügbare Hilfe zu leisten.
Die Bombe zerstörte im weiteren Umkreis alles. Wer sich im Freien befand, wurde zu Tode verbrannt, während die Leute die in den Häusern durch den unbeschreiblichen Druck und die Hitze getötet wurden. Die von den Vereinigten Staaten im Krieg gegen Japan angewandten Methoden haben an entsetzlicher Grausamkeit die von Dschingis Khan übertroffen.

 

>>>Soweit die damaligen Pressemitteilungen beider Seiten.<<<

 

Die Bombe

Die Bombe von den Voraussetzungen zum Bau bis zum Einsatzbefehl von Präsident Truman

Am 2. September 1938 bat der Mathematiker und Physiker Max Born ,der aus einer Deutsch-jüdischen Familie stammte ,in einem Brief an seinen Kollegen Albert Einstein der ebenfalls emigriert war, Einstein sollte den amerikanischen Präsidenten F.D. Roosevelt davon überzeugen , dass die USA ebenfalls die Atombombe entwickeln sollten um damit ein Drohpotenzial gegen das Nationalsozialistische Deutschland und das Faschistische Italien herzustellen.
Es dauerte aber noch fast ein Jahr bis Albert Einstein und der ebenfalls emigrierte Leo Szilard einen Brief an Roosevelt sendeten ( 2. August 1939) und ihm darin auf die deutsche Atomforschung aufmerksam zu machen und auf deren mögliche Bedrohung.
Beide befürworteten das die USA ebenfalls mit der Atomforschung beginnen sollten.
Den Brief hatte Roosevelt am 11. September 1939 erhalten und er entschied sich das die Advisory Committee on Uranium gegründet wurde ,nun sollte die US Atomforschung mit Hochdruck ausgebaut werden und am 9. Oktober 1941 verfügte der Präsident der Vereinigten Staaten den Bau einer Atombombe.
Am 7. Dezember 1941 hatte die Trägerflotte Japans den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii angegriffen, und am 8. Dezember erklärten die USA dem Kaiserreich Japan den Krieg.
Im August des Jahres 1942 wurde das Manhattan-Projekt gegründet. Die US-Regierung richtete 37 Einrichtungen in 19 Bundesstaaten ein, unter strengster Geheimhaltung, und in Zusammenarbeit mit Atomforschungseinrichtungen in England (ab 1943). Chef des Manhattan-Projektes war Robert Oppenheimer, die Kosten des Projektes sollten am Ende zwei Milliarden US-Dollar betragen.
 

Julius Robert Oppenheimer 

(Robert Oppenheimer das Bild zeigt ihn ca.1944, er wird als der "Vater der Atombombe" bezeichnet.)

 

Im Oktober 1942 richtete Robert Oppenheimer unter den Tarnnamen " Site Y " ,den Hauptsitz des Manhattan-Projektes in der Nähe von Los Alamos (New Mexico) ein. Am 2. Dezember gelang dem Physiker Enrico Fermi zusammen mit Leo Szilard die erste Kettenreaktion.
In den ersten Monaten der Jahres 1945 war die Fertigstellung der später genannten "Trinity" Bombe fast beendet und es wurde an zwei weiteren Bomben gearbeitet.
Nach dem Tode F.D. Roossevelt am 12.April 1945 ( er verstarb in Warm Springs,Georgia an den folgen eines Gehirnschlages ) übernahm Harry S. Truman am 16.April das Amt des Präsidenten ,aber es sollte noch bis zum 25.April 1945 dauern bist er von Henry L. Stimson ( Kriegsminister ), James F. Byrnes ( Außenminister ) und dem Leiter General Leslie R. Groves vom Bau der Atombombe erfahren sollte ( "Projekt S1" ).
Das Interim Committee trat am 31.Mai 1945 zusammen um Truman den Einsatz der Bombe zu empfehlen und das zugehörige Scientific Panel beschäftigte sich mit dem Thema welches Ziel am besten für den Einsatz der Atombombe geeignet wäre.

Die Kapitulation des deutschen Reiches am 8.Mai 1945 beendete sämtliche Erwägungen eines Einsatzes der Atombombe gegen deutsche Großstädte. Nun sollte das Interim Committee neue Vorschläge für die weitere Verwendung der Atombombe erarbeiten ,am 10. und 11. Mai kam das dazugehörige Target Committee zu dem Entschluss ,dass die Atombomben gegen noch unzerstörte japanische Industriestädte eingesetzt werden sollten, die auch eine Kriegsindustrie von militärstrategischer Bedeutung besaßen.
Die Städte Kyoto, Hiroshima, Yokohama und Kokura waren als erste Ziele geplant und in Erwägung gezogen worden, der Plan den Kaiserpalast Tokio auch als Ziel zu benutzen wurde aber dann fallengelassen.
Am 1.Juni hatte das Komitee ebenfalls empfohlen ,dass die Bomben ohne Vorwarnung auf diese Ziele abgeworfen werden sollten ohne Rücksicht auf die dort lebende Zivilbevölkerung. Als einziger äußerte der Untersekretär im Kriegsministerium Ralph Bard seine Bedenken gegen die Pläne des Abwurfes.
Der am 11. Juni 1945 erstellte "Franck-Report" befürwortete eine öffentliche Demonstration der Atombombe ,bevor diese dann eingesetzt werden sollte ,in diesem Report kam aber auch die Warnung vor einem möglichen Wettrüsten vor, und am 16. Juni 1945 wurde im wissenschaftlichen Beirat über den Franck Report diskutiert bevor er an Truman weitergeleitet wurde (19. Juli 1945) ,ob dieser Report jemals von Truman gelesen wurde ,ist nicht geklärt.
Ein weiterer Vorfall ereignete sich ebenfalls im Juni, der geflüchtete deutsche Physiker und KPD Mitglied Emil Julius Klaus Fuchs übergab einen sowjetischen Kurier mit dem Decknamen "Raymond" die technischen Zeichnungen der Atombombe und das Datum des Trinity Testes, er wurde erst 1949 vom FBI als Sowjetischer Spion enttarnt und zu einer Haftstrafe von 14 Jahren verurteilt ,von denen er aber nur neun Jahre "absitzen" musste.
Er verließ die USA und siedelte in die DDR über.

 

in a wonderland at Hiroshima

Der "Trinity" Test

 

Trinity-Test

(mit der erfolgreichen Zündung der "Trinity" Bombe begann das Atombombenzeitalter)

 

Wieso der Deckname Trinity (Dreifaltigkeit) als Tarnbezeichnung gewählt wurde, ist bis heute nicht genau geklärt. Der technische Leiter des Manhattan-Projektes las gerne Sanskrit und zitierte nach dem erfolgreichen Atomtest aus dem Bhagavad-Gita, er könnte damit auf die Hindu Dreifaltigkeit angespielt haben.
"Brahma (der Schöpfer), Vishnu (der Erhalter), and Shiva (der Zerstörer)"
Eine zweite Möglichkeit für die Namensgebung der Tarnbezeichnung "Trinity " wäre, dass es sich um den Namen einer "verfluchten" und deshalb von den Ureinwohnern der USA verlassenen Türkis-Mine gehandelt haben könnte.
Die dritte Möglichkeit beruht auf einem Gedicht von John Donne, auf dieses könnte sich Oppenheimer ebenfalls bezogen haben. Eine meiner Quellen legt sich auf die dritte Möglichkeit fest, dort soll sich Oppenheimer auf das 14. Sonett von John Donne festgelegt haben dort steht geschrieben :

 

„Zerschlage mein Herz, dreifaltiger Gott“.

 

Der 16. Juli 1945 war das Datum an dem auf dem Alamogordo-Testgelände. Die Wüste, in der zum ersten Mal eine Atombombe gezündet wurde, trug zufälliger Weise den Namen "Jornada del Muerto" (Reise des Todes) trug. Der Test wurde als notwendig erachtet da es zuvor noch keine vergleichbaren Bomben gab.
Die ersten Teilnehmer der Versuches trafen bereits im Hauptlager um 2 Uhr morgens ein das gut 16 Km vom Explosionsort entfernt war. Es war vorgesehen das die Testbombe ( Codename Gadget ) ,die auf einem 30 m hohen Stahlturm befestigt war, in der White Sands Missile Range im US-Bundesstaat New Mexico um 4 Uhr gezündet werden sollte. Das schlechte Wetter sorgte aber für eine Verzögerung und so wurde Atombombentest um 05:29:45 Uhr durchgeführt.
Alle Erwartungen der Anwesenden wurden übertroffen ,die Sprengkraft der Bombe entsprach etwa 20.000 Tonnen TNT ,der Blitz soll noch 300 km entfernt zu sehen gewesen sein. Die Druckwelle der Explosion war noch 160 Km entfernt zu spüren gewesen. Der Atompilz stieg auf eine Höhe von 12 Kilometern und die Hitze der Explosion schmolz den Sand in der Nähe des Turmes zu einer grünen glasigen Kruste den man den Namen "Trinitit" gab, und der Explosionskrater war 3m tief und hatte eine Breite von 330 Metern.

 

Der Stellvertreter von General Groves soll die Atomexplosion so beschrieben haben:

"Das ganze Land war erhellt von einem versengenden Licht, dessen Stärke viele Male größer war als das der Mittagssonne... dreißig Sekunden später kam zuerst die Explosion, der Luftdruck prallte hart gegen die Leute und Dinge, und dann folgte fast unmittelbar ein lautes anhaltendes schauerliches Donnern, wie eine Warnung vor dem Jüngsten Tag, das uns spüren ließ, dass wir winzige Wesen in blasphemischer Weise wagten, an die Kräfte zu rühren, die bis dahin dem Allmächtigen vorbehalten waren. Worte reichen nicht aus, um denen, die nicht dabei waren, den Eindruck wiederzugeben, den wir körperlich, geistig und seelisch erfuhren. Man muss Zeuge gewesen sein, um es sich vorzustellen."

 

General Growes sagte lediglich zu General Farrell :

"Der Krieg ist aus. Eine oder zwei von diesen Dingern, und Japan ist erledigt."

 

Ein weiteres Zitat von Kenneth Bainbridge, der das Projekt "Trinity" leitete.

"Jetzt gehen wir alle als Dreckschweine in die Geschichte ein"

 

Detonitatioskraters des "Trinity-Testes"

(Ansicht des Detonitatioskraters des "Trinity-Testes")

 

Ein paar Minuten nach dem Test verließ die USS Indianapolis San Francisco in Richtung Tinian ,an Bord befand sich auch der "Little Boy" und der "Fat Man" beide Bomben sollten dort für einen Einsatz vorbereitet werden. Noch am selben Tag erfuhr Präsident Truman in Berlin von dem erfolgreichen Atombombentest, auch Winston Churchill bekam die Nachricht übermittelt.
General Dwight D. Eisenhower ( Nachfolger von Truman als Präsident der Vereinigten Staaten ) sagte später das der Einsatz der beiden Atombomben schon festgestanden hatte obwohl er Truman davon abgeraten haben soll ,weil Japan bereits die Kapitulationsbereitschaft signalisiert hatte. Die Vereinigten Staaten hätten es damit nicht mehr nötig die Bomben noch einzusetzen.

 

Truman soll in sein Tagebuch geschrieben haben :

„Ich glaube, dass die Japsen klein beigeben werden, ehe Russland eingreift.“

 

Nach der Explosion behauptete das Militär ,dass ein Munitionslager explodiert sei und so erfuhr die Öffentlichkeit nichts von dem Atomtest. Die Wissenschaftler informierten ihre Kollegen obwohl es ihnen verboten worden war.
Viele der Wissenschaftler wollten damals das die Wirkung der Bombe öffentlich bekannt gemacht werden sollte um Japan noch die Möglichkeit noch zu geben zu kapitulieren. Sie wollten auch eine internationale Kontrolle der neuartigen Waffe, doch diese in einer Petition gemachten Vorschläge wurden als Geheim eingestuft und das Dokument durfte nur unter Bewachung ,was aber nie geschah, weitergeleitet werden und so verblieb die Petition die insgesamt 67 Wissenschaftler unterschrieben hatten im Tresor.
Der hohe Turm, auf dem die Bombe befestigt war sorgte dafür, dass sich der radioaktive Fallout auch durch die Eigenschaften des Geländes in der Umgebung verteilte. Die Farmer die in der Nähe lebten und arbeiteten sahen noch vier bis fünf Tage nach dem Test den Fallout der das Aussehen von Mehl hatte. Viele der Bewohner dort benutzten das Regenwasser auch als Trinkwasser und durch die Geheimhaltung wurde auch keiner informiert wie er sich Schützen konnte oder wurde aus der Umgebung der Testzone evakuiert.
Die Messdaten der Geräte, die damals noch sehr ungenau waren ergaben eine Belastung von 1,4 µC/kg/s über das Ausmaß der Verstrahlung durch das 4800 Gramm ungespaltenes Plutonium ganz zu schweigen. Bis in die heutige Zeit steht noch immer nicht fest, wie hoch für die Bevölkerung dort die Dosis der Luft-, Wasser- und Nahrungsmittelkontamination war.

 

Die Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis zum 2. August 1945

 

Winston Churchill,Harry S. Truman und Josef Stalin 

(v.l.n.r. "Die großen drei, Winston Churchill,Harry S. Truman und Josef Stalin")

 

Die "Großen Drei" ( Truman,Stalin und Churchill später Atllee ) trafen sich zur Potsdamer Konferenz am 17. Juli 1945 auf dem Schloss Cecilienhof ,um nicht nur über die Zukunft Europas zu entscheiden, sondern man besprach auch wie der Krieg gegen Japan fortgesetzt werden sollte. Die Regierung Japans hatte sich schon am 13.Juli 1945 an die Regierung der Sowjetunion gewandt, mit der Bitte das diese sich als Vermittler für Friedenverhandlungen zur Verfügung stellen sollte.
Stalin hatte aber eigene Pläne für Asien und verzögerte die Vermittlung von Friedensverhandlungen aus diesem Grunde.
Der japanische Botschafter in der Schweiz Shunichi Kase und sein Militärattaché General Seigo Okamoto hatten im Namen des Kaiserlichen Generalstabs, Allan Dulles einen sofortigen Waffenstillstand angeboten ,die einzige Bedingung war das der Kaiser (Tenno) weiter im Amt bleibt.
Die amerikanische Delegation erhielt am 20. Juli das japanische Waffenstillstandsangebot in Potsdam, aber inzwischen war General Okamoto in Bern durch Harakiri gestorben.
Am Abend des 24. juli 1945 informierte Truman Stalin darüber ,dass die USA eine neue Waffe mit einer ungewöhnlichen Zerstörungskraft besaßen, Stalin hatte daraufhin geantwortet, dass man diese Gebrauchen sollte. Stalin sagte danach zu seinem Aussenminister Molotow: "Die wollen im Kurs steigen". Dieser ( Stalin ) habe nach den Tagebucheintrag von Truman, die Nachricht vollkommen unbewegt aufgenommen.
Es wäre durchaus möglich das Stalin bereits informiert war ,denn er hatte mit Klaus Fuchs einen Spion im amerikanischen Atombombenprogramm und er hatte seinen Geheimdienstchef Lawrenti Beria, die Weisung gegeben den 1943 begonnen Bau der Sowjetischen Atombombe zu beschleunigen.

Der 24. Juli 1945 war das Datum an den Truman dem auf Tinian stationierten Oberbefehlshaber der U.S. Strategic Air Forces in the Pacific General Carl A. Spaatz den Befehl zum Einsatz der Atombombe gab. Spaatz sollte bis zum 3. August alle Vorbereitungen abgeschlossen haben ,er hatte die Handlungsfreiheit was das Ziel betraf, Kyōto die historische und kulturelle Hauptstadt wurde aber als mögliches Ziel , auf Anraten von Kriegsminister Stimson von der Liste gestrichen .

 

Der Befehl hatte folgenden Inhalt :

 

An General Carl Spaatz
Oberkommandierenden der amerikanischen strategischen Luftwaffe
24. Juli 1945

1. Die Sondergruppe 509 der 20. Luftflotte wird ihre erste Spezialbombe, sowie das Wetter nach dem 3. August 1945 Bombardierung bei guter Sicht gestattet, auf eines der nachstehenden Ziele abwerfen: Hiroshima, Kokura, Nagasaki oder Niigata. Zusätzliche Maschinen zur Begleitung des Bombenflugzeuges sind zu stellen, um Offizieren und Wissenschaftlern des Kriegsministeriums die Beobachtung der Bombenexplosion und ihrer Wirkung zu ermöglichen. Die Beobachtermaschinen werden sich einige Meilen vom Explosionsherd entfernt halten.
2. Sowie weitere Bomben zur Verfügung stehen, sind sie auf die obengenannten Ziele abzuwerfen. Für weitere Bombardierungen sind Instruktionen abzuwarten.
3. Alle Verlautbarungen über den Einsatz dieses Kampfmittels in Japan sind dem Präsidenten der Vereinigten Staaten und dem Kriegsministerium vorbehalten. Ohne vorherige Genehmigung dürfen die Frontbefehlshaber kein Kommunique herausgeben. Alle Presseberichte sind dem Kriegsministerium zur Vorzensur einzureichen.
4. Der obige Befehl ergeht an Sie auf Anweisung und mit Zustimmung des Kriegsministers und des Generalstabschefs der amerikanischen Streitkräfte. Sie werden ersucht, ein Exemplar dieses Befehls persönlich MacArthur und Admiral Nimitz zur Kenntnisnahme auszuhändigen.

Im Auftrag

Thos. T. Handy

 

Am 26.Juli 1945 gab zwei Ereignisse zum einen Winston Churchill wurde abgewählt und Clement Attlee nahm an den Verhandlungen als neuer Premierminister teil. Präsident Truman gab im Namen der Vereinigten Staaten, der Republik China unter Chiang Kai-shek und des Vereinigten Königreichs die Forderung bekannt, das Japan sofort bedingungslos kapitulieren sollte.
Eine Absprache mit der UdSSR ( Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken ) gab es dabei nicht, Molotow wollte die Erklärung noch verzögern bis seine Regierung den Nichtangriffspakt mit Japan gekündigt hatte. Die USA wollten nicht mehr das die Sowjetunion noch in den Kriegsschauplatz Asien eingreift.

 

Die Erklärung hatte folgenden Inhalt :

 

„Die volle Anwendung unserer militärischen Macht, gepaart mit unserer Entschlossenheit, bedeutet die unausweichliche und vollständige Vernichtung der japanischen Streitkräfte und ebenso unausweichlich die Verwüstung des japanischen Heimatlandes.“

Man werde Japan vollständig besetzen, seine Führung absetzen und ausmerzen, die Demokratie einführen, Kriegsverbrecher bestrafen, Japans Gebiet auf die vier Hauptinseln begrenzen und Reparationen fordern. Dazu werde man die japanische Industrie erhalten und ihr später wieder Teilnahme am Welthandel erlauben: „Die Alternative für Japan ist sofortige und völlige Zerstörung.“



Diese Forderung konnten die Japaner nur ablehnen weil man damit nicht kapitulieren konnte ohne das "Gesicht" zu verlieren, denn die Forderung betraf auch den japanischen Kaiser ( er hatte für die Japaner eine "gottähnliche" Stellung ), ohne die Bereitschaft zu signalisieren, dass dieser weiter im Amt bleiben durfte war Japan nicht gewillt auf diese Forderung einzugehen.
Die USA hatten ohnehin nicht damit gerechnet das Japan die Forderung zur Kapitulation annehmen würde, daher erfolgte auch der Einsatzbefehl für den Atombombenangriff auch schon vorher. Es wurden in den Monaten zuvor schon Flugblätter über 35 japanischen Städte abgeworfen, darunter auch Hiroshima und Nagasaki, diese enthielten zwar die Warnung das man mit Luftangriffen rechnen müsste, aber von einer Atombombe und deren Wirkung fehlte jedes Wort. Man befürchtete das die japanische Regierung daraufhin Kriegsgefangene als menschliche Schutzschilde in die gewarnten Städte verlegen würde.
Inzwischen war der Kommandeur der Strategischen US-Luftstreitkräfte im Pazifik General Spaatz zu der Auffassung gekommen ,dass Hiroshima das am besten geeignete Ziel sei. In der Nähe von Hiroshima befand sich kein Kriegsgefangenenlager und tatsächlich waren dort nur einige amerikanische Kriegsgefangene .
Die ca. 255.000 Einwohner zählende Großstadt war bisher von Luftangriffen verschont geblieben, dort lebten auch ein paar Deutsche und koreanische sowie chinesische Zwangsarbeiter, und auch die 2. Armee unter Feldmarschall Hata Shunroku hatte dort ihr Hauptquartier und war für die Verteidigung Südjapans zuständig. Daraus ergab sich das Hiroshima als Truppensammelpunkt und zur Lagerung kriegswichtiger Güter diente.
Der Großteil der Gebäude Hiroshimas bestanden, bis auf wenige Betonbauten im Zentrum ,aus Holz. Die US-Militärs gingen von einem Feuersturm aus ,der ebenfalls auch die Industrieanlagen in den Außenbezirken zerstören sollte.

 

28.Juli 1945 Japans Antwort

 

Admiral Baron Kantaro Suzuki

(Admiral Baron Kantaro Suzuki)

Auf einer Pressekonferenz verkündete japanische Premier Admiral Baron Kantaro Suzuki Japans Antwort auf die in der Potsdamer Erklärung geforderten Kapitulationsbedingungen:
 

„Die Regierung findet nichts von bedeutsamem Wert an der gemeinsamen Erklärung, und sieht daher keine andere Möglichkeit, als sie vollständig zu ignorieren ( mokasutsu ) und sich entschlossen für die erfolgreiche Beendigung des Krieges einzusetzen.“

 

Mit der Erwähnung des Wortes "mokasutsu" brachte Suzuki so seine "schweigende Verachtung" zum Ausdruck. Dies geschah zur Wahrung des Gesichtes in einer Pressekonferenz und darum schwächte Togo auch diese Bemerkung nicht ab.
Japan wollte verhandeln und nicht kapitulieren, das Ultimatum von Potsdam hielt man in Tokio für ein Drohritual zur Demoralisierung der Japaner. Man hoffte noch, dass die Sowjetunion als Vermittler bei den Westalliierten auftreten wird.

Am 31. Juli 1945 war der "Little Boy" zusammengefügt und damit einsatzbereit. Der Befehl Trumans zum Abwurf der Bombe traf am 2. August 1945 in Tinian ein, dass schlechte Wetter sorgte dafür, das sder Einsatz der Bombe sich um einige Tage verzögerte.
Obwohl Japan sich Militärstrategisch in einer aussichtslosen Lage befand : Japans Kriegsflotte war fast vollständig vernichtet, die Sowjetunion hatte inzwischen den Neutralitätsvertrags gekündigt, die Amerikaner waren auf der Insel Okinawa eingefallen und von den eroberten Inseln starteten die amerikanischen Bomber ihre Luftangriffe auf die japanische Industriezentren. Trotzdem gab Truman am 6. August 1945 den Befehl für den Einsatz der Atombombe. Die Japanische Bevölkerung ,wurde vor dem Angriff nicht vorgewarnt.

 

Das Ziel

And the world remembers his face - remembers the place was here...

Fly metal bird to Hiroshima...and away your load

 

Die "Enola Gay" startet zum Angriff

 "Enola Gay", es handelt sich dabei um ein Flugzeug vom Typ Boeing B-29

( Abbildung der "Enola Gay", es handelt sich dabei um ein Flugzeug vom Typ Boeing B-29 "Superfortress" )

 

Die Wettermeldungen für Japan sagten einen klaren wolkenlosen Himmel voraus. An Bord der Enola Gay waren es, statt der üblichen 8 Besatzungsmitglieder diesmal 12.
Am Morgen des 6. August 1945 um 2.45 Uhr startete die Enola Gay ( Benannt nach Col. Tibbets Mutter ) in Richtung Japan ,das Ziel des Angriffes war zu diesem Zeitpunkt noch nicht festgelegt, die drei vorher gestarteten B-29 Bomber sollten über den Städten Hiroshima, Kokura und Nagasaki vor Ort die Wetterlage erkunden um dann per Funk ihre Wettermeldung an die Enola Gay weiterleiten.
Die The Great Artist und die Necessary Evil ( diesen Namen erhielt das Flugzeug erst später ) begleiteten die Enola Gay bei ihrem Einsatz mit Messgeräten und Kameras an Bord.
Der Start war für die Besatzung nicht ungefährlich gewesen, die Enola Gay hatte ein Übergewicht von gut 7 Tonnen, und man befürchtete auch das die Bombe vorzeitig explodieren könnte.

 

Die Besatzung der Enola Gay

Col. Paul W. Tibbets
pilot und CO, 509th Group
Capt. Robert A. Lewis
co-pilot
Capt. Theodore J."Dutch" Van Kirk
navigator
Maj. Thomas W. Ferebee
bombardier
Lt. Morris R. Jeppson
bomb electronics officer
Sgt. Joseph S. Stiborik
radar operator
Pfc. Richard H. Nelson
radio operator
S/Sgt. George R. Caron
tail gunner
S/Sgt. Wyatt E. Duzenbury
flight engineer
Sgt. Robert H. Shumard
assistant engineer
Lt. Jacob Beser
radar countermeasure officer
Navy Capt. William "Deak" Parsons
Manhattan Project Scientist

 

Speak the magic word to Hiroshima

Die Entscheidung ..es wird Hiroshima

 

Als erstes nach dem Start von Tinian flog die Enola Gay in Richtung Iwo Jima und änderte den Kurs dort um ihren Flug in Richtung Japan fortzusetzen. Um 7.09 wurde in Hiroshima der Luftalarm ausgelöst die Straight Flush erreichte die Stadt um die Wetterlage zu erkunden, und um 7.25 Uhr sendete sie der "Enola Gay" die codierte Meldung :

"Wolkendecke weniger als 3/10 in allen Höhen. Rate: Primärziel bombardieren".

 

Nachdem Tibbets die Meldung entschlüsselt hatte sagte er zu seinem Navigator ,van Kirk : >>>Es wird Hiroshima.<<<
Die Japaner hatten zwar auf ihrem Radar die Straight Flush entdeckt ,aber weil es nur ein einziges Flugzeug war wurde der Luftalarm um 7.31 Uhr wieder aufgehoben und die Japanischen Jagdflugzeuge blieben am Boden da man nur davon ausging das dieses Flugzeug als Aufklärer eingesetzt wurde.
Es trafen auch bei der Enola Gay noch die Wettermeldungen aus Nagsaki und Kokura ein ,doch das änderte nichts mehr daran das Tibbets mit dem Anflug auf Hiroshima begann.
Um 8.13 wurde die Enola Gay und ihre Begleitflugzeuge, von einem Beobachter der Chukogu-Regional-Armee gesichtet und ,dieser meldete dies auch sofort nach Hiroshima aber ein weiterer Luftalarm konnte nur noch vorbereitet werden, zur selben Zeit befahl General Carl A. Spaatz, dem Oberbefehlshaber der US-Luftwaffe im Pazifik, die Bombe über Hiroshima abzuwerfen.
Es war 8.15 Uhr als der "Little Boy" an dem drei Fallschirme befestigt waren ,aus einer Höhe von 9.450 Metern abgeworfen wurde, und ein paar Sekunden später meldete Radio Hiroshima noch einmal den erneuten Beginn eines Luftalarms.
Es dauerte 45 Sekunden bis die Bombe ihre Sprenghöhe von ca. 576 m erreichte, das anvisierte Ziel war die T-Brücke über dem Fluss Ota.

 

Der Angriff

let the sky explode

 

8.16 Uhr der Moment an dem die Uhren stehen blieben

 

Es war um 8.16 Uhr als der "Little Boy" mit einen hellen Lichtblitz, nicht wie geplant über der T-Brücke über dem Fluss Ota, sondern über der Shima-Klinik ( es war ein Krankenhaus mit der Geografischen Lage 132°27‘29‘‘ Ost, 34°23‘29‘‘ Nord ) in einer Höhe von ca. 580 m und mit einer Sprengkraft von ca 12.500-13.500 t TNT explodierte.
Die Hitze im Feuerball hatte durch die atomare Kettenreaktion eine Temperatur von mehreren Millionen Grad Celsius, die Hitzewirkung erreichte eine Temperatur von etwa 3000 bis 6000 °C (meine Quellen unterscheiden sich hier). Zum Vergleich der Siedepunkt für Eisen liegt bei 3070 °C.
Das Shima Krankenhaus und alle Menschen die sich in ihm befanden verdampften in Sekundenbruchteilen. Obwohl die Hitzeentwicklung nur einen kurzen Zeitraum aufwies, reichte es aus um auf den Häuserdächern die Ziegel schmelzen zu lassen, das Glas und das Eisen schmolzen ebenfalls, der Asphalt auf den Straßen brannte.
Die Menschen die sich in der unmittelbaren Nähe befanden wurden in einigen Fällen als "Schatten" in die Mauern ,die noch stehengeblieben waren, und in die Gehwege eingebrannt weil ihre Körper für einen Moment die Hitzestrahlung und den Lichtblitz abschirmten, in einem Umkreis von 500 m war die Überlebensrate minimal, viele erlagen im Laufe des Tages ihren Verletzungen. Im Umkreis von 4 Km vom Explosionszentrum erlitten die Menschen dort noch schwerste Brandverletzungen dritten Grades am gesamten Körper, ,selbst im Umkreis von 10 Km entzündetet sich sämtliche Bäume und auch die Häuser die ebenfalls traditionell aus Holz gefertigt wurden.
Die Druckwelle die darauf folgte raste mit einer Geschwindigkeit von 800 Km/h Sternenförmig vom Explosionsort ausgehend und entfaltete ebenfalls eine zerstörerische Kraft über Hiroshima, fast alle Häuser im Umkreis von 2 Km wurden von der Druckwelle zerstört und die Menschen die durch die Hitze nicht getötet wurden starben durch ihre Wirkung der Druckwelle oder wurden durch die von der Druckwelle mitgerissenen Trümmerteile getötet und noch 15 Km vom Explosionsort entfernt zerbarsten die Fensterscheiben.
Die Sogwirkung des entstandenen Vakuums trieb die Druckwelle wieder zum Explosionsort zurück, die Druckwelle selbst, war noch in einer Entfernung von 40 Km wahrzunehmen.
Nach der Druckwelle verursachten die Feuer eine Windgeschwindigkeit von 250 km/h, und die Bodentemperaturen betrugen immer noch 1000 °C. In der Zwischenzeit war der typische Atompilz auf eine Höhe von ca.13.000 m aufgestiegen, und er enthielt die Radioaktiven Teile, die bald auf Hiroshima niederregnen sollten.
Der "schwarze" Regen war eine schmierige ölige Masse ,der dadurch entstand, dass bei der Abkühlung des Feuerballs die radioaktiven Teilchen sich mit dem kondensierten Wasser verbanden. Diese Masse klebte regelrecht auf dem Körper und der Kleidung. Viele Einwohner Hiroshimas tranken ,ohne es zu Wissen den radioaktiv verseuchten Regen und so wurden auch die Menschen der Radioaktivität ausgesetzt die weiter vom Explosionsort entfernt gewesen waren und eine weitere Folge war weil auch die Luft, der Boden und die Nahrungsmittel radioaktiv verstrahlt waren, dass noch Wochen danach weitere Menschen starben. Selbst Tibbets soll geäußert haben, dass er nach der Explosion den Geschmack von Blei im Mund gespürt habe.

 

Folgen des Angriffes

And the world remembers his name- remembers the flame was here...Hiroshima

 

Hiroshima nach dem Angriff

 

Höhe der Explosion

Von Micha L. Rieser, Attribution
( Weitere Bilder aus dem Hiroshima Peace Memorial Museum )

 

Die Folgen des Angriffes waren verheerend, bis zum Ende des Tages starben bei vorsichtigen Schätzungen ca. 45.000 Menschen andere Quellen beziffern die Zahl der Toten zwischen 70.000 bis 92.000! Die Zahl der Verletzen ist mit 37.000 bemessen gewesen und weil viele vor Durst das verseuchte Wasser des Flusses tranken bzw. weil die Menschen auch der Strahlung in der Luft ausgesetzt waren, erkrankten die Überlebendenden an der Strahlenkrankheit. Bei einigen schon nach wenigen Stunden, bei anderen erst nach Tagen zeigten sich die Symptome der Strahlenkrankheit diese waren :
Schwindel, Erbrechen, Krämpfe, Durchfall, Fieber, Schock, blutender Schleimhautzerfall in Rachen, Kehlkopf und Darm, Haarausfall, Schluckbeschwerden, punktförmige Hautblutungen, Bewusstlosigkeit - bis hin zum Hirntod, zu tödlichen Magen-Darm-Störungen oder zu tödlichen Knochenmarkschädigungen.
Ein Arzt der sich während des Angriffes am Standrand von Hiroshima befand und nach dem Angriff in die Stadt hineinfuhr um dort zu helfen schilderte folgendes :

 

Er näherte sich dem Stadtzentrum, als eine "seltsame Gestalt in kleinen Schritten auf mich zu stolperte. Sie erinnerte an die Form eines Mannes, doch sie war völlig nackt, blutig und mit Schmutz bedeckt. Der Körper war stark geschwollen. Lappen hingen an ihrer bloßen Brust und Hüfte. Die Hände waren vor die Brust gehalten, mit den Handflächen nach unten. Wasser tropfte von den Lappen. Tatsächlich waren das, was ich für Lappen hielt, war menschliche Haut und das Wasser war menschliches Blut. Ich schaute auf die Straße vor mir. In Stofffetzen, verbrannt und blutüberströmt standen mir zahllose Überlebende im Weg. Sie waren dicht gedrängt, einige krochen auf ihren Knien oder auf allen Vieren, einige standen mit Mühe oder lehnten an der Schulter eines anderen."

 

Ein weiterer Arzt mit dem Namen Tabuchi berichtete :

wie Hunderte verletzter Menschen "die ganze Nacht hindurch an unserem Haus vorbeigingen, aber an diesem Morgen ( 7. August ) hörte es auf. Ich fand sie auf beiden Seiten der Straße in solchen Massen liegen, dass es unmöglich war, hindurchzugehen, ohne auf sie zu treten".

 

Ein weiterer Arzt namens Hanoka sah :

"Löschteiche, bis zum Rande mit Toten gefüllt, die aussahen, als wären sie bei lebendigem Leibe gekocht worden".

 

Ein Überlebender schilderte:

wie "Hunderte von jenen, die noch lebten, ...ausdruckslos umher zogen. Einige waren halbtot und wanden sich in ihrem Elend. ... Sie waren nichts weiter als lebende Leichen."

 

Die Schilderung eines weiteren Überlebenden :

"Das weite Ufer an dem Fluss Choju-En mit einer großen Anzahl von verbrannten Menschen gefüllt war. Sie besetzten das Ufer so weit, wie das Auge sehen konnte. Der größte Teil lag im Wasser und wurde von den Wellen langsam fortgetrieben", da sie ertrunken oder am Flussufer gestorben waren.

 

Man sah in Hiroshima viele Menschen die vom Schmerz geplagt ziellos umherirrten, viele sind durch die Verbrennungen blind geworden, oder wurden taub durch die Explosion.

mit nach vorne gestreckten Armen, "herabhängenden Unterarmen und Händen , um zu vermeiden, dass sich das rohe Fleisch schmerzvoll aneinander reibt" , und einige "wankten wie Schlafwandler".

 

Bis zum Jahr 1946 betrug die Gesamtzahl der Toten 166.000 Menschen.

Die folgende Tabelle geht von der vorsichtigen Schätzung aus.

Die Bilanz des Angriffes

Tote am Angriffstag 45.000
Tote nach dem Angriffstag 19.000
Tote innerhalb von 4 Monaten 64.000
Verletzte am Angriffstag 91.000
Anzahl der Opfer binnen 4 Monaten     136.000

 

Die nächste Tabelle gibt eine Überblick über die Sterberate je nach Entfernung vom Explosionsort.

Sterberate nach Entfernung vom Explosionsort in Kilometern

 
<0,5
0,5-1,0 1,0-1,5 1,5-2,0 2,0-5,0
Todesrate am 1. Tag
90 %
59 %
20 %
11 %
<4 %
Todesrate insgesamt
98 %
90 %
46 %
23 %
<4 %

 

Nach dem Angriff waren sämtliche Verbindungen von-und nach Hiroshima abgebrochen und so wusste niemand in Tokio was dort passiert war, die umliegenden Militärstützpunkte meldeten erst Stunden später eine gewaltige Explosion. Am Anfang ging man dort davon aus ,dass ein Munitionslager explodiert sei ,Offiziere die sich in Hiroshima umsehen wollten wurden durch Luftangriffe auf Tokio daran gehindert.
Hiroshima bestand aus ca.76.000 Gebäuden von denen 70.000 zerstört waren, insgesamt waren 170.000 Einwohner Hiroshimas obdachlos geworden. In einem Umkreis von mehreren Kilometern vom Explosionsort wurde alles zerstört, Gebäude die nach der Explosion noch stehen geblieben waren wurden von dem Feuer das darauf folgte vernichtet, weil wie schon erwähnt die Häuser aus Holz gebaut waren und viele Menschen starben in ihren Häusern.
Wo sich noch am 5. August eine Großstadt befand, war nach dem Angriff nichts mehr davon zu sehen, die Stadt ist bis auf die Trümmer verschwunden.

 

Und noch ein Augenzeugenbericht ,diesmal von Dr.Hachiya :

Hiroshima war keine Stadt mehr, sondern eine verbrannte Prärie. Nach Osten und nach Westen war alles dem Erdboden gleich. Die entfernten Berge schienen näher, als ich es je erlebt hatte. Die Hügel von Ushita und die Wälder von Nigitsu zeichneten sich in dem Dunst und Rauch wie Nase und Augen eines Gesichts ab.
Wie klein doch Hiroshima war, als seine Häuser nicht mehr waren."

 

Die folgende Tabelle zeigt die Zerstörungen die durch die Atombombe entstanden sind :

 

zerstörete Gebäude

ungefähre Anzahl
der Gebäude vor dem Angriff   
völlig zerstört
verbrannt (in %)   
>halb zerstört
halb verbrannt (in %)   
verbrannt
leicht beschädigt(in %)   

Gesamt (in %)
ca. 76.000
62,9
5,0
24,0
91,9

 

Präsident Truman befand sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Kreuzer USS Augusta als er die Nachricht des Angriffes erhielt. Es war der 7. August 1945 0.15 Uhr als Truman von der USS Augusta die Welt erstmals vom Einsatz der Atombombe informierte:

 

Die Kraft, aus der die Sonne ihre Macht bezieht, ist auf diejenigen losgelassen worden, die dem Fernen Osten Krieg brachten.“
Er forderte die Japaner nochmals zur Kapitulation auf und drohte:
„Wenn sie unsere Bedingungen nicht akzeptieren, dann mögen sie einen Regen der Zerstörung aus der Luft erwarten, wie er noch nie auf der Erde gesehen worden ist.“

 

Die US Regierung erwartete jetzt eine schnelle Kapitulation Japans und ließ am 8. August 1945 weitere Flugblatter über 47 japanischen Städten abwerfen.
In diesen Flugblättern wurde die Wirkung der Atombombe mit denen von 2.000 Bombenladungen mit "normaler Sprengwirkung" verglichen.

 

Wer dies bezweifle, solle sich bei Japans Regierung nach dem Schicksal Hiroshimas erkundigen.

 

In diesem Flugblatt wurde das japanische Volk aufgerufen das sofortige Ende des Krieges zu fordern, sollte diese Aufforderung keine Wirkung haben oder ausbleiben werden weitere Atombomben oder andere Waffen eingesetzt. Eine Vorwarnung oder die Nennung des zweiten Ziels gab es in dem Flugblatt nicht.

In Tokio brauchte man einige Tage um das Ausmaß der Zerstörung Hiroshimas zu begreifen, und selbst als man dies wusste war man nicht bereit sich auf eine sofortige bedingungslose Kapitulation zu einigen. In Japan hoffte man immer noch auf die Sowjetunion die durch ihre Vermittlung bessere Bedingungen erwirkt. Daraus wurde aber nichts mehr die UdSSR erklärte Japan am 8. August 1945 den Krieg und marschierte in die Mandschurei ein ,die Kurilen wurden ebenfalls angegriffen und die Kriegserklärung, die der japanische Botschafter in Moskau nach Tokio melden sollte, kam dort nie an.
Durch die Hinauszögerung der Kapitulation war klar das ein zweiter Angriff unvermeidbar war und wie wir heute wissen war das Ziel Nagasaki.

 

Little Boy

Eine Kurzbeschreibung des " Little Boy"

 

Der "Little Boy" war 3m lang und hatte einen Durchmesser von 70 cm, dass Gewicht des kleinen Jungen betrug 3 Tonnen und er enthielt Uran 235. Der Kernsprengstoff ( Uran 235 ) der Hiroshima Bombe bestand aus einer Urankugel mit einem Ausschnitt und dem dazu passenden Kegel.
Mit herkömmlichen Sprengstoff wurde der Urankegel in die Urankugel hineingeschossen dabei entstand die sogenannte „überkritische Masse“, die kritische Masse für Uran-235 liegt bei 50 kg dies bedeutet die Urankugel hatte einen Durchmesser von 17 cm.
In dem Moment wo die kritische Masse überschritten wird steigt die Neutronenstrahlung so schnell an, dass die frei fliegenden Neutronen immer mehr Uranatome spalten und eine Kettenreaktion auslösen. Die freigewordene Energie entsprach etwa der Wirkung von 13000 Tonnen (13kt) TNT, dabei entstanden Temperaturen von bis zu 10 Millionen Grad Celsius.

 

Zum Schluss

"And the world remembers his name- remembers the flame was here...Hiroshima..."

Das letzte Kapitel

Bis in die Heutige Zeit ist die Zahl der Langzeitopfer nicht abzuschätzen, und es werden immer noch Kinder mit Missbildungen geboren. Die Folgen der Strahlung sind dafür verantwortlich ,dass damalige Einwohner Hiroshimas an Krebserkrankungen sterben. Einer Studie zufolge waren 9% der Krebserkrankungen, die von 1950 bis 1990 bei Überlebenden auftraten, eine Folge des Abwurfs. Die Überlebenden der Atombomben bezeichnet man in Japan als Hibakusha.

Jedes Jahr, am 6. August wird in Hiroshima offiziell an den Atombombenabwurf erinnert und der Name der Stadt erscheint dann auch in den Nachrichten und die damaligen Ereignisse rücken wieder in unser Gedächtnis um später wieder vergessen zu werden. Hiroshima ist auch ein untrennbarer Begriff geworden, wenn über die Sprengkraft auch moderner Atombomben berichtet wird, die Hiroshima Bombe wurde sozusagen eine Maßeinheit damit man sich die Sprengkraft anderer oder neuer Atombomben in etwa vorstellen kann.

 

Quellen

Bücher

Heine Buch Nr. 6013
im Wilhelm Heine Verlag ,München
Janusz Piekalkiewicz Luftkrieg 1939 -1945 Seite 833 bis 837 und Seite 894 ISBN 3-453-01502-9

H. Günther Dahms
Der Zweite Weltkrieg in Text und Bild
Herbig Verlagsbuchhandlung München -Berlin
ISBN 3-7766-1597-4
Seite 416 bis 422

 

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Atombomben ... d_Nagasaki (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://atomwaffenfrei.wordpress.com/201 ... riffsdatum 03.01.2011)
http://www.bpb.de/themen/3IU3NN,0,0,Hir ... ronik.html (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://www.seilnacht.com/Lexikon/bombe.html (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://www.awesomestories.com/assets/mushroom-cloud (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://www.aktivepolitik.de/hiroshima.htm (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://info.kopp-verlag.de/hintergruend ... chten.html (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://www.wsws.org/de/2005/aug2005/hir1-a19.shtml (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://histoforum.digischool.nl/atomicbomb/task.html (Zugriffsdatum 03.01.2011)
http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Born (Zugriffsdatum 04.01.2011)
http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... 0220021848 (Zugriffsdatum 04.01.2011)
http://de.wikipedia.org/wiki/Potsdamer_Konferenz (Zugriffsdatum 04.01.2011)
http://p4.focus.de/img/gen/8/1/12811156 ... _700xA.jpg (Zugriffsdatum 04.01.2011)
http://www.atomwaffena-z.info/atomwaffe ... index.html (Zugriffsdatum 05.01.2011)
http://de.wikipedia.org/wiki/Trinity-Test (Zugriffsdatum 05.01.2011)
http://de.wikipedia.org/wiki/Winston_Churchill (Zugriffsdatum 06.01.2011)
http://www.jason-webb.com/cool-japanese ... useum.html (Zugriffsdatum 07.01.2011)
http://www.tabibito.de/japan/kyoto.html (Zugriffsdatum 08.01.2011)
http://de.wikipedia.org/wiki/Suzuki_Kantar%C5%8D (Zugriffsdatum 20.01.2011)
http://www.swoyersart.com/william_phillips/enolagay.htm (Zugriffsdatum 25.01.2011)
http://jjaingefamily.blogspot.com/2010/ ... eyond.html (Zugriffsdatum 28.01.2011)
http://www.wishfulthinking.de/HTML/lyrics.htm#Hiroshima (Zugriffsdatum 28.01.2011)
http://www.world-crisis.com/analysis_co ... _15_0_C33/ (Zugriffsdatum 01.03.2011)
http://theopinionmill.wordpress.com/cat ... ed/page/2/ (Zugriffsdatum 08.03.2011)


Autor: Hasso von Manteuffel