1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)


Das Thema

Selbstladegewehr Modell 5


 



Technische Daten

   
System : Gasdrucklader mit Zylinderverschluss
Kapazität : 10 Schuss
Mündungsgeschwindigkeit : 715m/s
Gesamtlänge : 1100mm
Lauflänge : 535mm
Masse ohne Patronen 4,14kg

Geschichte

Geschichte



Noch lange nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Japanische Streitkräfte mit Mehrlader-Gewehren ausgerüstet. Sie führten während ihres Eroberungsfeldzugs im asiatischen Raum mehrere Typen des Mauser Systems mit Zylinderverschluss. Dazu gehörten für die Patrone 6,5mm eingerichtete Gewehre und Karabiner Modell Arisaka Meiji 38, sowie Arisaka - Karabiner Modell 44. Diese hatte man 1905 bzw. 1911 eingeführt, ebenso wie die 1939 übernommenen Mehrlader Modell 99 mit Patronen vom Kaliber 7,7mm.
Die ersten Schnellfeuergewehre kamen erst nach dem Krieg durch die Amerikaner bzw. durch die Aufrüstung der Selbstverteidigungsstreitkräfte in Form des M1 Garand. Mit Schnellfeuergewehren hatten sich die Japaner schon vor dem zweiten, mit Selbstladegewehren sogar bereits vor dem ersten Weltkrieg beschäftigt. Da die Japanische Armee wie die anderer Länder konservativ eingestellt war, legte man lange Zeit auf solche Waffen, ebenso wenig wert wie auf Maschinenpistolen.
Erst vor Kriegsende erkannte man die Notwendigkeit solcher Waffen, doch zu diesem Zeitpunkt war es schon zu spät. Lediglich eine geringe Anzahl Selbstladegewehre wurde im März / April 1945 an die Marine zu Testzwecken ausgeliefert.

Interessanterweise stand bereits 1908 das erste automatische Gewehr zur Verfügung, entwickelt wurde es von Kijiro Nambu, dem Schöpfer der gleichnamigen Nambu Taisho 14 Pistole. Das Projekt wurde aber nicht weiter verfolgt, da kein Interesse vorhanden war. Erst 1931 müssen einige führende Militärs sich mit dem Problem automatischer Waffen befasst haben, und orderten Pedersen Gewehre aus den USA.
Bis 1937 sollen Intensive Versuche mit Nachbauten des Pederson Systems stattgefunden haben, schließlich fertigte man einige Gasdruck und Rückstosslader an. Dieser Versuch bzw. die Experimente mit diesen Gewehrvarianten wurden spätestens 1941 eingestellt.

Erst drei Jahre später setzte man die Arbeiten fort, und führte sie unter großen Anstrengungen bis März/April 1945 zu einem gewissen Teilerfolg. In fieberhafter Eile wurde das amerikanische Garand - System Kopiert, und für die Japanische 7,7mm Patrone eingerichtet.
Das bis dahin für die Serienproduktion vorbereitete Gewehr erhielt die Bezeichnung: Selbstladegewehr Modell 5