[HoI2 DD] Die Geburt des Tausendjährigen Reiches

Willkommens Ribbon
Mehr
7 Jahre 11 Monate her - 7 Jahre 10 Monate her #1 von Sturmgeist
So nun möchte auch ich mal einen AAR starten :helmi_77:


Schwierigkeitsgrad: Leicht
K.I. Aggressivität: Normal
Version: HoI Doomsday v1.3a
Modds: DD-endlospatch


Edit: habe das DMP Mod HoI II DD Komplett noch runter geladen

Kommentare bitte hier posten:

Kommentare zu "Die Geburt des Tausendjährigen Reiches"

Danke



[center:1ngnb17k]Die Geburt des Tausendjährigen Reiches[/center:1ngnb17k]

[center:1ngnb17k] [/center:1ngnb17k]

[center:1ngnb17k]Eine Geschichte aus der sicht von Johannes Erwin Eugen Rommel![/center:1ngnb17k]


Die Vorgeschichte:



Wir schreiben das Jahr Anfang 1939.
Das Leben im Deutschen Reich könnte für die deutschen Bürger nicht schöner sein. Der Führer versprach nach der Demütigung des letzten Krieges wieder Gutmachung für die Deutschen. Überall im Land würde gebaut. Jeder hatte zu essen. In keinem anderen Land der Welt gab es einen so großen Nationalstolz wie im Reich. Der Führer wurde gefeiert wie kein anderer Mensch der Welt.
Doch all das sollte schon bald anders werden, denn in Berlin Plante man ein Deutsches Europa und endlich mehr Lebensraum im Osten. Auch der Hunger nach deutschen Kolonien wurde größer…
Letzte Änderung: 7 Jahre 10 Monate her von Sturmgeist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Willkommens Ribbon
Mehr
7 Jahre 10 Monate her #2 von Sturmgeist
[center:cg4gjlse]Europa Anfang 1939

https://www.designmodproject.de/forum/gallery/image.php?album_id=562&image_id=46240[/center:cg4gjlse]








Wie jeden Morgen genoss ich beim Sonnenaufgang meinen Kaffee und lass die Reichszeitung bevor ich meine Arbeit an der Infanterieschule in Potsdam begann.
Ich legte mich in meinem Bürostuhl entspannt zurück, und durchblätterte meine Post als mir ein Bier sofort ins Auge sprang. Ungeduldig öffnete ich den Brief, er kam aus Berlin, aus der Reichskanzlei.
In dem Stand, Das ich sofort nach Berlin kommen sollte, weitere Informationen würde ich dann später erfahren. Auch Stand, das es schon einen neuen Leiter für die Infanterieschule gäbe und es für mich neue Aufgaben geben würde, weitaus wichtigere Aufgaben.



Am nächsten tag machte ich mich auf den weg nach Berlin.

Vor der Reichskanzlei erwartete man mich schon. Ein Junger Soldat brachte mich zum Führer. Als ich den Großen Saal betrat war ich etwas verwundert, unzählige Generäle waren da, sowie Göring, Raeder, Himmler usw.
In der Mitte des Saals war ein großer Tisch auf dem eine Karte von Europa ausgebreitet war.



Hitler: Rommel mein alter Freund, schön das du gekommen bist. Wie geht es ihnen?
Rommel: Mein Führer, mir geht’s gut, danke der nachfrage
Hitler: Dann können wir ja anfangen…



Hitler: Meine Herrn, wie schaut es mit unserer Streitmacht aus?

Walter von Brauchitsch: Das Heer umfasst 145 Divisionen.
Wir haben:
120 Infanterie Divisionen,
1 Kavallerie,
6 Panzer,
1 Gebirgsjäger,
1 Garnison
und 6 HQ, ca. 70% unserer Truppen haben noch eine Brigade....


ist gut Brauchitsch, unterbrach der Führer den Chef der Armee.
Nun wendete Hitler sich an Göring,

Hitler: Göring, wie schaut es mit der Luftwaffe aus?

Göring: nun ja wir sind noch lange nicht soweit wie wir sein sollten, wir haben gerade mal 38 Fliegergruppen.
11 Abfangjäger,
15 Stuka,
11 Taktische Bomber
und 1 Transporter


Hitler schüttelte sein kopf, nahm ein schluck von seinem Wasser und wendete sich dann an Raeder.

Hitler: Raeder, wie schaut es mit der Kriegsmarine aus?

Raeder: Wir haben:
2 Schlachtkreuzer,
3 Schwere Kreuzer,
8 Leichte Kreuzer
7 Zerstörer,
12 U-Boote
Und 12 Transporter

Eine Gesamtstärke von 44 Schiffen


Hitler: Danke meine Herrn, also wie Sie ja jetzt alle wissen haben wir noch einiges zu tun.
Rommel, Ich befördere sie hiermit zum Generalmajor. Sie werden die in Stetting stationierte 62. Infanterie Division führen. Es ist soweit für Sie alles vorbereitet. Sie können gehen, ein Fahrer wird draußen auf sie warten, der sie dann zu ihrer Division bringen wird.

Ich nahm Haltung an und verabschiedete mich.

Als ich den Saal verlassen hatte, kam bereits der Fahrer auf mich zu und führte mich zu seinem Wagen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Willkommens Ribbon
Mehr
7 Jahre 8 Monate her #3 von Sturmgeist
Während der ganzen Fahrt sprach ich kein Wort. Versunken in Gedanken mit meiner Zukünftigen Aufgabe die ja so wichtig schienen und so geheim, das selbst ich nicht mal wusste was mir wirklich bevorsteht!

Nach einer langen und anstrengenden Fahrt, ereichten wir endlich unser Ziel.
Keine 5 Minuten war ich da, da sah ich schon alte bekannte, es waren Absolventen der Infanterieschule an der ich Leiter war.

Mit meinem Adjutanten machte ich eine Runde durch die Division um mir einen besseren überblick zu schaffen. Erstaunt stellte ich fest, dass die Division über eine schwere Panzer Brigade verfügte, von denen es im ganzen Reich nur 3 gab.

-- Zwei Wochen Später --

*klopf klopf*

Rommel: Herein

Adjutant: Herr Generalmajor, Feldmarschall von Kluge und Feldmarschall von Kleist möchten Sie sprechen.

Rommel:
Danke, bringen Sie sie rein

Von Kluge: Wir sind hier um Sie über „Fall Weiss“ zu Informieren.

Rommel: Fall Weiss??

von Kleist:
Ja, kurz gesagt, wir greifen Polen an. Nach der Kapitulation Polens werden wir es aufteilen und Ost Polen fällt an die Sowjetunion.

Von Kluge: Heute Morgen bekam ich einen Anruf von Walter von Brauchitsch, Fall Weiss beginnt morgen früh. Feldmarschall von Kleist wird Sie weiter Informieren, ich muss noch zu Göring, ein paar Unklarheiten aus dem weg räumen. Meine Herren, wir sehn uns dann morgen.

*von kluge verabschiedete sich und machte sich auf den weg*

Von Kleist:
Also Herr Rommel, Sie Stoßen mit ihrer Division zusammen mit meinen Panzern nach Byodgoszcz vor. Generalmajor Straube wird dann von Elbing nach Danzing einmarschieren, während Sie den Angriff von Straube unterstützen stoße ich mit den Panzern weiter nach Torun vor. Von Kluge wird nach Poznan vorstoßen, Sie werden ihn dann bei dem Vorstoß auf Lodz später unterstützen. Soweit alles klar?

Rommel:
Jawohl Herr Feldmarschall

Von Kleist:
Der ganze Feldzug sollte nicht allzu lange dauern, unsere Luftwaffe ist bestens Informiert und der Feind ist uns Zahlen los unterlegen, in 3-4 Wochen sollten wir sie haben.
Alles weitere morgen dann. Hier Haben sie noch einmal die Befehle und die Lagekarte und denken Sie dran, Fall Weiss ist streng geheim.

Rommel: Jawohl Herr Feldmarschall habe verstanden, alles gute

Von Kleist: Danke, ihnen auch.


https://www.designmodproject.de/forum/gallery/image.php?album_id=562&image_id=50561

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Werbung

Moderatoren: AndurilMagic1111
Powered by Kunena Forum