U-Boot-Wrack aus NS-Zeit gefunden - U 3523 Typ XXI

  • Wurmonkel
  • Wurmonkels Avatar Autor
  • Offline
  • Oberfähnrich zur See
  • Wurmonkel
Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Flottenkriegsabzeichen in BronzeSportabzeichen in Gold
Ehrenkreuz für KriegsteilnehmerWetterbeobachterLogin Stufe 3Login Stufe 2Silent Hunter Experte BronzeMarineSims Gedenk RibbonLogin Stufe 1Willkommens RibbonDMP Dienstauszeichnung Stufe 2
Mehr
1 Jahr 4 Tage her - 1 Jahr 4 Tage her #1 von Wurmonkel
Zwei Tage vor Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa ist eines der modernsten deutschen U-Boote in der Nordsee versenkt worden.
Jetzt haben dänische Forscher "U 3523" gefunden. Das U-Boot war am 2. Mai 1945 in Kiel gestartet.


Thyborøn/Kiel.
Dänische Forscher haben das Geheimnis von „U 3523“ gelüftet. Es ist das letzte bei Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg versenkte deutsche U-Boot.

Die Fahrt begann am 2. Mai 1945 in Kiel und endete zwei Tage vor Kriegsende am 6. Mai 1945 in der dänischen Nordsee.
Das U-Boot „U 3523“ gehörte zu den modernsten deutschen U-Booten des Typs XXI. Doch bevor es andere Schiffe versenken konnte,
wurde es im Skagerrak durch einen britischen Bomber versenkt.

Dänische Forscher fanden "U 3523"

„Das ist ein ganz besonderes U-Boot. Topmodern und seiner Zeit weit voraus“, sagte Gert Normann Andersen,
der Direktor des Seekriegs-Museums Jütland. Forscher des Museums untersuchen und kartografieren für ein Kulturprojekt
in Dänemark derzeit alle Wracks in der Nordsee. Beim Absuchen des Meeresbodens mit einem Sonar sei das U-Boot „U 3523“
etwa zehn Seemeilen nördlich von Skagen entdeckt worden, teilte das Museum am Freitag mit.


Quelle: Kieler Nachrichten

Das 76 Meter lange U-Boot steckt mit dem Bug im Meeresboden (siehe Screenshot), während das Heck gut 20 Meter in die Höhe ragt.
Bei der Suche nach dem Namen des Bootes stießen die Forscher auf Positionsangaben einer Bomberbesatzung des 86. Squadrons der
Royal Air Force aus Schottland.
Sie hatte am Abend des 6. Mai 1945 nördlich von Skagen ein Seerohr gesichtet und mit Wasserbomben angegriffen. Alle 58 U-Bootfahrer starben.

Das U-Boot „U 3523“ war am 2. Mai 1945 aus Kiel ausgelaufen und am 6. Mai 1945 - zwei Tage vor Kriegsende in Europa - von einem
britischen Flieger versenkt worden. Einen Tag zuvor hatten die deutschen Truppen in Dänemark, Norddeutschland und den Niederlanden
bereits kapituliert. Deshalb gehen die Museums-Experten davon aus, dass das U-Boot nicht im Kriegseinsatz, sondern wohl auf der Flucht war.

Letztes Ziel ist unklar
Nach dem Krieg habe es viele Gerüchte gegeben, dass Nazis mit U-Booten und wertvoller Fracht wie Gold und Gemälden in Richtung
Südamerika geflüchtet seien. "Doch ob das auch das Ziel der letzten Fahrt dieses U-Bootes war, weiß niemand. Genauso wenig wie,
ob das U-Boot Wertgegenstände oder Passagiere an Bord hatten, die nicht zur festen Besatzung von 58 Mann gehörten", erklärte das Museum.

Pläne, das U-Boot aus 123 Metern Tiefe zu heben, um diese Fragen zu beantworten, gebe es zunächst nicht.

Die ersten größeren U-Boote
Das U-Boot "U 3523" gehörte zu 118 Booten des modernen Typs XXI. Sie waren die ersten größeren U-Boote, die durch neue Batterietechnologie
über eine längere Zeit unter Wasser bleiben konnten.
Laut Museum hätte das jetzt entdeckte Boot zudem ohne Zwischenstopp bis nach Südamerika fahren können.

"U 3523" wurde in Danzig gebaut und im Januar 1945 in Dienst gestellt. Im Februar 1945 kam es über Travemünde nach Kiel.
Als am 2. Mai 1945 britische Truppen Hamburg erreichten, verließ das von Oberleutnant Willi Müller geführte U-Boot Kiel.
Ziel war gemäß Befehl Horten in Norwegen.

"U 534" lief mit "U 3523" aus Kiel aus
Für die Fahrt über Skagerrak und Kattegat schloss sich „U 3523“ einem Konvoi mit drei anderen U-Booten an.
Von dem Quartett kam aber nur eins heil in Horten an. Drei U-Boote wurden Opfer britischer Bomber.

Eines der Boote war „U 534“. Dieses U-Boot ließ ein dänischer Verleger 1993 in der Erwartung, Nazi-Gold, Juwelen und Kunstwerke darin zu finden, heben.
Doch in "U 534" waren nur Munition, Papiere, Uniformen und Kondome. Das Boot liegt heute als Museumsboot in Birkenhead bei Liverpool.
Ein anderes U-Boot des Typs XXI liegt als Museumsboot in Bremerhaven.

450 Wracks gefunden
Das Seekriegs-Museum in Jütland hat nach eigenen Angaben bisher 450 Wracks in Nordsee und Skagerrak gefunden, darunter drei britische und neun deutsche U-Boote.

Textquelle: Kieler Nachrichten

Concordia parvae res crescunt, discordia maximae dilabuntur!
Letzte Änderung: 1 Jahr 4 Tage her von Wurmonkel.
Folgende Benutzer bedankten sich: Magic1111, Sieke 41, Schipper, ossi60, m1ndw4lker, rowi58, JoKe r, Stoertebeker, Theodor0815, Kommander

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Stoertebeker
  • Stoertebekers Avatar
  • Offline
  • Korvettenkapitän
  • RK des KvK mit Schwerter
  • Stoertebeker
Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Flottenkriegsabzeichen in GoldSportabzeichen in Gold
Zeitungs RibbonSilent Hunter Experte SilberEhrenkreuz für KriegsteilnehmerWetterbeobachterLogin Stufe 3Freizeit- und Technik RibbonLogin Stufe 2Login Stufe 1Willkommens RibbonDMP Dienstauszeichnung Stufe 2
Mehr
1 Jahr 4 Tage her #2 von Stoertebeker
Moin Wurmonkel,

danke für den Thread - hatte es schon mal hier gepostet, aber da ist es wohl "untergegangen" #1639
Folgende Benutzer bedankten sich: Sieke 41, Wurmonkel, ossi60

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Wurmonkel
  • Wurmonkels Avatar Autor
  • Offline
  • Oberfähnrich zur See
  • Wurmonkel
Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Flottenkriegsabzeichen in BronzeSportabzeichen in Gold
Ehrenkreuz für KriegsteilnehmerWetterbeobachterLogin Stufe 3Login Stufe 2Silent Hunter Experte BronzeMarineSims Gedenk RibbonLogin Stufe 1Willkommens RibbonDMP Dienstauszeichnung Stufe 2
Mehr
1 Jahr 4 Tage her #3 von Wurmonkel

Stoertebeker schrieb: Moin Wurmonkel,

danke für den Thread - hatte es schon mal hier gepostet, aber da ist es wohl "untergegangen" #1639


Moin Stoertebeker.

Sorry, hatte ich wirklich nicht gesehen, ich spar den Politik-Thread aus ;)

Concordia parvae res crescunt, discordia maximae dilabuntur!
Folgende Benutzer bedankten sich: ossi60, Stoertebeker, Theodor0815

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Stoertebeker
  • Stoertebekers Avatar
  • Offline
  • Korvettenkapitän
  • RK des KvK mit Schwerter
  • Stoertebeker
Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Flottenkriegsabzeichen in GoldSportabzeichen in Gold
Zeitungs RibbonSilent Hunter Experte SilberEhrenkreuz für KriegsteilnehmerWetterbeobachterLogin Stufe 3Freizeit- und Technik RibbonLogin Stufe 2Login Stufe 1Willkommens RibbonDMP Dienstauszeichnung Stufe 2
Mehr
1 Jahr 4 Tage her #4 von Stoertebeker
Das macht nichts,Wurmonkel. So wirds halt nicht übersehen. :dmp_114:
Folgende Benutzer bedankten sich: Wurmonkel, ossi60

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Sportabzeichen in Gold
WetterbeobachterEhrenkreuz für KriegsteilnehmerLogin Stufe 3AAR Schreiber RibbonLogin Stufe 2MarineSims Gedenk RibbonLogin Stufe 1Willkommens RibbonDMP Dienstauszeichnung Stufe 2
Mehr
1 Jahr 4 Tage her #5 von kohlenpott
Auf der Seite des Museums gibt es auch noch mehr Bilder sowie einen Link zu einer Animation.
Folgende Benutzer bedankten sich: Wurmonkel, ossi60, Stoertebeker, Kommander

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Flottenkriegsabzeichen in BronzeSportabzeichen in Gold
Ehrenkreuz für KriegsteilnehmerRegie RibbonLogin Stufe 3Multiplayer RibbonLogin Stufe 2Login Stufe 1Willkommens RibbonDMP Dienstauszeichnung Stufe 3
Mehr
1 Jahr 4 Tage her #6 von JoKe r
Ich Segel Anfang Mai nach Kopenhagen. Vielleicht kann man dort dann ja neue Erkenntnisse dort begutachten
Folgende Benutzer bedankten sich: Magic1111, Wurmonkel, ossi60

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Flottenkriegsabzeichen in BronzeSportabzeichen in Gold
Login Stufe 3Zeitungs RibbonEhrenkreuz für KriegsteilnehmerLogin Stufe 2WetterbeobachterLogin Stufe 1Freizeit- und Technik RibbonWillkommens Ribbon
Mehr
10 Monate 5 Tage her #7 von Coen58
Wenn das vor Dänemark gefundene XXI-er kein Kriegsgrab ist, d.h. es ist nicht mit sterblichen Überresten der Besatzung zu rechnen, sollte man es heben, denn das "XXI-er" im Bremerhaven ist nur noch äußerlich ein "XXI-er", da es als Erprobungsträger für neuere U-Boot-Entwicklungen diente und daher innen erheblich umgestaltet wurde.
Sollte das gefundene XXI-er ein Kriegsgrab sein, dann erübrigt sich die Diskussion um eine Hebung des Bootes.
Folgende Benutzer bedankten sich: Magic1111, Wurmonkel, ossi60, JoKe r

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kleinkampfmittelabzeichen Stufe 6Flottenkriegsabzeichen in BronzeSportabzeichen in Gold
Login Stufe 3Zeitungs RibbonEhrenkreuz für KriegsteilnehmerLogin Stufe 2WetterbeobachterLogin Stufe 1Freizeit- und Technik RibbonWillkommens Ribbon
Mehr
10 Monate 4 Tage her #8 von Coen58
Ich habe noch einmal nach U-3523 gegoogelt. Lt. Wikipedia wurde das Boot nach der Kapitulation der Wehrmacht und ihrer Teilstreitkräfte versenkt. Dabei kam die gesamte Besatzung um´s Leben. Damit gilt das Wrack als Kriegsgrab und damit erübrigt sich die Frage nach einer Hebung.
Folgende Benutzer bedankten sich: Magic1111, UhUdieEule, ossi60, JoKe r

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Werbung

Moderatoren: Magic1111
Powered by Kunena Forum