1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.75 (18 Votes)

Phobetor Entwickler

INNOVATION MADE IN GERMANY

Die seit 2011 bestehende Entwicklerfirma Phobetor aus Nürnberg gilt als Geheimtipp in der deutschen Entwicklerszene. Der Gründer Ronald Wendt hat sich mit Strategie- und Wirtschaftsspielen einen Namen gemacht. Durch sein Mitwirken an Spielen wie "Die Gilde", "Thandor", "Der Klomanager" und "Operation Barbarossa" ist Wendt kein Unbekannter in der Gaming Branche. Er bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung mit und hat mit seinen eigenen Projekten bereits Akzente setzen können.

Der Name der Spieleschmiede ist dabei ebenso außergewöhnlich wie treffend. Der Gott Phobetor gehört in der griechischen Mythologie zu den Traumgöttern und symbolisiert als Dämon in den Träumen der Menschen das wilde Tier. Welche bessere Metapher hätte man für das Genre der Kriegsstrategiespiele finden können, dem sich die Entwicklerfirma Phobetor verschrieben hat. So arbeitet die Firma seit 2011 an eigenen Projekten.

Das Spiel "Operation Barbarossa - The Struggle for Russia" bildete dabei den Start ins Genre der Wargames. Ronald Wendt kaufte die Rechte am Spiel und war fest entschlossen dieses Projekt weiterzuentwickeln. Die Unterstützung für seine Ideen und in der Arbeit an eigenen Projekten findet Wendt in seinem Netzwerk aus externen Mitarbeitern und langjährige Kontakte in der Spielebranche. So entstehen immer wieder neue Projekte und Ideen für Spieletitel. Zu den bisher größten Erfolgen des Unternehmens gehört das das rundenbasierende Strategiespiel „Germany at War“. Gemeinsam mit Matrix/Slitherine wurde dieses Spiel veröffentlicht, welches die Kritiker auf Anhieb überzeugte. Besonders hervorzuheben sind die Innovationen im Spiel, neue Wege im Konzept und in der Spielmechanik.

Germany-at-War-Barbarossa-1941

Das Konzept des Entwicklers Phobetors ist dabei ebenso innovativ wie einfach. Anders als die großen Firmen setzt Wendt auf qualitative Standards, umfassenden Support und ein offenes Ohr für den Gamer. Die Umsetzung von Spielen und deren Veröffentlichung wird dabei streng an eine technische Ausgereiftheit gebunden. Die Spieler sollen mit flüssig laufenden Spielen und ungestörten Spielgenuss begeistert werden. Seit einiger Zeit fungiert DMP als Supportforum für Phobetor und der Entwickler selbst stellt sich hier der Kritik der Gamer. Dabei hat sich Phobteor als Repräsentant des Rundenstrategie Formats in Gaming Kreisen etablieren können und ebenso als zuverlässiger Partner auf dieser Plattform bewiesen.

germany at war

Die Zukunft für Phobetor scheint vielversprechend, dennoch ist der Markt für Spiele dieser Art heißumkämpft und der große Durchbruch fehlt bisher. Mit „Germany at War“ ist Phobetor ein Achtungserfolg gelungen und selten hat ein Underdog so stark in den Bewertungen des ersten eigenen Spieles abgeschnitten. Nun heißt es nachlegen und den nächsten Schritt wagen. Man darf gespannt sein!