[HoI3] Frankreich - Ein harter Brocken?

Mehr
9 Jahre 9 Monate her #1 von von Schmidt
Moin,
ich spiele Deutschland und bin jetzt ende des Jahres 1939, Polen, Holland, Belgien und Luxemburg sind schon gefallen ( :dmp_68: ).
Nun denn, an Frankreichs Grenze habe ich auf jede Provinz massig Divisionen verteilt, damit mir die pöhsen Buben nicht ins Land fallen und marschiere mit einer Streitmacht aus Ex-Belgien in Frankreich ein.
Nun ist mir da doch etwas aufgefallen... ich renne mit 150k Mann, gegen 16.000 Franzosen in einer Provinz ein, wo auch die Maginot Linie verläuft. Aber ich schaffe es nicht ?! 150.000 Mann, versagen gegen 16.000 Mann in ein "paar" Bunkern?!

Ist das jetzt ein Bug oder wäre es damals genauso gewesen? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen... :helmi_21:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
9 Jahre 9 Monate her #2 von Hinkel

BlackHawk schrieb: Moin,
ich spiele Deutschland und bin jetzt ende des Jahres 1939, Polen, Holland, Belgien und Luxemburg sind schon gefallen ( :dmp_68: ).
Nun denn, an Frankreichs Grenze habe ich auf jede Provinz massig Divisionen verteilt, damit mir die pöhsen Buben nicht ins Land fallen und marschiere mit einer Streitmacht aus Ex-Belgien in Frankreich ein.
Nun ist mir da doch etwas aufgefallen... ich renne mit 150k Mann, gegen 16.000 Franzosen in einer Provinz ein, wo auch die Maginot Linie verläuft. Aber ich schaffe es nicht ?! 150.000 Mann, versagen gegen 16.000 Mann in ein "paar" Bunkern?!

Ist das jetzt ein Bug oder wäre es damals genauso gewesen? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen... :helmi_21:


Also du musst erstmal bei HoI3 umdenken. Das ganze Kampfsystem ist anders aufgebaut. Das schlimmste was du machen kannst, ist ein Angrif mit hunderttausenden Soldaten, aufgrund des Einheitenlimits in einer Provinz.
Stell dir vor, du greifst mit 150.000 Mann ein Gebiet an, was 10 Kilometer breit ist (Frontlänge 10). Du kannst immer nur eine Handvoll Divisionen gegen diese Festung schicken (Bei Frontbreite 10 vielleicht 3-4 Divisionen), die gazen anderen Divisionen versperren hinten die Nachschubslinie, Fahrzeuge bleiben stecken.. es herrscht Chaos.
HoI3 simuliert es jetzt so, dass jede Division von den 150.000 Mann vielleicht gerade mal einen Angriffswert von 5% hat und es kommt sogut wie kein Nachschub mehr durch.

Was du hättest machen sollen: Greif mit 4-5 Divisionen an, die haben aber immerhin einen Angriffswert von über 100%. Wenn diese geschlagen sind, schickst neue Verstärkung usw, aber NIEMALS auf einmal mit sovielen Divisionen angreifen. Das erklärt dann immer diese Wochenlangen Kämpfe.. die machen überhaupt keinen Sinn ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
9 Jahre 9 Monate her #3 von Wurðiz
Was Du bei Frankreich eh versuchen solltest wäre, dass Du die Maginotlinie komplett umgehst. Bei mir hat Frankreich schon vor Paris kapituliert. (dabei Zusammenhalt sabotiert)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Anonym
  • Anonyms Avatar
  • Besucher
9 Jahre 9 Monate her #4 von Anonym
Ja, das sollte man unbedingt machen. Das ist das was ich an Hoi so mag: Man kann die Entscheidungen von damals nachvollzieheun und evrstehen. Warum wurde Beögien überfallen? Warum Dänemark besetzt? Was wollten wir im kalten Schweden? Warum schicken wir U-Boote in alle Teile der Welt und machen irgendweklche Frachter kaputt? usw.

Als ich das erste Mal hoi² spielte, habe ich meine gesamte Armee gnadenlos vor Maginot aufgerieben, erst als ich über Belgien ging war es ein Klacks.
Alternativ kann man auch von Spanien aus kommen wenn man mit denen verbündet ist und auch aus Italien, aber da sind Befestigungen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Werbung

Moderatoren: AndurilMagic1111
Powered by Kunena Forum