DMP Modding Community

BECOME A PART OF THE PROJECT

Wir sind eine unabhängige und vorwiegend deutschsprachige Internetseite für Modding in Games. Seit 2005 hat sich das Projekt Designmodproject dem Modden bzw. dem Erstellen von Mods verschrieben (Mod; Abk. für engl. modification oder deutsch Modifikation). Dabei stand immer die historische Erweiterung von Spielinhalten des strategie- und militärhistorischen Genres der PC-Spiele im Vordergrund.

Aus dem DMP Hobbyforum hat sich eine innovative Community entwickelt, welche ergänzende Inhalte zu den Spielen und dessen Hintergründe einbringt. So existieren heute neben einem vielfältigen Downloadbereich, einer aktiven Forengemeinde und der Informationsplattform zu verschiedenen Spielen, auch eine Anlaufstelle für interessierte Modder, Spieler und Spieleentwickler.

Seit 2015 arbeitet das Design Mod Project mit Entwicklerstudios zusammen und dient als Sprachrohr für die Community an die Hersteller von PC Spielen. Wir stehen für den aktuellen Trend zurück zu den Wurzeln von Spielen zu gehen und wollen diesen Weg mit den Spielern zusammen bestreiten. Wir bieten eine Plattform für Modding und vor allem für das Teilen von Spielerlebnissen.

 

Download News

War Ace Campaign  Patch 5.2

War Ace Campaign Patch 5.2

Dieser Patch korrigiert diverse Fehler aus Version 5.0 oder 5.01 und korrigiert die Dateistruktur vieler Einheiten, welche möglicherweise unregelmäßige CTDs beim Spielen oder Laden verursachen.
DAW - Der andere Weg 19-01

DAW - Der andere Weg 19-01

Folgende Änderungen bzw. Zusätze zur bisherigen Version (DAW 18-02) sind enthalten: Darstellung von Meeresfeldern Die Meerestiles haben (auch für die ersten 3 Kampagnen) ein neues Grafikmuste
Amulet Mod Version 3.0

Amulet Mod Version 3.0

Der Amulet Mod 3.0 ist für das PC-Spiel Panzer Corps Wehrmacht. Es ist der zur Zeit tiefgreifendste und umfangreichste Mod für deutsche Einheiten. Hier kurz die Merkmale: 77 neue Einheiten; 50
Modern Conflicts 1.1

Modern Conflicts 1.1

Endlich ist Version 1.1 live. Der erste Teil der russischen Kampagne ist verfügbar, außerdem sind viele Balance-, grafische und andere Verbesserungen implementiert worden. Da hat Akkula wieder gan
Total Realism Project

Total Realism Project

TRP 1.04 ist eine Zusammenfassung der vielen kleineren Ideen, die wir zu unserer Mod hatten. Wir veröffentlichen sie nun auf Basis der neuen HoI 2 Darkest Hour-Version 1.05.
DAW - Der andere Weg 18-02

DAW - Der andere Weg 18-02

Folgende Änderungen bzw. Zusätze zur bisherigen Version (DAW 17-09) sind enthalten: Darstellung vereister Seen Die Landschaftstiles für Seen in der Winterdarstellung wurde (auch für die beid
Battlefield: Europe 1.9

Battlefield: Europe 1.9

Changes in v1.9
Pazifik Korps Teil 4 Part 3

Pazifik Korps Teil 4 Part 3

Im 3. Teil der US-Kampagne "Nach den schwarzen Tränen der Arizona", geht es als erstes um die Befreiung der Philippinen. Hierbei werden Sie von einem lokalen Helden tatkräftig unterstützt. Die aus
War Ace Campaign 5.0

War Ace Campaign 5.0

Eine erhoffte Fortzetzung des War Ace Campaign Großmod für das Spiel Silent Hunter 3 wurde von HanSolo nach mehr als 2 Jahren intensiver Entwicklungszeit vollendet.
DAW - Der andere Weg 17-09

DAW - Der andere Weg 17-09

Folgende Änderungen bzw. Zusätze zur Version DAW 17-04 sind enthalten: Englische Texte DAW Kompendium + Credits, Install-Datei, sowie alle Briefingsdateien und Texte innerhalb der Kampagnen sin
Panzer War in Europe Mod

Panzer War in Europe Mod

Ein Mod des Users IronCross für das Spiel Panzer War in Europe. Es wurden vorhandene Grafiken berichtigt und einige Grafiken hinzugefügt. Es wurde noch weitere Änderungen vorgenommen. Die detaill
Italienische Kampagne 2 V1.91 Part 1

Italienische Kampagne 2 V1.91 Part 1

Kampagne, kritische Fehler in Griechenland-1 Szenario berichtigt    

Das Thema

St. Andreasorden
Орденъ святого Андрея Первозванного
(Orden Swjatogo Andreja Perwoswannogo)

 


(Kleinod des Ordens)



Zarenreich Russland

Entstehung

 

Enstehung

Der St.-Andreas-Orden, als erster russischer Verdienstorden im Jahre 1698 von Zar Peter dem Großen gestiftet. Der Orden wurde auch an Ausländer verliehen, eine gängige Praxis unter den europäischen Reichen, da doch die meisten miteinander verwandt und die Feldherren nicht unbedingt auch für ihr Geburtsland kämpften. Die Adligen, deren dieser Orden verliehen wurde, waren also unter sich. Dabei war die Zahl der gleichzeitig lebenden ausländischen Ritter des St.-Andreas-Ordens auf höchstens 24 beschränkt.

Der Andreas-Orden (russ. "Orden des Hl. Andreas des Erstberufenen“) wurde am 10. Dezember 1698 von Zar Peter dem Großen für Verdienste als Auszeichnung im Türkenkrieg gestiftet. Er ist der höchste russische Orden und ist auch unter dem Namen das blaue Band bekannt. Er wurde in der Nachfolgezeit als Orden auch für andere besondere Verdienste verliehen. Gleichzeitig ist er auch Hausorden der Romanow - Dynastie und reiht sich damit in die großen Haus- und Verdienstorden Europas ein. Er ist bis heute der höchste russische Staatsorden, er wurde jedoch bereits am 27. Dezember 1988 mit demselben Namen, aber anderen Insignien von der Orthodoxen Kirche Russlands anlässlich der 1000-Jahre -Feier der Christianisierung des Landes erneuert. Folglich gibt es heute drei Orden mit demselben Namen. Ab März 1917 wurde der Andreasorden nicht mehr an Außenstehende verliehen und bestand danach, bis zu seiner Neuauflegung, weiter als Hausorden der entthronten Dynastie Romanow.
 

 



Der ursprüngliche Orden hatte nur eine Klasse, ein Statut, welches so auch für die heutigen Orden dieses Namens gilt. Der St. Andreasorden wurde nur Personen im Generalleutnantsrang, mit Voraussetzung das die Träger den Alexander-Newski- und den Orden vom Weißen Adler trugen, verliehen. Wobei die russischen Großfürsten von Geburt an Träger bzw. Ritter des Ordens.
Die Inschrift bzw. Motto des ersten russischen Ordens: „Für Glauben und Treue“ steht für die Verdienste, die Loyalität und ehrenvolle Taten um das russische Zarenreich. Der Namen des himmlischen Schutzherrn Russlands, des Heiligen Apostel „Andrej Perwoswanny“ stand dabei für das Zarenreich und somit auch nur für den höchsten Orden reserviert.
 


 
Träger
Peter von Lacy
Arthur Wellesley
Erzherzog Johann
François Le Fort
Pjotr Kirillowitsch Essen
Fjodor Golowin
Iwan Mazeppa
Alexander Menschikow
Grigori Potjomkin
Alexander Wassiljewitsch Suworow
Napoléon Bonaparte
Jérôme Bonaparte
Arthur Wellesley, 1. Herzog von Wellington
Frédéric-César de la Harpe
Henning Friedrich Graf von Bassewitz
Jacob Johann Graf von Sievers
Hans Georg von Plessen


Trageweise

Trageweise

 

Ordenszeichen ist ein Andreaskreuz ,das den heiligen Andreas trägt. Hinter diesem Kreuz befindet sich ein Doppeladler, darüber eine Krone mit wehenden Bändern. Auf den vier Armen des Kreuzes erkennen wir die Buchstaben S. A. P. R., das heißt „Sanctus Andreas Patronus Russiae“ ( „Heiliger Andreas, Schutzpatron Rußlands“). Das Kleinod des St. Andreasordens war Gelbgold und Rotgold emailliert (mehrteilig gearbeitet und graviert). Die Krone über dem Kleinod war mit fliegenden Bändern beweglich aufgehängt. Auf der Rückseite stand neben der Herstellerprägung auch die Jahreszahl der Verleihung Platz.
Der Bruststern des Ordens war mehrteilig gearbeitet und Silbe, Silber vergoldet und emailliert.
Das Verleihungsetui war ein mit feinem roten Leder bezogenes Etui, mit weißem Samt ausgeschlagen und für Kleinod, Bruststern und Kette ausgelegt.
Die Dekoration bestand in einem goldenen, schwarz emaillierten, zweiköpfigen, gekrönten Der gekrönte zweiköpfige Adler mit seinen ausgebreiteten Flügeln war golden und schwarz emailliert, obwohl diese Ausarbeitung durchaus schwanken konnte. So bekam die Zarenfamilie und höher gestellte Persönlichkeiten eine andere Ausführung. Auf dem Adler lag ein dunkelblaues Andreaskreuz mit goldener Binde. Auf den Ecken des Kreuzes ist in lateinischen Buchstaben die Aufschrift: Sanctus Andreas, Patronus Russiae (S. A. P. R.).

 


(Bruststern des Ordens)

 

Auf dem Bruststern, einem achtstrahligen silbernen Stern, war in der Mitte ein Medaillon angebracht, welchen den kaiserlichen Doppeladler, um den sich eine Schlange band und eine Inschrift angebracht. Die Inschrift befand sich in einem blauem Kreis um den Adler: „Für Treue und Glauben“ (In kyrillischen Buchstabden: „Za weru i wernost“).

 


(Medaillon des Bruststerns)



Die heutigen Insignien sind mit denen der Zarenzeit identisch, indessen ist der Doppeladler des Ordenszeichens nicht schwarz emailliert, sondern ganz in Gold gehalten.


Ordenstracht

Ordenstracht

 

Das Ordenskostüm besteht aus einem langem grünen Mantel, mit weißen Fell gefüttert und mit silbernen Aufschlägen versehenen Samtmantel. Dazu kommen noch Schüre, Bandelieren und eine weiße Weste. Ein schwarzer Samthut mit roten Federn und auf dem Hutbande ein St. Andreaskreuz bilden den Abschluss der Ordenstracht. Der Orden wurde von der rechten Schulter zur linken Hüfte getragen, der Stern auf der linken Brust. Dazu trugen die Ritter eine Kette aus drei abwechselnden Gliedern. Der Ordenstag war der 30. November.


 


(Kette des Ordens)

 

 

 

 

 

 

Bestandteile der Kette: 3 mit dazwischen liegenden jeweils einzelnen Kettengliedern

Der goldene Namenszug (Oben): Dort ist der goldene Namenszug Kaiser Pauls I. in goldbordierten blauen, mit der Kaiserkrone gekrönten, von grün und weiß gestreiften Fahnen und goldenen Waffen umgebenen Medaillon.

Das Andreaskreuz (Mitte): Das Andreaskreuz dargestellt ohne den Heiligen und die Buchstaben. die aber in feinem Winkel, innerhalb des goldbordierten roten, von abwechelns roten und goldenen (mit goldenen Kugeln besetzten) Strahlen umgeben stehen.

Der Adler (Unten): Der doppelköpfige Adler mit Zepter und Reichsapfel und goldbordierten Brustschild, darin das Wappen des Fürstentumes Moskau - Der Märtyrer St. Georg, der mit goldener Lanze, blauem Mantel, auf einem Pferd sitzend und Heiligenschein, den grünen Drachen ersticht (auf rotem Untergrund)
Dazu mit Brillanten verziert ist der Orden eine ganz außerordentliche und ehrenvolle Verleihung für ausgezeichnete Verdienste.

 

Der heutige russische Orden ist einer kirchlichen, weltlichen und der alten Hausordensversion für das russischer Volk von noch immer großer Bedeutung. Der alte Hausorden wird natürlich nicht mehr vergeben.

 


(Heutiger russ. Orden)


Quellen

Maximilian Gritzner, Handbuch der Ritter- und Verdienstorden, Graz 1962.

https://www.winkler-auktion.de/auktione ... n_270.html (Letzter Zugriff 03.05.2010)
http://www.dhm.de/magazine/orden/ueber_haus.htm (Letzter Zugriff 03.05.2010)
http://de.wikipedia.org/wiki/Orden_des_ ... tberufenen (Letzter Zugriff 03.05.2010)
http://www.si-games.com/forums/archive/ ... -4235.html (Letzter Zugriff 03.05.2010)



Autor: Freiherr von Woye