1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.33 (3 Votes)


Das Thema

 

 

Der Königstiger erschien auf den Schlachtfeldern zur Zeit der alliierten Landung und zuallererst in der Normandie, einem Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs. Die Panzerlehrdivision verfügte als erste über den Königstiger - dessen offizielle Bezeichnung "Panzer(-kampfwagen) VI Tiger II "Königstiger" war. Die Panzerlehrdivision wurde zu der Zeit zur Bekämpfung der alliierten Landung in der Normandie eingesetzt. Der Königstiger wurde also als erstes an der Westfront eingesetzt.


Maße/Gewicht

Mit einer Länge von über 10 Metern (10,28m), einer Breite von 3,75 Metern und einer Höhe von immerhin knapp 3 Metern (3,09m) brachte es der Königstiger auf stolze 70 Tonnen Gewicht (69,7t ohne Besatzung). Damit fiel er unter die Kategorie "Schwerer Panzer" der Deutschen Wehrmacht. Von den Alliierten wurde er jedoch häufig auch in die Kategorie "Superschwere Panzer" eingeordnet. Dies hin vor allem mit seiner Überlegenheit auf dem Schlachtfeld zusammen. Nicht zuletzt deswegen gaben ihnen die alliierten Soldaten den Spitznamen "King Tiger" oder auch "Royal Tiger". Der Begriff "Königstiger" ist also nur eine ins Deutsche übernommene Bezeichnung.


Bewaffnung

 

 

Auch beim Tiger II wurde die Priorität auf starke Bewaffnung und Panzerung ausgelegt. Ausgestattet mit einem V12-Ottomotor Maybach HL 230 P 30 brachte es der Königstiger immerhin auf 700PS (515 KW). Die daraus resultierende maximale Geschwindigkeit von 38 Km/h war nicht gerade Zeugnis von Beweglichkeit. Der Königstiger hatte allerdings immerhin eine Reichweite von rund 170km.
Ausgestattet mit einer sehr starken Panzerung, die an der dicksten Stelle immerhin 185mm betraf, war der Tiger II mehr als geeignet selbst den stärksten Beschuss zu wiederstehen. Die primäre Bewaffnung war ein 8,8cm KwK 43 L/71 Geschütz, welches dem Tiger II eine unglaubliche Feuerkraft verlieh. Die mitgeführte Munition von rund 80 Schuss garantierte einen gewissen Munitionsvorrat.
Der Königstiger brauchte den direkten Vergleich gegen seine Konkurrenten (den T-26 und den IS-2) nicht zu scheuen. Vor allem der von den Russen häufig eingesetzte T-34 (T-34-85) und der M4 Sherman der Alliierten waren dem Königstiger bei seinem Auftauchen auf dem Schlachtfeld hilflos ausgeliefert gewesen, da deren Beschuss auf den Panzer reine Munitionsverschwendung gewesen wäre. Häufig bestand ihre einzige Option also im Rückzug. Gefährlich konnten dem Tiger II nur die Jagdpanzer SU-100 und ISU-122 werden, dies jedoch nur auf nahe Distanz.


Einsatz

 

Bundesarchiv Bild: 101I-721-0397-29, Frankreich, Panzer VI

 

Eingesetzt wurde der Tiger II zu ungefähr gleichen Teilen an beiden Fronten, wobei er sich an beiden bewies. 85 Tiger II wurden bei der Ardennenoffensive eingesetzt. Bei der Ardennenoffensive gingen 5 Panzer verloren, 3 davon durch Aufgabe der Besatzung. Er wurde bis Ende des Krieges produziert. Trotz seiner Untermotorisierung war er der Schrecken aller feindlichen Verbände, vor allem wenn er aus einer vorbereiteten defensiven Stellung feuern konnte, wo seine Untermotorisierung kein allzu großes Manko darstellte. Er konnte einen Sherman oder Cromwell auf einer Entfernung von über 3200 m aus jedem Winkel zerstören. Gleichzeitig mussten Feindpanzer sehr nahe herankommen.
Die Frontpanzerung wurde kein einziges Mal von einem Panzer oder einer Pak im Gefecht durchschlagen, was seine Defensivstärke demonstriert. Letzten Endes war der Königstiger, wenn man von der Untermotorisierung absieht, ein hervorragender Defensiv-Panzer. Er konnte das Schlachtfeld dominieren und den Feinden die Angst in die Glieder treiben. Dies blieb bis Kriegsende so. Ein vergleichbarer Panzer war der IS-3, bei welchem die ersten einsatzbereiten Exemplare jedoch erst Mitte 1946 fertig waren. Wäre der Krieg so verlaufen, dass er erst zu dieser Zeit geendet hätte (Deutsche Defensive), wäre er vermutlich gar nicht so weit gekommen, da vorherige Kriegsentscheidende Schlachten ausgegangen gewesen wären. Der Königstiger wurde zu spät und in zu geringer Zahl gebaut, um etwas ausrichten zu können.
Wie so oft im Zweiten Weltkrieg kamen die Deutschen Wunderwaffen zu spät.