1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.72 (18 Votes)

Warhammer 40k Argamgeddon Logo

Warhammer Fantasy Corps by Slitherine

 

Der Hype um rundenbasierte Strategiespiele geht nicht nur unvermindert weiter, sondern verlässt nun auch seine angestammte Genreheimat der Weltkriegsszenarien (Slitherine/LordZGames) und der Weltgeschichte (Sid Meier). Den nächsten großen Schritt wagen dabei die Macher der Panzer Corps Serie – Slitherine Ltd. Die Firma hat sich schon vor über einem Jahr die Lizenz für das Warhammer-40.000-Universum gesichert, wobei das zu dieser Zeit prophezeite Game nun bereits in der Beta Phase angekommen ist. 

J. D. McNeil, der Vorsitzende der Slitherine-Gruppe, hat sich damit weit hinaus gewagt und seine Ambitionen auf dem umkämpften Markt der rundebasierten Spielewelt unterstrichen. Gleichzeitig stößt er damit eine neue Tür auf und lädt die weltweite Warhammer Community ein, ihr Universum auf den HexFeldern zu erleben.

Interessant ist dabei das Thema der geplanten 35 Szenarien des Spiels. Hier haben sich die Entwickler den zweiten Armageddon-Krieg des Warhammer 40K Universums ausgesucht. Der Spieler wird dabei auf Seiten des Imperiums die Kontrolle über die imperiale Armee, die Space Marines, Blood Legion, Blood Angels und Salamanders übernehmen. Als Gegner dieser Schlacht stehen ihm die Orks unter Ghazghkull Thraka gegenüber. Schaut man sich dieses ausgewählte Szenerie genauer an, erschließen sich bereits mögliche Szenarien bzw. Schlachtfelder für das Spiel:

Warhammer 40k Argamgeddon Imperiale Armee

Schauplatz ist der Planet Armageddon. Dieser Planet ist eine sogenannte  Makropolwelt (Bevölkerung in Städten konzentriert) im solaren Sektor unweit von der Erde.  Der Planet gilt im Warhammer 40K Universum als Zentrum der Raumfahrt- und Wirtschaft. Der Planet ist erdähnlich und so werden die HexKarten im Spiel wohl nicht vor außergewöhnlichen Merkmalen strotzen. Es stehen sich auf diesem Schlachtfeld die Orks und die Menschen gegenüber.  Die Orks kämpfen in der Horde, aus zwanzig- bis dreißigtausend Kriegern und den dazugehörenden Kriegsmaschinen. Die Technologie basiert auf Kraft und nicht Finesse. Im Kampf stehen die Orks dem Imperium mit seiner  imperialen Armee, welche auch Hammer des Imperators genannt wird, gegenüber.  Diese Armee zeichnet sich vor allem durch die schiere Masse seiner Infanterie, Kavallerie, Panzern und Artillerie aus. An der Spitze stehen die  Space Marines. Diese Eliteeinheiten kämpfen in sogenannten Legionen, sind genmanipulierte Soldaten und tragen spezielle Kampfausrüstungen. Diese Einheiten kämpfen an vorderster Front bzw. an den heißesten Orten eines Krieges. Aus diesem Grund sind diese Soldaten, die am besten ausgerüsteten und ausgebildetsten Kämpfer im Warhammer 40K Universum. Sie tragen im Kampf  Servorüstungen und sind mit einem Bolter-Gewehr und Granaten bewaffnet. Dazu kommen diversen Schwertwaffen. Außerdem können diese Einheiten über das Schlachtfeld springen und durch Spezialausrüstungen (schwere Terminatorrüstung) dem Feind empfindliche Verluste zufügen. 

Warhammer 40k Argamgeddon ork Streitkräfte

Dem Spieler wird bei Warhammer 40K: Armageddon also eine große Bandbreite an militärischen Kräften und Einsatzmöglichkeiten geboten. Um die Ork-Invasion zu stoppen bedarf es vor allem eines klugen Einsatzes der Space Marines. Für die Genre Einsteiger sind fünf Tutorials vorgesehen, welche vor allem die Einheiten und deren Einsatzmöglichkeiten vorstellen sollen. Genau hier ist der Knackpunkt der Spiels. Die erfahrenden Spieler der Rundenstrategie haben nun die Wahl der Qual bei den diversen Einheiten bzw. beim klugen Einsatzes der mitgebrachten Eigenschaften der jeweiligen Einheit. Das Warhammer 40K Universum erlaubt dabei mannigfaltige Möglichkeiten an Bonuseinheiten und besonderen Ereignissen im Spiel. Dabei könnte ein sehr flexibles aber auch anspruchsvolles Game entstanden sein, dass in seinen Schwierigkeitsgraden eine Vielzahl von Gamerniveaus zufrieden stimmen kann. 

Warhammer 40k Argamgeddon Gameplay 2Warhammer 40k Argamgeddon Gameplay 1

Die Erweiterungen/DLCs bei einem solchem Themenformat sind unbegrenzt und versprechen viel Abwechslung für den Spieler. Sollte der erste Teil die Erwartungen der Spieler und somit ein Erfolg für Slitherine sein, dürfen wir auf eine wahre Flut von Erweiterungen hoffen. Das Warhammer 40k Universum stellt hier unerschöpfliche Potentiale bereit.

Vor allem aber wird die Modding Community auf ein Spiel wie dieses reagieren. Das Rundenstrategieformat auf Hexfeldern bietet bereits eine optimale Grundlage für Modder. Hinzu kommt nun das Warhammer 40k Universum und seine enorme thematische Brandbreite. Waren die Modder bei Panzer Corps noch an die historschen Umstände gebunden, entstehen nun vielfältige Möglichkeiten. Es treffen jetzt militärischen/technische Einheiten auf psionische/magische Potentiale auf dem Schlachtfeld.  Das Spiel bietet in seinem Ausgangspunkt die wohl beste Modding Umgebung und setzt der Kreativität keine Grenzen.

Warhammer 40k Argamgeddon Modding

Warhammer entstand ursprünglich als eine Art Brettspiel, wobei  jeder Streitmacht mit (selbst gebauten) jeweils passenden Metall- bzw. Kunststoffminiaturen dargestellt wird. Jede dieser Miniaturen hat dabei ein bestimmtes Werteprofil, in dem seine kämpferischen Fähigkeiten wiedergegeben werden. Je besser dieses Profil ist oder je besser die Sonderregeln der Figur sind, desto mehr Punkte kostet der Verlust der Miniatur auf dem Schlachtfeld bzw. bringt Sie an Wert in den Kampf mit ein. So muss man sich seine individuelle Armee zusammenstellen, welche dann im Vergleich bzw. in den individuellen Kämpfen mit ihren Ausrüstungen punkten sollen. Das Spiel Warhammer ist dabei als rundenbasiertes Brettspiel angelegt worden, wobei der Ausgang der meisten Ereignisse per Würfelwurf bestimmt wird. Scheinbar ein ideales Spiel für Slitherine UND die wachsende Moddercommunity. Dabei hat Slitherine hier schon vorgesorgt und ein Game Editor ins Spiel eingebaut.

Wir freuen uns auf viele spannende Mod Projekte und eine rege Beteiligung der Warhammer Community in diesem Bereich! 

Warhammer 40k Argamgeddon Cover

Warhammer 40K: Armageddon soll bereits Ende 2014 auf den Markt kommen.

 


Diskutiert diesen Artikel im Forum (29 Antworten).

Hjalfnar_Feuerwolf antwortete auf das Thema: #1 3 Jahre 2 Wochen her
Habs mal an Nuhi weitergeleitet, du kannst auch gerne persönlich antworten: www.40k-fanworld.net/wbb/index.php?page=Thread&threadID=78935
Cavaron antwortete auf das Thema: #2 3 Jahre 2 Wochen her
Ok, also bis zum WE brauche ich erst mal nur ein par Einheiten, vorzugsweise Panzer, zum Testen. Also Hammerhai usw. Konfiguration ist erst mal egal. Je nach dem, welche Möglichkeiten das Spiel bietet (Download läuft), werde ich dann weitere Konfigurationen hinzu fügen. Vermutlich genügt es sogar, nur die Bits zu Fotografieren und ich Photoshoppe sie dann dran. Standardbemalung genügt, all zu viele Details gehen beim Verkleinern ohnehin unter.

Finalziel ist natürlich eine komplette Armeeauswahl pro Fraktion einzufügen.