1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (4 Votes)

Order of Battle – World War II vom Slitherine ist ein rundenbasiertes PC Game für den PC und KOSTENLOS. Wir haben geschaut, ob man wirklich kostenlos Strategy Gaming erleben darf:

 

Der Strategiepublishers Slitherine/Matrix Games ist seit vielen Jahren als absolutes Novum in Sachen Strategiespiele bekannt. Erst kürzlich wurde ein neuer Teil für Panzer Corps angekündigt und sofort dankte die Community dies mit vielen Klicks auf Youtube und noch wesentlich mehr Kommentaren in den einschlägigen Foren.

Mit Order of Battle ist ein weiterer Klon aus der Nachkommenschaft des ehrwürdigen Panzer Generals entstanden. Wie immer im gewohnten Hexfeld Design und mit diversen Anlehnung an Panzer Corps. In Zusammenarbeit mit Entwicklerstudios, unter anderem das Newcomer-Studio The Artistocrats, wurde ein sehr solides Grundspiel entwickelt. Der große Unterschied aber ist, man kann das Spiel KOSTENLOS spielen.

 

 

 

 

 


 

Der unvermeidliche Haken an der Sache sind wie immer die Erweiterungen. Das Grundspiel ist sehr kurzweilig und lässt sich wunderbar spielen. Der Spielspass und das Erlebnis von unterschiedlichen Szenarios bzw. Herausforderungen muss allerdings dann bezahlt werden. Die diversen DLCs zum Spiel gibt es auf der STEAM Seite zum kostenpflichtigen Download.

 

 

Dennoch ist das Spiel absolut in der Form auf dem umkämpften Rundenstrategie-Markt seinen Platz zu finden. Der kostenlose Zugang ist ein formschöner Anreiz für den Einsteiger, die Grafik professionell und alle weiteren Infos bekommt ihr bei uns im Forum:


Diskutiert diesen Artikel im Forum (52 Antworten).

Magic1111 antwortete auf das Thema: #1 2 Tage 8 Stunden her

IronCross schrieb: Hier die Info Seite dazu

www.matrixgames.com/products/700/details/Order.of.Battle.Burma.Road


Das Add-On ist ab heute verfügbar (auch über Steam)!

Kostet aktuell 14,99 EUR.
IronCross antwortete auf das Thema: #2 4 Tage 7 Stunden her
Ok. Hab lange überlegt ob ich die Boxversion nehme,bin dann auch bei der Downloadversion geblieben